Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

griffen, diese Würckungen, die sonsten die von tollen Hunden gebissenen empfinden, verursachet habe, massen dann auch die Inquisitin, als der Defensor diesen Umbstand gebührend ausgeführet, durch Urtheil und Recht auch ohne Tortur von der Inquisition war absolviret worden. Und gewiß es würden unsere Herren Medici, die von denen alten praejudiciis befreyet sind, eine nützliche Arbeit übernehmen, wenn sie etwas ausführlich die Würckungen einer starcken Einbildung die mit einen geschwinden und hefftigen Schrecken vergesellschafftet ist, absonderlich aber, was dergleichen Einbildung und Schrecken über die beschriene und eingebildete Hexen für ungewöhnliche und übernatürlich scheinende Kranckheiten verursachen könten, in einen gelehrten Tractat beschrieben.

V. Handel. Ob ein Ministre, der sich nicht in odiöse Sachen mischen wollen / gestrafft werden könne.
§. I.

DIe Hoff-Dienste haben zweyerley Gestalten: die äusserliche, durchZweyerley Gestalten der Hoff-Dienste: eine angenehme und eine förchterliche. welche die Leute angelockt werden, nach denenselben für andern zu trachten; die verborgene aber, die sich denen Leuten erst zeiget, wenn sie die Dienste angenommen haben. Die erste ist vortreff ich schön, lieblich, angenehm, verspricht viel Ehre, Reichthumb, auch nach Gelegenheit, oder (wie die Urtheilsfasser zu reden pflegen) gestalten Sachen nach, Wollust: sie locket auch ehrliche und tugendhafte Leute an, unter der Hoffnung, daß sie alsdann dem gemeinen Wesen auf die Beine helffen, viel Gnts stifften, oder wohl gar viel GOtt zu-Ehren reichende Wercke bfördern wolten. Dannenhero auch nicht zuverwundern, daß so viel Gelehrte nach denen Hoff-Diensten streben, weil auch diese gemenget und theils lasterhafft sind, theils vor tugendhafft wollen angesehen seyn. Die andere Gestalt aber siehet gantz anders aus, kan aber von mir nicht beschrieben werden, nicht daß ich mich fürchtete, es möchten die Hoff-Dienste dadurch in Decadenz kommen, und sodann Fürsten und Herrn keinen Minister mehr in Dienste bekommen können, sonderlich aber der Professorum entbehren müssen, wenn sie

griffen, diese Würckungen, die sonsten die von tollen Hunden gebissenen empfinden, verursachet habe, massen dann auch die Inquisitin, als der Defensor diesen Umbstand gebührend ausgeführet, durch Urtheil und Recht auch ohne Tortur von der Inquisition war absolviret worden. Und gewiß es würden unsere Herren Medici, die von denen alten praejudiciis befreyet sind, eine nützliche Arbeit übernehmen, wenn sie etwas ausführlich die Würckungen einer starcken Einbildung die mit einen geschwinden und hefftigen Schrecken vergesellschafftet ist, absonderlich aber, was dergleichen Einbildung und Schrecken über die beschriene und eingebildete Hexen für ungewöhnliche und übernatürlich scheinende Kranckheiten verursachen könten, in einen gelehrten Tractat beschrieben.

V. Handel. Ob ein Ministre, der sich nicht in odiöse Sachen mischen wollen / gestrafft werden könne.
§. I.

DIe Hoff-Dienste haben zweyerley Gestalten: die äusserliche, durchZweyerley Gestalten der Hoff-Dienste: eine angenehme und eine förchterliche. welche die Leute angelockt werden, nach denenselben für andern zu trachten; die verborgene aber, die sich denen Leuten erst zeiget, wenn sie die Dienste angenommen haben. Die erste ist vortreff ich schön, lieblich, angenehm, verspricht viel Ehre, Reichthumb, auch nach Gelegenheit, oder (wie die Urtheilsfasser zu reden pflegen) gestalten Sachen nach, Wollust: sie locket auch ehrliche und tugendhafte Leute an, unter der Hoffnung, daß sie alsdann dem gemeinen Wesen auf die Beine helffen, viel Gnts stifften, oder wohl gar viel GOtt zu-Ehren reichende Wercke bfördern wolten. Dannenhero auch nicht zuverwundern, daß so viel Gelehrte nach denen Hoff-Diensten streben, weil auch diese gemenget und theils lasterhafft sind, theils vor tugendhafft wollen angesehen seyn. Die andere Gestalt aber siehet gantz anders aus, kan aber von mir nicht beschrieben werden, nicht daß ich mich fürchtete, es möchten die Hoff-Dienste dadurch in Decadenz kommen, und sodann Fürsten und Herrn keinen Minister mehr in Dienste bekommen können, sonderlich aber der Professorum entbehren müssen, wenn sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0239" n="233"/>
griffen, diese Würckungen, die                      sonsten die von tollen Hunden gebissenen empfinden, verursachet habe, massen                      dann auch die Inquisitin, als der Defensor diesen Umbstand gebührend                      ausgeführet, durch Urtheil und Recht auch ohne Tortur von der Inquisition war                      absolviret worden. Und gewiß es würden unsere Herren Medici, die von denen alten                      praejudiciis befreyet sind, eine nützliche Arbeit übernehmen, wenn sie etwas                      ausführlich die Würckungen einer starcken Einbildung die mit einen geschwinden                      und hefftigen Schrecken vergesellschafftet ist, absonderlich aber, was                      dergleichen Einbildung und Schrecken über die beschriene und eingebildete Hexen                      für ungewöhnliche und übernatürlich scheinende Kranckheiten verursachen könten,                      in einen gelehrten Tractat beschrieben.</p>
      </div>
      <div>
        <head>V. Handel. Ob ein Ministre, der sich nicht in odiöse Sachen mischen wollen /                      gestrafft werden könne.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>DIe Hoff-Dienste haben zweyerley Gestalten: die äusserliche, durch<note place="right">Zweyerley Gestalten der Hoff-Dienste: eine angenehme                          und eine förchterliche.</note> welche die Leute angelockt werden, nach                      denenselben für andern zu trachten; die verborgene aber, die sich denen Leuten                      erst zeiget, wenn sie die Dienste angenommen haben. Die erste ist vortreff ich                      schön, lieblich, angenehm, verspricht viel Ehre, Reichthumb, auch nach                      Gelegenheit, oder (wie die Urtheilsfasser zu reden pflegen) gestalten Sachen                      nach, Wollust: sie locket auch ehrliche und tugendhafte Leute an, unter der                      Hoffnung, daß sie alsdann dem gemeinen Wesen auf die Beine helffen, viel Gnts                      stifften, oder wohl gar viel GOtt zu-Ehren reichende Wercke bfördern wolten.                      Dannenhero auch nicht zuverwundern, daß so viel Gelehrte nach denen                      Hoff-Diensten streben, weil auch diese gemenget und theils lasterhafft sind,                      theils vor tugendhafft wollen angesehen seyn. Die andere Gestalt aber siehet                      gantz anders aus, kan aber von mir nicht beschrieben werden, nicht daß ich mich                      fürchtete, es möchten die Hoff-Dienste dadurch in Decadenz kommen, und sodann                      Fürsten und Herrn keinen Minister mehr in Dienste bekommen können, sonderlich                      aber der Professorum entbehren müssen, wenn sie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0239] griffen, diese Würckungen, die sonsten die von tollen Hunden gebissenen empfinden, verursachet habe, massen dann auch die Inquisitin, als der Defensor diesen Umbstand gebührend ausgeführet, durch Urtheil und Recht auch ohne Tortur von der Inquisition war absolviret worden. Und gewiß es würden unsere Herren Medici, die von denen alten praejudiciis befreyet sind, eine nützliche Arbeit übernehmen, wenn sie etwas ausführlich die Würckungen einer starcken Einbildung die mit einen geschwinden und hefftigen Schrecken vergesellschafftet ist, absonderlich aber, was dergleichen Einbildung und Schrecken über die beschriene und eingebildete Hexen für ungewöhnliche und übernatürlich scheinende Kranckheiten verursachen könten, in einen gelehrten Tractat beschrieben. V. Handel. Ob ein Ministre, der sich nicht in odiöse Sachen mischen wollen / gestrafft werden könne. §. I. DIe Hoff-Dienste haben zweyerley Gestalten: die äusserliche, durch welche die Leute angelockt werden, nach denenselben für andern zu trachten; die verborgene aber, die sich denen Leuten erst zeiget, wenn sie die Dienste angenommen haben. Die erste ist vortreff ich schön, lieblich, angenehm, verspricht viel Ehre, Reichthumb, auch nach Gelegenheit, oder (wie die Urtheilsfasser zu reden pflegen) gestalten Sachen nach, Wollust: sie locket auch ehrliche und tugendhafte Leute an, unter der Hoffnung, daß sie alsdann dem gemeinen Wesen auf die Beine helffen, viel Gnts stifften, oder wohl gar viel GOtt zu-Ehren reichende Wercke bfördern wolten. Dannenhero auch nicht zuverwundern, daß so viel Gelehrte nach denen Hoff-Diensten streben, weil auch diese gemenget und theils lasterhafft sind, theils vor tugendhafft wollen angesehen seyn. Die andere Gestalt aber siehet gantz anders aus, kan aber von mir nicht beschrieben werden, nicht daß ich mich fürchtete, es möchten die Hoff-Dienste dadurch in Decadenz kommen, und sodann Fürsten und Herrn keinen Minister mehr in Dienste bekommen können, sonderlich aber der Professorum entbehren müssen, wenn sie Zweyerley Gestalten der Hoff-Dienste: eine angenehme und eine förchterliche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/239
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/239>, abgerufen am 11.05.2021.