Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

auch nicht genungsam berichtet waren, wie es eigentlich mit dem Herrn Cantzler beschaffen gewesen, deme der Herr Hoffrath die Vollziehung und den Aufsatz des gütlichen Vergleichs zwischen denen Herrn Grasfen überlassen hatte.

VI. Handel. Mit der Larve der Gerechtigkeit bedeckter Haß und Neid zwischen Collegen in Städten.
§. I.
Verbindung dieses Handels mit dem vorigen und folgenden.

OBwohl der vorige Handel die Gefährlichkeit der Hoff-Bedienungen in etwas erläutert; so muß man doch nicht meynen, daß die Bedienungen in denen Städten oder auf dem Lande Honig sind, sondern auch hier herrschet allerhand Haß und Neid; und ob man gleich daselbst nicht so gar grosser Vorsichtigkeit benöthigt ist, als bey Höffen, so hat man doch auch nicht Ursache sicher zu seyn, massen auch auff Dörffern und in Städten der listigen Feinde sich bemühen ihre Wiedrige unter dem Schein des Rechten, der Beförderung des gemeinenen Bestens, oder wohl gar GOttes Ehre, ohne vorher dieselben genungsam zu hören, um Ehre, Gut, Leib und Leben zu bringen, auch wohl denen Collegiis juridicis zu zumuthen, daß selbige ihnen in ihren unrechtmäßigen und handgereiflichen Begehren assistenz leisten sollen. Ich bin gesonnen hiervon etliche merckwürdige Exempel zu geben, und dieselben umb besserer Ordnung willen in gewisse Classen zu vertheilen. Gegenwärtiger Handel wird etliche Fälle vorstellen, wie in Städten die Beamten und Collegen einander unter dem Schein des Rechten zu verfolgen pflegen.

Ob unter Fürstlichen Regiment / oder in Reichs-Städten mehrere Freyheit sey?

§. II. Gleichwie aber unter denen Städten die Reichs-Städte billich den Vorzug haben; Also wird folgender casus bezeugen, wie auch in denen Reichs-Städten nicht alles Gold ist was da gleisset, und daß zwar die Regiments-Art, die daselbst in Schwange ist, dem äusserlichen Ansehen nach viel Menschen beredet, als ob die Bürger daselbst in grösserer Freyheit als unter Monarchischer Regierung lebten; auch unterschiedliche so einfältig sind, daß sie nicht viel Geld nähmen, und den titul eines freyen Reichs-Bürgers mit der Unterthänigkeit eines Bürgers unter einen Fürsten verwechselten; Aber daß unpartheyische

auch nicht genungsam berichtet waren, wie es eigentlich mit dem Herrn Cantzler beschaffen gewesen, deme der Herr Hoffrath die Vollziehung und den Aufsatz des gütlichen Vergleichs zwischen denen Herrn Grasfen überlassen hatte.

VI. Handel. Mit der Larve der Gerechtigkeit bedeckter Haß und Neid zwischen Collegen in Städten.
§. I.
Verbindung dieses Handels mit dem vorigen und folgenden.

OBwohl der vorige Handel die Gefährlichkeit der Hoff-Bedienungen in etwas erläutert; so muß man doch nicht meynen, daß die Bedienungen in denen Städten oder auf dem Lande Honig sind, sondern auch hier herrschet allerhand Haß und Neid; und ob man gleich daselbst nicht so gar grosser Vorsichtigkeit benöthigt ist, als bey Höffen, so hat man doch auch nicht Ursache sicher zu seyn, massen auch auff Dörffern und in Städten der listigen Feinde sich bemühen ihre Wiedrige unter dem Schein des Rechten, der Beförderung des gemeinenen Bestens, oder wohl gar GOttes Ehre, ohne vorher dieselben genungsam zu hören, um Ehre, Gut, Leib und Leben zu bringen, auch wohl denen Collegiis juridicis zu zumuthen, daß selbige ihnen in ihren unrechtmäßigen und handgereiflichen Begehren assistenz leisten sollen. Ich bin gesonnen hiervon etliche merckwürdige Exempel zu geben, und dieselben umb besserer Ordnung willen in gewisse Classen zu vertheilen. Gegenwärtiger Handel wird etliche Fälle vorstellen, wie in Städten die Beamten und Collegen einander unter dem Schein des Rechten zu verfolgen pflegen.

Ob unter Fürstlichen Regiment / oder in Reichs-Städten mehrere Freyheit sey?

§. II. Gleichwie aber unter denen Städten die Reichs-Städte billich den Vorzug haben; Also wird folgender casus bezeugen, wie auch in denen Reichs-Städten nicht alles Gold ist was da gleisset, und daß zwar die Regiments-Art, die daselbst in Schwange ist, dem äusserlichen Ansehen nach viel Menschen beredet, als ob die Bürger daselbst in grösserer Freyheit als unter Monarchischer Regierung lebten; auch unterschiedliche so einfältig sind, daß sie nicht viel Geld nähmen, und den titul eines freyen Reichs-Bürgers mit der Unterthänigkeit eines Bürgers unter einen Fürsten verwechselten; Aber daß unpartheyische

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0248" n="242"/>
auch nicht genungsam berichtet waren, wie es                      eigentlich mit dem Herrn Cantzler beschaffen gewesen, deme der Herr Hoffrath die                      Vollziehung und den Aufsatz des gütlichen Vergleichs zwischen denen Herrn                      Grasfen überlassen hatte.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VI. Handel. Mit der Larve der Gerechtigkeit bedeckter Haß und Neid zwischen                      Collegen in Städten.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Verbindung dieses Handels mit dem vorigen und folgenden.</note>
        <p>OBwohl der vorige Handel die Gefährlichkeit der Hoff-Bedienungen in etwas                      erläutert; so muß man doch nicht meynen, daß die Bedienungen in denen Städten                      oder auf dem Lande Honig sind, sondern auch hier herrschet allerhand Haß und                      Neid; und ob man gleich daselbst nicht so gar grosser Vorsichtigkeit benöthigt                      ist, als bey Höffen, so hat man doch auch nicht Ursache sicher zu seyn, massen                      auch auff Dörffern und in Städten der listigen Feinde sich bemühen ihre Wiedrige                      unter dem Schein des Rechten, der Beförderung des gemeinenen Bestens, oder wohl                      gar GOttes Ehre, ohne vorher dieselben genungsam zu hören, um Ehre, Gut, Leib                      und Leben zu bringen, auch wohl denen Collegiis juridicis zu zumuthen, daß                      selbige ihnen in ihren unrechtmäßigen und handgereiflichen Begehren assistenz                      leisten sollen. Ich bin gesonnen hiervon etliche merckwürdige Exempel zu geben,                      und dieselben umb besserer Ordnung willen in gewisse Classen zu vertheilen.                      Gegenwärtiger Handel wird etliche Fälle vorstellen, wie in Städten die Beamten                      und Collegen einander unter dem Schein des Rechten zu verfolgen pflegen.</p>
        <note place="left">Ob unter Fürstlichen Regiment / oder in Reichs-Städten                      mehrere Freyheit sey?</note>
        <p>§. II. Gleichwie aber unter denen Städten die Reichs-Städte billich den Vorzug                      haben; Also wird folgender casus bezeugen, wie auch in denen Reichs-Städten                      nicht alles Gold ist was da gleisset, und daß zwar die Regiments-Art, die                      daselbst in Schwange ist, dem äusserlichen Ansehen nach viel Menschen beredet,                      als ob die Bürger daselbst in grösserer Freyheit als unter Monarchischer                      Regierung lebten; auch unterschiedliche so einfältig sind, daß sie nicht viel                      Geld nähmen, und den titul eines freyen Reichs-Bürgers mit der Unterthänigkeit                      eines Bürgers unter einen Fürsten verwechselten; Aber daß unpartheyische
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0248] auch nicht genungsam berichtet waren, wie es eigentlich mit dem Herrn Cantzler beschaffen gewesen, deme der Herr Hoffrath die Vollziehung und den Aufsatz des gütlichen Vergleichs zwischen denen Herrn Grasfen überlassen hatte. VI. Handel. Mit der Larve der Gerechtigkeit bedeckter Haß und Neid zwischen Collegen in Städten. §. I. OBwohl der vorige Handel die Gefährlichkeit der Hoff-Bedienungen in etwas erläutert; so muß man doch nicht meynen, daß die Bedienungen in denen Städten oder auf dem Lande Honig sind, sondern auch hier herrschet allerhand Haß und Neid; und ob man gleich daselbst nicht so gar grosser Vorsichtigkeit benöthigt ist, als bey Höffen, so hat man doch auch nicht Ursache sicher zu seyn, massen auch auff Dörffern und in Städten der listigen Feinde sich bemühen ihre Wiedrige unter dem Schein des Rechten, der Beförderung des gemeinenen Bestens, oder wohl gar GOttes Ehre, ohne vorher dieselben genungsam zu hören, um Ehre, Gut, Leib und Leben zu bringen, auch wohl denen Collegiis juridicis zu zumuthen, daß selbige ihnen in ihren unrechtmäßigen und handgereiflichen Begehren assistenz leisten sollen. Ich bin gesonnen hiervon etliche merckwürdige Exempel zu geben, und dieselben umb besserer Ordnung willen in gewisse Classen zu vertheilen. Gegenwärtiger Handel wird etliche Fälle vorstellen, wie in Städten die Beamten und Collegen einander unter dem Schein des Rechten zu verfolgen pflegen. §. II. Gleichwie aber unter denen Städten die Reichs-Städte billich den Vorzug haben; Also wird folgender casus bezeugen, wie auch in denen Reichs-Städten nicht alles Gold ist was da gleisset, und daß zwar die Regiments-Art, die daselbst in Schwange ist, dem äusserlichen Ansehen nach viel Menschen beredet, als ob die Bürger daselbst in grösserer Freyheit als unter Monarchischer Regierung lebten; auch unterschiedliche so einfältig sind, daß sie nicht viel Geld nähmen, und den titul eines freyen Reichs-Bürgers mit der Unterthänigkeit eines Bürgers unter einen Fürsten verwechselten; Aber daß unpartheyische

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/248
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/248>, abgerufen am 14.04.2021.