Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

illustren Character giebet, in Betrachtung, daß die ingenui und illustres, Herren und edle Knechte weit von einander unterschieden, Coccej. I. P. Cap. XV. sect. 3. §. 32. seq. Als halten wir dafür, daß Titia für eine illustre Person nicht zu achten.

Bey der 3. Frage, ob, daferne Titia keine Persona illustris, der Stadt-Magistrat sich der Versieglung und Inventur zu unterziehen, oder auch das Jus Gabellae zu exerciren befugt? Will es zwar anscheinen, daß weil die Regierung einig und allein ihr Recht darinnen gründet, daß gedachte Titia persona illustris sey, solches aber, wie in der vorigen Frage erwiesen, hinweg fället, und dann die Verstorbene zum wenigsten pro incola zu achten, die incolae aber allen oneribus civitatis unterworffen Carpz. I. F. Part. III. Const. 12. Defin. 16. n. 1. worunter auch die Abzugs-Gelder gehören, mithin der Stadt-Magistrat in allen seinen Forderungen und Praetensionen fundiret; Jedennoch aber und dieweil die Titia eine gebohrne von Adel / welche um ihrer Commodität halber zu Thermopoli gewohnet, die Adeliche Personen aber von des Raths Jurisdiction eximiret. Lauterb. diss. de domicilio cap. 8. §. 58. n. 208. seq. Carpz. I. F. Part. III. Const. 12. Def. 16. und dann, da die Regierung zu Thermopoli sich befindet, die Verstorbene sowohl ratione personae als bonorum mobilium und ihres übrigen Vermögens unter gedachter Regierung gestanden, welcher Förderung folglich dem Rath nichts angehet; Als halten wir dafür, daß dieser weder das Recht zu versiegeln noch zu inventiren, oder auch des Juris Gabellae an Titiae hinterlassenen Gütern sich anzumassen berechtiget sey. V. R. W

Anmerckungen über das Beyschreiben.

§. IX. In dem an uns geschichickten Schreiben ware die Mittel-Strasse zwischen denen beyden andern vorhergehenden, derer wir bey diesen Handel gedacht, gebraucht worden, da der Quaerent, der sich Sempronium nennete, nicht mit blosser formirung des casus und Vortrag der Fragen gleich abbrach wie § 5 geschehen, auch nicht mit allzuvielen und öffters unzeitigen allegatis LL. & Dd. sein Schreiben gespickt hatte, wie in ersten casu §. 2 zu lesen, sondern er hatte nur bey der andern Frage, an deren dec sion ihm am allermeisten schiene gelegen zu seyn, (ob nemlich die Weibes Person quaestionis pro persona illustri zu achten,) pro negativa die Dd. ad Capitul. Leopold Art. 40. Rhetium Inst. Jur. publ. lib. 1. Tit. 21. Stryk. in Usu moderno Pandect. ad lib. 1. Tit. VI. §. 8. Myler. ab Ehrenbach Gamolog. Princ. Imp. Cap. 26. §. 2. seqq. Lyncker. Cent. II Decis. 26. angeführet, weßwegen er auch allerdings zu loben; Aber darinnen hatte er es versehen, daß er die andre und dritte Frage (folgender Weise: Ob eine Person von solcher Bewandniß, wie in gegenwärtiger facti specie ausführlich

illustren Character giebet, in Betrachtung, daß die ingenui und illustres, Herren und edle Knechte weit von einander unterschieden, Coccej. I. P. Cap. XV. sect. 3. §. 32. seq. Als halten wir dafür, daß Titia für eine illustre Person nicht zu achten.

Bey der 3. Frage, ob, daferne Titia keine Persona illustris, der Stadt-Magistrat sich der Versieglung und Inventur zu unterziehen, oder auch das Jus Gabellae zu exerciren befugt? Will es zwar anscheinen, daß weil die Regierung einig und allein ihr Recht darinnen gründet, daß gedachte Titia persona illustris sey, solches aber, wie in der vorigen Frage erwiesen, hinweg fället, und dann die Verstorbene zum wenigsten pro incola zu achten, die incolae aber allen oneribus civitatis unterworffen Carpz. I. F. Part. III. Const. 12. Defin. 16. n. 1. worunter auch die Abzugs-Gelder gehören, mithin der Stadt-Magistrat in allen seinen Forderungen und Praetensionen fundiret; Jedennoch aber und dieweil die Titia eine gebohrne von Adel / welche um ihrer Commodität halber zu Thermopoli gewohnet, die Adeliche Personen aber von des Raths Jurisdiction eximiret. Lauterb. diss. de domicilio cap. 8. §. 58. n. 208. seq. Carpz. I. F. Part. III. Const. 12. Def. 16. und dann, da die Regierung zu Thermopoli sich befindet, die Verstorbene sowohl ratione personae als bonorum mobilium und ihres übrigen Vermögens unter gedachter Regierung gestanden, welcher Förderung folglich dem Rath nichts angehet; Als halten wir dafür, daß dieser weder das Recht zu versiegeln noch zu inventiren, oder auch des Juris Gabellae an Titiae hinterlassenen Gütern sich anzumassen berechtiget sey. V. R. W

Anmerckungen über das Beyschreiben.

§. IX. In dem an uns geschichickten Schreiben ware die Mittel-Strasse zwischen denen beyden andern vorhergehenden, derer wir bey diesen Handel gedacht, gebraucht worden, da der Quaerent, der sich Sempronium nennete, nicht mit blosser formirung des casus und Vortrag der Fragen gleich abbrach wie § 5 geschehen, auch nicht mit allzuvielen und öffters unzeitigen allegatis LL. & Dd. sein Schreiben gespickt hatte, wie in ersten casu §. 2 zu lesen, sondern er hatte nur bey der andern Frage, an deren dec sion ihm am allermeisten schiene gelegen zu seyn, (ob nemlich die Weibes Person quaestionis pro persona illustri zu achten,) pro negativa die Dd. ad Capitul. Leopold Art. 40. Rhetium Inst. Jur. publ. lib. 1. Tit. 21. Stryk. in Usu moderno Pandect. ad lib. 1. Tit. VI. §. 8. Myler. ab Ehrenbach Gamolog. Princ. Imp. Cap. 26. §. 2. seqq. Lyncker. Cent. II Decis. 26. angeführet, weßwegen er auch allerdings zu loben; Aber darinnen hatte er es versehen, daß er die andre und dritte Frage (folgender Weise: Ob eine Person von solcher Bewandniß, wie in gegenwärtiger facti specie ausführlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0226" n="220"/>
illustren Character giebet, in Betrachtung, daß die ingenui und illustres,                      Herren und edle Knechte weit von einander unterschieden, Coccej. <hi rendition="#i">I. P. Cap. XV. sect. 3. §. 32. seq.</hi> Als halten wir                      dafür, daß Titia für eine illustre Person nicht zu achten.</p>
        <p>Bey der 3. Frage, ob, daferne Titia keine Persona illustris, der Stadt-Magistrat                      sich der Versieglung und Inventur zu unterziehen, oder auch das Jus Gabellae zu                      exerciren befugt? Will es zwar anscheinen, daß weil die Regierung einig und                      allein ihr Recht darinnen gründet, daß gedachte Titia persona illustris sey,                      solches aber, wie in der vorigen Frage erwiesen, hinweg fället, und dann die                      Verstorbene zum wenigsten pro incola zu achten, die incolae aber allen oneribus                      civitatis unterworffen Carpz. <hi rendition="#i">I. F. Part. III. Const. 12.                          Defin. 16. n. 1.</hi> worunter auch die Abzugs-Gelder gehören, mithin der                      Stadt-Magistrat in allen seinen Forderungen und Praetensionen fundiret;                      Jedennoch aber und dieweil die Titia eine gebohrne von Adel / welche um ihrer                      Commodität halber zu Thermopoli gewohnet, die Adeliche Personen aber von des                      Raths Jurisdiction eximiret. Lauterb. <hi rendition="#i">diss. de domicilio cap.                          8. §. 58. n. 208. seq.</hi> Carpz. <hi rendition="#i">I. F. Part. III.                          Const. 12. Def. 16.</hi> und dann, da die Regierung zu Thermopoli sich                      befindet, die Verstorbene sowohl ratione personae als bonorum mobilium und ihres                      übrigen Vermögens unter gedachter Regierung gestanden, welcher Förderung                      folglich dem Rath nichts angehet; Als halten wir dafür, daß dieser weder das                      Recht zu versiegeln noch zu inventiren, oder auch des Juris Gabellae an Titiae                      hinterlassenen Gütern sich anzumassen berechtiget sey. V. R. W</p>
        <note place="left">Anmerckungen über das Beyschreiben.</note>
        <p>§. IX. In dem an uns geschichickten Schreiben ware die Mittel-Strasse zwischen                      denen beyden andern vorhergehenden, derer wir bey diesen Handel gedacht,                      gebraucht worden, da der Quaerent, der sich Sempronium nennete, nicht mit                      blosser formirung des casus und Vortrag der Fragen gleich abbrach wie § 5                      geschehen, auch nicht mit allzuvielen und öffters unzeitigen allegatis LL.                      &amp; Dd. sein Schreiben gespickt hatte, wie in ersten casu §. 2 zu lesen,                      sondern er hatte nur bey der andern Frage, an deren dec sion ihm am allermeisten                      schiene gelegen zu seyn, (ob nemlich die Weibes Person quaestionis pro persona                      illustri zu achten,) pro negativa die Dd. ad Capitul. Leopold Art. 40. Rhetium                      Inst. Jur. publ. lib. 1. Tit. 21. Stryk. in Usu moderno Pandect. ad lib. 1. Tit.                      VI. §. 8. Myler. ab Ehrenbach Gamolog. Princ. Imp. Cap. 26. §. 2. seqq. Lyncker.                      Cent. II Decis. 26. angeführet, weßwegen er auch allerdings zu loben; Aber                      darinnen hatte er es versehen, daß er die andre und dritte Frage (folgender                      Weise: Ob eine Person von solcher Bewandniß, wie in gegenwärtiger facti specie                      ausführlich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0226] illustren Character giebet, in Betrachtung, daß die ingenui und illustres, Herren und edle Knechte weit von einander unterschieden, Coccej. I. P. Cap. XV. sect. 3. §. 32. seq. Als halten wir dafür, daß Titia für eine illustre Person nicht zu achten. Bey der 3. Frage, ob, daferne Titia keine Persona illustris, der Stadt-Magistrat sich der Versieglung und Inventur zu unterziehen, oder auch das Jus Gabellae zu exerciren befugt? Will es zwar anscheinen, daß weil die Regierung einig und allein ihr Recht darinnen gründet, daß gedachte Titia persona illustris sey, solches aber, wie in der vorigen Frage erwiesen, hinweg fället, und dann die Verstorbene zum wenigsten pro incola zu achten, die incolae aber allen oneribus civitatis unterworffen Carpz. I. F. Part. III. Const. 12. Defin. 16. n. 1. worunter auch die Abzugs-Gelder gehören, mithin der Stadt-Magistrat in allen seinen Forderungen und Praetensionen fundiret; Jedennoch aber und dieweil die Titia eine gebohrne von Adel / welche um ihrer Commodität halber zu Thermopoli gewohnet, die Adeliche Personen aber von des Raths Jurisdiction eximiret. Lauterb. diss. de domicilio cap. 8. §. 58. n. 208. seq. Carpz. I. F. Part. III. Const. 12. Def. 16. und dann, da die Regierung zu Thermopoli sich befindet, die Verstorbene sowohl ratione personae als bonorum mobilium und ihres übrigen Vermögens unter gedachter Regierung gestanden, welcher Förderung folglich dem Rath nichts angehet; Als halten wir dafür, daß dieser weder das Recht zu versiegeln noch zu inventiren, oder auch des Juris Gabellae an Titiae hinterlassenen Gütern sich anzumassen berechtiget sey. V. R. W §. IX. In dem an uns geschichickten Schreiben ware die Mittel-Strasse zwischen denen beyden andern vorhergehenden, derer wir bey diesen Handel gedacht, gebraucht worden, da der Quaerent, der sich Sempronium nennete, nicht mit blosser formirung des casus und Vortrag der Fragen gleich abbrach wie § 5 geschehen, auch nicht mit allzuvielen und öffters unzeitigen allegatis LL. & Dd. sein Schreiben gespickt hatte, wie in ersten casu §. 2 zu lesen, sondern er hatte nur bey der andern Frage, an deren dec sion ihm am allermeisten schiene gelegen zu seyn, (ob nemlich die Weibes Person quaestionis pro persona illustri zu achten,) pro negativa die Dd. ad Capitul. Leopold Art. 40. Rhetium Inst. Jur. publ. lib. 1. Tit. 21. Stryk. in Usu moderno Pandect. ad lib. 1. Tit. VI. §. 8. Myler. ab Ehrenbach Gamolog. Princ. Imp. Cap. 26. §. 2. seqq. Lyncker. Cent. II Decis. 26. angeführet, weßwegen er auch allerdings zu loben; Aber darinnen hatte er es versehen, daß er die andre und dritte Frage (folgender Weise: Ob eine Person von solcher Bewandniß, wie in gegenwärtiger facti specie ausführlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/226
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/226>, abgerufen am 20.07.2024.