Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

techaltung der angegebenen Quittung Johann George B. zu einem Mein-Eyd anzulocken und folgends denselben in Schimpff und Hohn zu bringen, so viel an ihm gewesen nicht ermangeln lassen, ernstlich verwiesen, und ist er die von B. geforderte und mit einen Eyde bestärckte 10. Fl. gedachten B. zu bezahlen, auch die Unkosten, so viel deren auf seine Defension verwand worden, nach vorher gehender Specification und richterlicher Mäßigung zu erstatten schuldig. So viel aber Burgemeister und Rath betrifft, werden denenselben die bey der Eydes delation und Abfassung der formulae juramenti als auch bey Abschwerung des Eydes untergelauffene illegalitäten, so wohl auch die wieder ihren Collegam, Johann Georg B. überall bezeugte Bitterkeit und Feindschafft, nicht minder in Actis sich erfindende protractio Processus, Wiederspenstigkeit und Ungehorsam gegen die von Hochfürstlicher Regierung ergangene verschiedene ernstliche Befehliche, wegen B. alles in statu quo zu lassen: infonderheit aber Bürgemeister H. daß da ihm von der verhandenen angegebenen Quittung bewust gewesen, er dennoch bey instehender Eydesleistung davon stille geschwiegen und also auch er, so viel in seinen Vermögen gestanden, B. zu Begehung eines Meineydes zu induciren nichts unterlassen, nachdrücklich verwiesen, auch hinfüro dergleichen zu unternehmen bey erfolgender scharffen Beahndung alles Ernstes insgesambt und sonders untersaget, zugleich aber der Rath so wohl, als Johann Georg B. von Hochfürstlicher Regierung alles Ernstes und Fleißes, auch da es nöthig, und sich Bürgemeister und Rath ferner weigern wolten, gestalten Sachen nach durch Beyfügung Hochfürstlicher Autorität und juris territorialis nach dem von B. Vol. 2. Act. fol. 209. bereits gethanen Vorschlage, Christlich mit einander ausgesühnet, und einander alle Liebe und Ehre, wie membris eines Collegii, die der Bürgerschafft mit guten Exempel vorgehen sollen, wohl anstehet, inskünfftige jederzeit zu erweisen, nachdrücklich und bey Vermeidung Hochfürstlicher Ungnade angemahnet, und sind im übrigen Bürgemeister und Rath die auf diesen Proceß verwandte Unkosten, ohne so viel davon B. u. Z. wegen der von ihnen geführten Defension tragen müssen, auf vorhergehende Specification und erfolgte richterliche Mäßigung, vorkommenden Umbständen nach zu bezahlen schuldig, Alles V. R. W.

Rationes decidendi.

Ob wol keine rationes decidendi von uns begehret worden, auch Domini E. in dem vorigen zu Ende Volum. 1. befindlichen Urtheil ihre rationes decidendi ipsi sententiae mit eingerücket; dieweil wir aber die Umstände ex Actis anders eingesehen als selbiges und also vor nöthig befunden, dero Rechtsspruch nach unserer Conscienz gäntzlich zu ändern, als haben wir ex officio erachtet nöthig zu seyn, dasjenige, was uns hiezu hauptsächlich bewogen, aufs kürtzeste bey-

techaltung der angegebenen Quittung Johann George B. zu einem Mein-Eyd anzulocken und folgends denselben in Schimpff und Hohn zu bringen, so viel an ihm gewesen nicht ermangeln lassen, ernstlich verwiesen, und ist er die von B. geforderte und mit einen Eyde bestärckte 10. Fl. gedachten B. zu bezahlen, auch die Unkosten, so viel deren auf seine Defension verwand worden, nach vorher gehender Specification und richterlicher Mäßigung zu erstatten schuldig. So viel aber Burgemeister und Rath betrifft, werden denenselben die bey der Eydes delation und Abfassung der formulae juramenti als auch bey Abschwerung des Eydes untergelauffene illegalitäten, so wohl auch die wieder ihren Collegam, Johann Georg B. überall bezeugte Bitterkeit und Feindschafft, nicht minder in Actis sich erfindende protractio Processus, Wiederspenstigkeit und Ungehorsam gegen die von Hochfürstlicher Regierung ergangene verschiedene ernstliche Befehliche, wegen B. alles in statu quo zu lassen: infonderheit aber Bürgemeister H. daß da ihm von der verhandenen angegebenen Quittung bewust gewesen, er dennoch bey instehender Eydesleistung davon stille geschwiegen und also auch er, so viel in seinen Vermögen gestanden, B. zu Begehung eines Meineydes zu induciren nichts unterlassen, nachdrücklich verwiesen, auch hinfüro dergleichen zu unternehmen bey erfolgender scharffen Beahndung alles Ernstes insgesambt und sonders untersaget, zugleich aber der Rath so wohl, als Johann Georg B. von Hochfürstlicher Regierung alles Ernstes und Fleißes, auch da es nöthig, und sich Bürgemeister und Rath ferner weigern wolten, gestalten Sachen nach durch Beyfügung Hochfürstlicher Autorität und juris territorialis nach dem von B. Vol. 2. Act. fol. 209. bereits gethanen Vorschlage, Christlich mit einander ausgesühnet, und einander alle Liebe und Ehre, wie membris eines Collegii, die der Bürgerschafft mit guten Exempel vorgehen sollen, wohl anstehet, inskünfftige jederzeit zu erweisen, nachdrücklich und bey Vermeidung Hochfürstlicher Ungnade angemahnet, und sind im übrigen Bürgemeister und Rath die auf diesen Proceß verwandte Unkosten, ohne so viel davon B. u. Z. wegen der von ihnen geführten Defension tragen müssen, auf vorhergehende Specification und erfolgte richterliche Mäßigung, vorkommenden Umbständen nach zu bezahlen schuldig, Alles V. R. W.

Rationes decidendi.

Ob wol keine rationes decidendi von uns begehret worden, auch Domini E. in dem vorigen zu Ende Volum. 1. befindlichen Urtheil ihre rationes decidendi ipsi sententiae mit eingerücket; dieweil wir aber die Umstände ex Actis anders eingesehen als selbiges und also vor nöthig befunden, dero Rechtsspruch nach unserer Conscienz gäntzlich zu ändern, als haben wir ex officio erachtet nöthig zu seyn, dasjenige, was uns hiezu hauptsächlich bewogen, aufs kürtzeste bey-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0275" n="269"/>
techaltung der angegebenen Quittung                      Johann George B. zu einem Mein-Eyd anzulocken und folgends denselben in Schimpff                      und Hohn zu bringen, so viel an ihm gewesen nicht ermangeln lassen, ernstlich                      verwiesen, und ist er die von B. geforderte und mit einen Eyde bestärckte 10.                      Fl. gedachten B. zu bezahlen, auch die Unkosten, so viel deren auf seine                      Defension verwand worden, nach vorher gehender Specification und richterlicher                      Mäßigung zu erstatten schuldig. So viel aber Burgemeister und Rath betrifft,                      werden denenselben die bey der Eydes delation und Abfassung der formulae                      juramenti als auch bey Abschwerung des Eydes untergelauffene illegalitäten, so                      wohl auch die wieder ihren Collegam, Johann Georg B. überall bezeugte Bitterkeit                      und Feindschafft, nicht minder in Actis sich erfindende protractio Processus,                      Wiederspenstigkeit und Ungehorsam gegen die von Hochfürstlicher Regierung                      ergangene verschiedene ernstliche Befehliche, wegen B. alles in statu quo zu                      lassen: infonderheit aber Bürgemeister H. daß da ihm von der verhandenen                      angegebenen Quittung bewust gewesen, er dennoch bey instehender Eydesleistung                      davon stille geschwiegen und also auch er, so viel in seinen Vermögen gestanden,                      B. zu Begehung eines Meineydes zu induciren nichts unterlassen, nachdrücklich                      verwiesen, auch hinfüro dergleichen zu unternehmen bey erfolgender scharffen                      Beahndung alles Ernstes insgesambt und sonders untersaget, zugleich aber der                      Rath so wohl, als Johann Georg B. von Hochfürstlicher Regierung alles Ernstes                      und Fleißes, auch da es nöthig, und sich Bürgemeister und Rath ferner weigern                      wolten, gestalten Sachen nach durch Beyfügung Hochfürstlicher Autorität und                      juris territorialis nach dem von B. Vol. 2. Act. fol. 209. bereits gethanen                      Vorschlage, Christlich mit einander ausgesühnet, und einander alle Liebe und                      Ehre, wie membris eines Collegii, die der Bürgerschafft mit guten Exempel                      vorgehen sollen, wohl anstehet, inskünfftige jederzeit zu erweisen,                      nachdrücklich und bey Vermeidung Hochfürstlicher Ungnade angemahnet, und sind im                      übrigen Bürgemeister und Rath die auf diesen Proceß verwandte Unkosten, ohne so                      viel davon B. u. Z. wegen der von ihnen geführten Defension tragen müssen, auf                      vorhergehende Specification und erfolgte richterliche Mäßigung, vorkommenden                      Umbständen nach zu bezahlen schuldig, Alles V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes decidendi.</head><lb/>
        <p>Ob wol keine rationes decidendi von uns begehret worden, auch Domini E. in dem                      vorigen zu Ende Volum. 1. befindlichen Urtheil ihre rationes decidendi ipsi                      sententiae mit eingerücket; dieweil wir aber die Umstände ex Actis anders                      eingesehen als selbiges und also vor nöthig befunden, dero Rechtsspruch nach                      unserer Conscienz gäntzlich zu ändern, als haben wir ex officio erachtet nöthig                      zu seyn, dasjenige, was uns hiezu hauptsächlich bewogen, aufs kürtzeste                              bey-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0275] techaltung der angegebenen Quittung Johann George B. zu einem Mein-Eyd anzulocken und folgends denselben in Schimpff und Hohn zu bringen, so viel an ihm gewesen nicht ermangeln lassen, ernstlich verwiesen, und ist er die von B. geforderte und mit einen Eyde bestärckte 10. Fl. gedachten B. zu bezahlen, auch die Unkosten, so viel deren auf seine Defension verwand worden, nach vorher gehender Specification und richterlicher Mäßigung zu erstatten schuldig. So viel aber Burgemeister und Rath betrifft, werden denenselben die bey der Eydes delation und Abfassung der formulae juramenti als auch bey Abschwerung des Eydes untergelauffene illegalitäten, so wohl auch die wieder ihren Collegam, Johann Georg B. überall bezeugte Bitterkeit und Feindschafft, nicht minder in Actis sich erfindende protractio Processus, Wiederspenstigkeit und Ungehorsam gegen die von Hochfürstlicher Regierung ergangene verschiedene ernstliche Befehliche, wegen B. alles in statu quo zu lassen: infonderheit aber Bürgemeister H. daß da ihm von der verhandenen angegebenen Quittung bewust gewesen, er dennoch bey instehender Eydesleistung davon stille geschwiegen und also auch er, so viel in seinen Vermögen gestanden, B. zu Begehung eines Meineydes zu induciren nichts unterlassen, nachdrücklich verwiesen, auch hinfüro dergleichen zu unternehmen bey erfolgender scharffen Beahndung alles Ernstes insgesambt und sonders untersaget, zugleich aber der Rath so wohl, als Johann Georg B. von Hochfürstlicher Regierung alles Ernstes und Fleißes, auch da es nöthig, und sich Bürgemeister und Rath ferner weigern wolten, gestalten Sachen nach durch Beyfügung Hochfürstlicher Autorität und juris territorialis nach dem von B. Vol. 2. Act. fol. 209. bereits gethanen Vorschlage, Christlich mit einander ausgesühnet, und einander alle Liebe und Ehre, wie membris eines Collegii, die der Bürgerschafft mit guten Exempel vorgehen sollen, wohl anstehet, inskünfftige jederzeit zu erweisen, nachdrücklich und bey Vermeidung Hochfürstlicher Ungnade angemahnet, und sind im übrigen Bürgemeister und Rath die auf diesen Proceß verwandte Unkosten, ohne so viel davon B. u. Z. wegen der von ihnen geführten Defension tragen müssen, auf vorhergehende Specification und erfolgte richterliche Mäßigung, vorkommenden Umbständen nach zu bezahlen schuldig, Alles V. R. W. Rationes decidendi. Ob wol keine rationes decidendi von uns begehret worden, auch Domini E. in dem vorigen zu Ende Volum. 1. befindlichen Urtheil ihre rationes decidendi ipsi sententiae mit eingerücket; dieweil wir aber die Umstände ex Actis anders eingesehen als selbiges und also vor nöthig befunden, dero Rechtsspruch nach unserer Conscienz gäntzlich zu ändern, als haben wir ex officio erachtet nöthig zu seyn, dasjenige, was uns hiezu hauptsächlich bewogen, aufs kürtzeste bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/275
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/275>, abgerufen am 10.04.2021.