Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

richten, und zu Dero gnädigsten Gefallen stellen wollen, was selbige hierunter zu resolviren in Gnaden geruhen werden, deme wir sodann gehorsamst nachzukommen so willigst als Pflichtschuldigst etc.

§. XLI. Ehe nun dißfalls ein neuer Befehl von Ober. ConsistorioDes A. der Monate eröffnete lectiones gratuitae de differentiis iusti & decori. einlieff, bekame ich mit Herr D. P. und der sich seiner, dem euserlichen Ansehen nach, annehmenden so genannten Theologischen Facultät neue Händel. Es ist allbereit oben §. 36. erwehnet worden, daß der Ober Consistorial Befehl D. Pfeiffern vergönnet sein Collegium Anti Atheisticum zu halten. Solchergestalt nun muste ich solches halter auch geschehen lassen; ich vermeynete aber dennoch, daß mir bey diesen Umständen nicht gewehret wäre, mich zum wenigsten bey der studierenden Jugend wieder seine falschen und gefährlichen imputationes Atheismi zu vertheydigen, und schluge dannenhero am 9. Junii folgendes Programma an das schwartze Bret.

Veritatis & Jurisprudentiae divinae cultoribus. S. P. D. Christianus Thomasius.

COnstitui, cooperante divina clementia, Institutiones meas Jurisprudentiae divinae per semestre spatium intra privatos parietes explicare. Sed antequam id fiat, fama mea (cujus defensionem moderatam ipsa lex divina inculcat) ut discursum Prooemialem eumque gratuitum de differentiis justi & decori per aliquot septimanas praemittam, postulat. Incipiam eundem, Deo dante, die crastino hora pomerid. a 4. ad 5. & ita me geram, ut doctrinas, qua principales de justo & Decoro, qua incidentes, quarum praecipua erit de Natura Atheismi & genuino eum refutandi modo, de essentia & norma pudoris &c. non discursu quodam informi & ex libris aliorum hinc inde [fremdsprachliches Material] consarcinato, sed solide & perspicue explicem, ac integritatem doctrinae meae adversus immodestas & impias malevoli cujusdam calumnias pie & modeste demonstrem. Valete. &c.

§. XLII. Dieses mochte nun wohl dem guten Herrn D. P. dersenDessen Adversariorum ängst- Collegium etwan acht Tage vorher und in selbigem wacker auf mich zu lästern angefangen hatte, gar nicht gefallen, zumahlen da ich eben die

richten, und zu Dero gnädigsten Gefallen stellen wollen, was selbige hierunter zu resolviren in Gnaden geruhen werden, deme wir sodann gehorsamst nachzukommen so willigst als Pflichtschuldigst etc.

§. XLI. Ehe nun dißfalls ein neuer Befehl von Ober. ConsistorioDes A. der Monate eröffnete lectiones gratuitae de differentiis iusti & decori. einlieff, bekame ich mit Herr D. P. und der sich seiner, dem euserlichen Ansehen nach, annehmenden so genannten Theologischen Facultät neue Händel. Es ist allbereit oben §. 36. erwehnet worden, daß der Ober Consistorial Befehl D. Pfeiffern vergönnet sein Collegium Anti Atheisticum zu halten. Solchergestalt nun muste ich solches halter auch geschehen lassen; ich vermeynete aber dennoch, daß mir bey diesen Umständen nicht gewehret wäre, mich zum wenigsten bey der studierenden Jugend wieder seine falschen und gefährlichen imputationes Atheismi zu vertheydigen, und schluge dannenhero am 9. Junii folgendes Programma an das schwartze Bret.

Veritatis & Jurisprudentiae divinae cultoribus. S. P. D. Christianus Thomasius.

COnstitui, cooperante divina clementia, Institutiones meas Jurisprudentiae divinae per semestre spatium intra privatos parietes explicare. Sed antequam id fiat, fama mea (cujus defensionem moderatam ipsa lex divina inculcat) ut discursum Prooemialem eumque gratuitum de differentiis justi & decori per aliquot septimanas praemittam, postulat. Incipiam eundem, Deo dante, die crastino hora pomerid. a 4. ad 5. & ita me geram, ut doctrinas, qua principales de justo & Decoro, qua incidentes, quarum praecipua erit de Natura Atheismi & genuino eum refutandi modo, de essentia & norma pudoris &c. non discursu quodam informi & ex libris aliorum hinc inde [fremdsprachliches Material] consarcinato, sed solide & perspicue explicem, ac integritatem doctrinae meae adversus immodestas & impias malevoli cujusdam calumnias pie & modeste demonstrem. Valete. &c.

§. XLII. Dieses mochte nun wohl dem guten Herrn D. P. dersenDessen Adversariorum ängst- Collegium etwan acht Tage vorher und in selbigem wacker auf mich zu lästern angefangen hatte, gar nicht gefallen, zumahlen da ich eben die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0107" n="101"/>
richten, und zu                      Dero gnädigsten Gefallen stellen wollen, was selbige hierunter zu resolviren in                      Gnaden geruhen werden, deme wir sodann gehorsamst nachzukommen so willigst als                      Pflichtschuldigst etc.</p>
        <p>§. XLI. Ehe nun dißfalls ein neuer Befehl von Ober. Consistorio<note place="right">Des <hi rendition="#i">A.</hi> der Monate eröffnete <hi rendition="#i">lectiones gratuitae de differentiis iusti &amp;                              decori</hi>.</note> einlieff, bekame ich mit Herr D. P. und der sich                      seiner, dem euserlichen Ansehen nach, annehmenden so genannten Theologischen                      Facultät neue Händel. Es ist allbereit oben §. 36. erwehnet worden, daß der Ober                      Consistorial Befehl D. Pfeiffern vergönnet sein Collegium Anti Atheisticum zu                      halten. Solchergestalt nun muste ich solches halter auch geschehen lassen; ich                      vermeynete aber dennoch, daß mir bey diesen Umständen nicht gewehret wäre, mich                      zum wenigsten bey der studierenden Jugend wieder seine falschen und gefährlichen                      imputationes Atheismi zu vertheydigen, und schluge dannenhero am 9. Junii                      folgendes Programma an das schwartze Bret.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Veritatis &amp; Jurisprudentiae divinae cultoribus. <hi rendition="#i">S.                          P. D.</hi> Christianus Thomasius.</head><lb/>
        <p>COnstitui, cooperante divina clementia, Institutiones meas Jurisprudentiae                      divinae per semestre spatium intra privatos parietes explicare. Sed antequam id                      fiat, fama mea (cujus defensionem moderatam ipsa lex divina inculcat) ut                      discursum Prooemialem eumque gratuitum de differentiis justi &amp; decori                      per aliquot septimanas praemittam, postulat. Incipiam eundem, Deo dante, die                      crastino hora pomerid. a 4. ad 5. &amp; ita me geram, ut doctrinas, qua                      principales de justo &amp; Decoro, qua incidentes, quarum praecipua erit de                      Natura Atheismi &amp; genuino eum refutandi modo, de essentia &amp;                      norma pudoris &amp;c. non discursu quodam informi &amp; ex libris                      aliorum hinc inde <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> consarcinato, sed solide &amp;                      perspicue explicem, ac integritatem doctrinae meae adversus immodestas &amp;                      impias malevoli cujusdam calumnias pie &amp; modeste demonstrem. Valete.                      &amp;c.</p>
        <p>§. XLII. Dieses mochte nun wohl dem guten Herrn D. P. dersen<note place="right">Dessen <hi rendition="#i">Adversariorum</hi> ängst-</note> Collegium etwan acht Tage vorher und in selbigem wacker auf mich                      zu lästern angefangen hatte, gar nicht gefallen, zumahlen da ich eben die
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0107] richten, und zu Dero gnädigsten Gefallen stellen wollen, was selbige hierunter zu resolviren in Gnaden geruhen werden, deme wir sodann gehorsamst nachzukommen so willigst als Pflichtschuldigst etc. §. XLI. Ehe nun dißfalls ein neuer Befehl von Ober. Consistorio einlieff, bekame ich mit Herr D. P. und der sich seiner, dem euserlichen Ansehen nach, annehmenden so genannten Theologischen Facultät neue Händel. Es ist allbereit oben §. 36. erwehnet worden, daß der Ober Consistorial Befehl D. Pfeiffern vergönnet sein Collegium Anti Atheisticum zu halten. Solchergestalt nun muste ich solches halter auch geschehen lassen; ich vermeynete aber dennoch, daß mir bey diesen Umständen nicht gewehret wäre, mich zum wenigsten bey der studierenden Jugend wieder seine falschen und gefährlichen imputationes Atheismi zu vertheydigen, und schluge dannenhero am 9. Junii folgendes Programma an das schwartze Bret. Des A. der Monate eröffnete lectiones gratuitae de differentiis iusti & decori. Veritatis & Jurisprudentiae divinae cultoribus. S. P. D. Christianus Thomasius. COnstitui, cooperante divina clementia, Institutiones meas Jurisprudentiae divinae per semestre spatium intra privatos parietes explicare. Sed antequam id fiat, fama mea (cujus defensionem moderatam ipsa lex divina inculcat) ut discursum Prooemialem eumque gratuitum de differentiis justi & decori per aliquot septimanas praemittam, postulat. Incipiam eundem, Deo dante, die crastino hora pomerid. a 4. ad 5. & ita me geram, ut doctrinas, qua principales de justo & Decoro, qua incidentes, quarum praecipua erit de Natura Atheismi & genuino eum refutandi modo, de essentia & norma pudoris &c. non discursu quodam informi & ex libris aliorum hinc inde _ consarcinato, sed solide & perspicue explicem, ac integritatem doctrinae meae adversus immodestas & impias malevoli cujusdam calumnias pie & modeste demonstrem. Valete. &c. §. XLII. Dieses mochte nun wohl dem guten Herrn D. P. dersen Collegium etwan acht Tage vorher und in selbigem wacker auf mich zu lästern angefangen hatte, gar nicht gefallen, zumahlen da ich eben die Dessen Adversariorum ängst-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/107
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/107>, abgerufen am 14.04.2021.