Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

ihnen gleich die favorablesten Conditiones anböten. Denn dieses grosse Unglück wird wohl Könige, Fürsten und Herren, (auch die Reichs-Städte mit eingeschlossen,) auf dieser Welt nicht treffen, geschweige von mir zu befahren seyn, daß ich solches verursachen wolte oder könte, am allerwenigsten aber bey andern Professoribus, als bey welchen meine A utorität ohnedem am allerschlechtesten ist, sondern ich kan deßwegen selbst nicht davon schreiben, weil ich dergleichen Dienste nicht erfahren, sondern nur ein klein wenig und gleichsam in transitu beschauet, und das meiste was ich davon dencke, von Hörensagen oder aus der lectur habe, und also mich befahren muß, daß wenn ich davon etwas umbständlich schreiben wolte, die wahren Politici und Staats-Leute mich nicht anders als einen testem de auditu betrachten würden, der bey denen Gerichten wie bekannt, denen testibus de visu, wie billig, den Vorzug lassen muß. Jedoch wird mir vergönnet seyn, von der Gefährlichkeit der Hoff-Dienste nur etwas weniges zu gedencken, salvo lectoris cujuscunque judicio.

Ob es verantwortlich sey / wenn ein Hoffmann sich odiöser Dinge entziehet? Species fa cti.

§. II. Gleich wie die allzugrosse Sicherheit in allen Ständen schädlich ist; also ist kein Zweiffel, daß selbige bey Hoff-Diensten gemeiniglich das gröste Unglücke zu verursachen pflege. Aber das ist doch was nach denckliches, daß die auch sonst in andern Ständen nöthige und nützliche Cautelen und Klugheits-Regeln sich bey Hoff-Diensten nicht allemahl wollen practiciren lassen, sondern öffters gantz wiedrige Würckungen thun. Zum Exempel was ist vernünfftiger, als, daß man sich nicht in odiöse Dinge mische, und dazu Rath gebe, oder Beytrag thue, damit nicht hernach, wenn die Sache übel ablaufft, man deßhalb Red und Antwort geben, auch nach Gelegenheit das gröste Elend drüber ausstehen müsse, zumahl da dieses letzte durch tägliche auch bey Hoff Diensten vorkommende Exempel bestärcket wird. Nichts destoweniger ist itztgemeldte Cautel zu Hoffe nicht allemahl sicher zu gebrauchen, wie die beykommende species facti besaget, welche Anno 1696. in Februario ein gewisser Christian Leidedich, Jur. Cult. von Gedultsburg an unsere Facultät gesendet, und deßhalb rechtliche information begehret.

Es ist in einem vornehmen Reichs-Gräflichen Hause, in welchem die hohe Membra und Interessenten die Landes Regierung und Consistorium, auch gesambte Ritter und Landschafft miteinander in Gemeinschafft haben, vor wenig Jahren ein Streit; hauptsächlich wegen der Mitlandes-Herrschafft, die ein Theil in des andern Landes portion praetendiret, sowohl sonst verschiedener anderer Puncten halber entstanden, und deßwegen an Kayserlichen Hoffe hinc inde Beschwerde ge-

ihnen gleich die favorablesten Conditiones anböten. Denn dieses grosse Unglück wird wohl Könige, Fürsten und Herren, (auch die Reichs-Städte mit eingeschlossen,) auf dieser Welt nicht treffen, geschweige von mir zu befahren seyn, daß ich solches verursachen wolte oder könte, am allerwenigsten aber bey andern Professoribus, als bey welchen meine A utorität ohnedem am allerschlechtesten ist, sondern ich kan deßwegen selbst nicht davon schreiben, weil ich dergleichen Dienste nicht erfahren, sondern nur ein klein wenig und gleichsam in transitu beschauet, und das meiste was ich davon dencke, von Hörensagen oder aus der lectur habe, und also mich befahren muß, daß wenn ich davon etwas umbständlich schreiben wolte, die wahren Politici und Staats-Leute mich nicht anders als einen testem de auditu betrachten würden, der bey denen Gerichten wie bekannt, denen testibus de visu, wie billig, den Vorzug lassen muß. Jedoch wird mir vergönnet seyn, von der Gefährlichkeit der Hoff-Dienste nur etwas weniges zu gedencken, salvo lectoris cujuscunque judicio.

Ob es verantwortlich sey / wenn ein Hoffmann sich odiöser Dinge entziehet? Species fa cti.

§. II. Gleich wie die allzugrosse Sicherheit in allen Ständen schädlich ist; also ist kein Zweiffel, daß selbige bey Hoff-Diensten gemeiniglich das gröste Unglücke zu verursachen pflege. Aber das ist doch was nach denckliches, daß die auch sonst in andern Ständen nöthige und nützliche Cautelen und Klugheits-Regeln sich bey Hoff-Diensten nicht allemahl wollen practiciren lassen, sondern öffters gantz wiedrige Würckungen thun. Zum Exempel was ist vernünfftiger, als, daß man sich nicht in odiöse Dinge mische, und dazu Rath gebe, oder Beytrag thue, damit nicht hernach, wenn die Sache übel ablaufft, man deßhalb Red und Antwort geben, auch nach Gelegenheit das gröste Elend drüber ausstehen müsse, zumahl da dieses letzte durch tägliche auch bey Hoff Diensten vorkommende Exempel bestärcket wird. Nichts destoweniger ist itztgemeldte Cautel zu Hoffe nicht allemahl sicher zu gebrauchen, wie die beykommende species facti besaget, welche Anno 1696. in Februario ein gewisser Christian Leidedich, Jur. Cult. von Gedultsburg an unsere Facultät gesendet, und deßhalb rechtliche information begehret.

Es ist in einem vornehmen Reichs-Gräflichen Hause, in welchem die hohe Membra und Interessenten die Landes Regierung und Consistorium, auch gesambte Ritter und Landschafft miteinander in Gemeinschafft haben, vor wenig Jahren ein Streit; hauptsächlich wegen der Mitlandes-Herrschafft, die ein Theil in des andern Landes portion praetendiret, sowohl sonst verschiedener anderer Puncten halber entstanden, und deßwegen an Kayserlichen Hoffe hinc inde Beschwerde ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0240" n="234"/>
ihnen                      gleich die favorablesten Conditiones anböten. Denn dieses grosse Unglück wird                      wohl Könige, Fürsten und Herren, (auch die Reichs-Städte mit eingeschlossen,)                      auf dieser Welt nicht treffen, geschweige von mir zu befahren seyn, daß ich                      solches verursachen wolte oder könte, am allerwenigsten aber bey andern                      Professoribus, als bey welchen meine A utorität ohnedem am allerschlechtesten                      ist, sondern ich kan deßwegen selbst nicht davon schreiben, weil ich dergleichen                      Dienste nicht erfahren, sondern nur ein klein wenig und gleichsam in transitu                      beschauet, und das meiste was ich davon dencke, von Hörensagen oder aus der                      lectur habe, und also mich befahren muß, daß wenn ich davon etwas umbständlich                      schreiben wolte, die wahren Politici und Staats-Leute mich nicht anders als                      einen testem de auditu betrachten würden, der bey denen Gerichten wie bekannt,                      denen testibus de visu, wie billig, den Vorzug lassen muß. Jedoch wird mir                      vergönnet seyn, von der Gefährlichkeit der Hoff-Dienste nur etwas weniges zu                      gedencken, salvo lectoris cujuscunque judicio.</p>
        <note place="left">Ob es verantwortlich sey / wenn ein Hoffmann sich <hi rendition="#i">odi</hi>öser Dinge entziehet? <hi rendition="#i">Species fa                          cti.</hi></note>
        <p>§. II. Gleich wie die allzugrosse Sicherheit in allen Ständen schädlich ist; also                      ist kein Zweiffel, daß selbige bey Hoff-Diensten gemeiniglich das gröste                      Unglücke zu verursachen pflege. Aber das ist doch was nach denckliches, daß die                      auch sonst in andern Ständen nöthige und nützliche Cautelen und Klugheits-Regeln                      sich bey Hoff-Diensten nicht allemahl wollen practiciren lassen, sondern öffters                      gantz wiedrige Würckungen thun. Zum Exempel was ist vernünfftiger, als, daß man                      sich nicht in odiöse Dinge mische, und dazu Rath gebe, oder Beytrag thue,                      damit nicht hernach, wenn die Sache übel ablaufft, man deßhalb Red und Antwort                      geben, auch nach Gelegenheit das gröste Elend drüber ausstehen müsse, zumahl da                      dieses letzte durch tägliche auch bey Hoff Diensten vorkommende Exempel                      bestärcket wird. Nichts destoweniger ist itztgemeldte Cautel zu Hoffe nicht                      allemahl sicher zu gebrauchen, wie die beykommende species facti besaget, welche                      Anno 1696. in Februario ein gewisser Christian Leidedich, Jur. Cult. von                      Gedultsburg an unsere Facultät gesendet, und deßhalb rechtliche information                      begehret.</p>
        <p>Es ist in einem vornehmen Reichs-Gräflichen Hause, in welchem die hohe Membra und                      Interessenten die Landes Regierung und Consistorium, auch gesambte Ritter und                      Landschafft miteinander in Gemeinschafft haben, vor wenig Jahren ein Streit;                      hauptsächlich wegen der Mitlandes-Herrschafft, die ein Theil in des andern                      Landes portion praetendiret, sowohl sonst verschiedener anderer Puncten halber                      entstanden, und deßwegen an Kayserlichen Hoffe hinc inde Beschwerde ge-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0240] ihnen gleich die favorablesten Conditiones anböten. Denn dieses grosse Unglück wird wohl Könige, Fürsten und Herren, (auch die Reichs-Städte mit eingeschlossen,) auf dieser Welt nicht treffen, geschweige von mir zu befahren seyn, daß ich solches verursachen wolte oder könte, am allerwenigsten aber bey andern Professoribus, als bey welchen meine A utorität ohnedem am allerschlechtesten ist, sondern ich kan deßwegen selbst nicht davon schreiben, weil ich dergleichen Dienste nicht erfahren, sondern nur ein klein wenig und gleichsam in transitu beschauet, und das meiste was ich davon dencke, von Hörensagen oder aus der lectur habe, und also mich befahren muß, daß wenn ich davon etwas umbständlich schreiben wolte, die wahren Politici und Staats-Leute mich nicht anders als einen testem de auditu betrachten würden, der bey denen Gerichten wie bekannt, denen testibus de visu, wie billig, den Vorzug lassen muß. Jedoch wird mir vergönnet seyn, von der Gefährlichkeit der Hoff-Dienste nur etwas weniges zu gedencken, salvo lectoris cujuscunque judicio. §. II. Gleich wie die allzugrosse Sicherheit in allen Ständen schädlich ist; also ist kein Zweiffel, daß selbige bey Hoff-Diensten gemeiniglich das gröste Unglücke zu verursachen pflege. Aber das ist doch was nach denckliches, daß die auch sonst in andern Ständen nöthige und nützliche Cautelen und Klugheits-Regeln sich bey Hoff-Diensten nicht allemahl wollen practiciren lassen, sondern öffters gantz wiedrige Würckungen thun. Zum Exempel was ist vernünfftiger, als, daß man sich nicht in odiöse Dinge mische, und dazu Rath gebe, oder Beytrag thue, damit nicht hernach, wenn die Sache übel ablaufft, man deßhalb Red und Antwort geben, auch nach Gelegenheit das gröste Elend drüber ausstehen müsse, zumahl da dieses letzte durch tägliche auch bey Hoff Diensten vorkommende Exempel bestärcket wird. Nichts destoweniger ist itztgemeldte Cautel zu Hoffe nicht allemahl sicher zu gebrauchen, wie die beykommende species facti besaget, welche Anno 1696. in Februario ein gewisser Christian Leidedich, Jur. Cult. von Gedultsburg an unsere Facultät gesendet, und deßhalb rechtliche information begehret. Es ist in einem vornehmen Reichs-Gräflichen Hause, in welchem die hohe Membra und Interessenten die Landes Regierung und Consistorium, auch gesambte Ritter und Landschafft miteinander in Gemeinschafft haben, vor wenig Jahren ein Streit; hauptsächlich wegen der Mitlandes-Herrschafft, die ein Theil in des andern Landes portion praetendiret, sowohl sonst verschiedener anderer Puncten halber entstanden, und deßwegen an Kayserlichen Hoffe hinc inde Beschwerde ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/240
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/240>, abgerufen am 11.05.2021.