Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Allerhand auserlesene Juristische Händel.
I. Handel. Unvorgreiffliches Bedencken über den gegenwärtigen Zustand des Justitien-Wesens und dessen künfftigen Verbesserung.
§. I.

ES ist eine allgemeine Klage / welche die ErfahrungDer elende Zustand des Justiz-Wesens ist fürnemlich dem Ehr- und Geld-Geitz der Richter und Advocaten zuzuschreiben. selbst bestärcket, daß das Justiz-Wesen, sonderlich in Civil- und Parthey-Sachen, in diesem Lande schlecht, und nicht so beschaffen, wie es nach der Honestät, Christenthum und Gewissen so wohl auch mit Facilität und Möglichkeit seyn solte und könte. Wenn man auch nach der Ursache fraget, so weiß jederman zu sagen, daß es theils an der Vielheit, Verzögerung und Kostbarkeit der Proceße, theils aber, wann es nach langer Zeit und vielen aufgewandten Kosten zum Hauptwerck und endlichen Ausspruch kommen solle, daran lieget, daß aus der perversitate Judiciorum, wo sie sich entweder in allen ihren vier operationen, oder auch nur in einen und andern derselben der Justiz praevaliren, umb Liebe, Haß, Furcht, oder Gewinst willen, nothwendig ungerechte und verkehrte Urthel ersolgen, und sich öffters unter diesen und jenen Schein des Rechtens coloriren lassen müssen, welches aber so dann am meisten zu beklagen / und die Remedia auch desto schwerer fallen, wann auch bey denen höhern Judiciis, die es

Allerhand auserlesene Juristische Händel.
I. Handel. Unvorgreiffliches Bedencken über den gegenwärtigen Zustand des Justitien-Wesens und dessen künfftigen Verbesserung.
§. I.

ES ist eine allgemeine Klage / welche die ErfahrungDer elende Zustand des Justiz-Wesens ist fürnemlich dem Ehr- und Geld-Geitz der Richter und Advocaten zuzuschreiben. selbst bestärcket, daß das Justiz-Wesen, sonderlich in Civil- und Parthey-Sachen, in diesem Lande schlecht, und nicht so beschaffen, wie es nach der Honestät, Christenthum und Gewissen so wohl auch mit Facilität und Möglichkeit seyn solte und könte. Wenn man auch nach der Ursache fraget, so weiß jederman zu sagen, daß es theils an der Vielheit, Verzögerung und Kostbarkeit der Proceße, theils aber, wann es nach langer Zeit und vielen aufgewandten Kosten zum Hauptwerck und endlichen Ausspruch kommen solle, daran lieget, daß aus der perversitate Judiciorum, wo sie sich entweder in allen ihren vier operationen, oder auch nur in einen und andern derselben der Justiz praevaliren, umb Liebe, Haß, Furcht, oder Gewinst willen, nothwendig ungerechte und verkehrte Urthel ersolgen, und sich öffters unter diesen und jenen Schein des Rechtens coloriren lassen müssen, welches aber so dann am meisten zu beklagen / und die Remedia auch desto schwerer fallen, wann auch bey denen höhern Judiciis, die es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009"/>
      </div>
      <div>
        <head>Allerhand auserlesene Juristische Händel.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>I. Handel. Unvorgreiffliches Bedencken über den gegenwärtigen Zustand des                      Justitien-Wesens und dessen künfftigen Verbesserung.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES ist eine allgemeine Klage / welche die Erfahrung<note place="right">Der                          elende Zustand des <hi rendition="#i">Justiz</hi>-Wesens ist fürnemlich dem                          Ehr- und Geld-Geitz der Richter und Advocaten zuzuschreiben.</note> selbst                      bestärcket, daß das Justiz-Wesen, sonderlich in Civil- und Parthey-Sachen, in                      diesem Lande schlecht, und nicht so beschaffen, wie es nach der Honestät,                      Christenthum und Gewissen so wohl auch mit Facilität und Möglichkeit seyn solte                      und könte. Wenn man auch nach der Ursache fraget, so weiß jederman zu sagen,                      daß es theils an der Vielheit, Verzögerung und Kostbarkeit der Proceße, theils                      aber, wann es nach langer Zeit und vielen aufgewandten Kosten zum Hauptwerck und                      endlichen Ausspruch kommen solle, daran lieget, daß aus der perversitate                      Judiciorum, wo sie sich entweder in allen ihren vier operationen, oder auch nur                      in einen und andern derselben der Justiz praevaliren, umb Liebe, Haß, Furcht,                      oder Gewinst willen, nothwendig ungerechte und verkehrte Urthel ersolgen, und                      sich öffters unter diesen und jenen Schein des Rechtens coloriren lassen müssen,                      welches aber so dann am meisten zu beklagen / und die Remedia auch desto                      schwerer fallen, wann auch bey denen höhern Judiciis, die es
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Allerhand auserlesene Juristische Händel. I. Handel. Unvorgreiffliches Bedencken über den gegenwärtigen Zustand des Justitien-Wesens und dessen künfftigen Verbesserung. §. I. ES ist eine allgemeine Klage / welche die Erfahrung selbst bestärcket, daß das Justiz-Wesen, sonderlich in Civil- und Parthey-Sachen, in diesem Lande schlecht, und nicht so beschaffen, wie es nach der Honestät, Christenthum und Gewissen so wohl auch mit Facilität und Möglichkeit seyn solte und könte. Wenn man auch nach der Ursache fraget, so weiß jederman zu sagen, daß es theils an der Vielheit, Verzögerung und Kostbarkeit der Proceße, theils aber, wann es nach langer Zeit und vielen aufgewandten Kosten zum Hauptwerck und endlichen Ausspruch kommen solle, daran lieget, daß aus der perversitate Judiciorum, wo sie sich entweder in allen ihren vier operationen, oder auch nur in einen und andern derselben der Justiz praevaliren, umb Liebe, Haß, Furcht, oder Gewinst willen, nothwendig ungerechte und verkehrte Urthel ersolgen, und sich öffters unter diesen und jenen Schein des Rechtens coloriren lassen müssen, welches aber so dann am meisten zu beklagen / und die Remedia auch desto schwerer fallen, wann auch bey denen höhern Judiciis, die es Der elende Zustand des Justiz-Wesens ist fürnemlich dem Ehr- und Geld-Geitz der Richter und Advocaten zuzuschreiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/9
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/9>, abgerufen am 16.04.2021.