Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

get, weßwegen er schon in Dec. 1688. per sententiam in drey Thaler Straffe condemniret worden, die er auch der Cämmerey würcklch bezahlet, wie er dann hiernächst in eben dieser Proceß-Sache dergleichen Schreib-Art wieder den Rath sich bedienet, daß dieser bewogen worden, sich deßhalb die actionem injuriarum vorzubehalten, massen dann auch durch Rechts kräfftige Urtheil ihnen diese Vorbehaltung bekräfftiget worden. Als nun ferner nachhero ein gewisser D. Nahmens L. mit diesem Advocato R. in einen injurien process gerathen, hat die dortige Cämmerey jenen einen Extract aus der Cämmerey Hand-Buche mitgetheilet, worinnen die formalia enthalten, daß R. diese 3. Thlr. Straffe erleget, weil er das Gerichtliche Protocoll zu Rathhause geändert. Als aber dieses geschehen, hat. R. die Stadt-Cämmerer ex lege diffamari für der Regierung belanget, und da diese den gesamten Rath umb assistenz gebeten; hatte sowohl der Rath als die Cämmerer sich bemühet, die Nichtigkeit dieser provocation vorzustellen, jene zwar schützten veritatem facti für, welches also pro diffamatione nicht gehalten werden könne; und obgleich in dem Urtheil, das den R. die Straffe der 3. Thlr. dictiret, die Worte: Gerichtlich Protocoll und geändert nicht enthalten, so wäre es doch in der That nichts anders: Die Cämmerer aber schützten vor, daß ihre Vorfahren dieses also in das Buch eingetragen hätten, das sie nicht auslöschen können; Sie hätten auch nicht gewust, daß der Cammer schreiber dem D. L. einen Extract daraus gegeben, sondern dieses würde mandato Senatus gehehen seyn. Nichtsdestoweniger ertheilte die Regierung darauf den Bescheid: daß sich Provocaten auff die Provocation deutlicher einzulassen, und zu dem Ende in Schrifften zu verfahren schuldig, es wäre aber dem Stadt-Rathe unbenommen, ihnen zu assistiren.

§. III. Dem Rath stunde dieser Abschied nicht an, dannenheroDas von uns deshalb begehrte Responsum. schickten sie Anno 1697. in November drey Fragen an uns: Ob nicht vielmehr zu erkennen gewesen, daß Provocans cum refusione Expensarum & indicta mulcta gäntzlich abzuweisen? und sie solchergestalt rechtmäßige Ursache zu leutern hätten? Ingleichen: Ob sie nicht befugt wären, die oben gedachte vorbehaltene, aber bißher unterlassene actionem injuriarum wieder R. annoch anzustellen? worauff sie folgendes Responsum erhielten.

Als dieselbe uns einen Bericht nebst zweyen Voluminibus Actorum, wie auch drey Fragen zugesendet und sich darüber des Rechten zu belehren gebethen, demnach erachten etc. und zwar anfänglich auf die erste und andere Frage vor Recht:

get, weßwegen er schon in Dec. 1688. per sententiam in drey Thaler Straffe condemniret worden, die er auch der Cämmerey würcklch bezahlet, wie er dann hiernächst in eben dieser Proceß-Sache dergleichen Schreib-Art wieder den Rath sich bedienet, daß dieser bewogen worden, sich deßhalb die actionem injuriarum vorzubehalten, massen dann auch durch Rechts kräfftige Urtheil ihnen diese Vorbehaltung bekräfftiget worden. Als nun ferner nachhero ein gewisser D. Nahmens L. mit diesem Advocato R. in einen injurien process gerathen, hat die dortige Cämmerey jenen einen Extract aus der Cämmerey Hand-Buche mitgetheilet, worinnen die formalia enthalten, daß R. diese 3. Thlr. Straffe erleget, weil er das Gerichtliche Protocoll zu Rathhause geändert. Als aber dieses geschehen, hat. R. die Stadt-Cämmerer ex lege diffamari für der Regierung belanget, und da diese den gesamten Rath umb assistenz gebeten; hatte sowohl der Rath als die Cämmerer sich bemühet, die Nichtigkeit dieser provocation vorzustellen, jene zwar schützten veritatem facti für, welches also pro diffamatione nicht gehalten werden könne; und obgleich in dem Urtheil, das den R. die Straffe der 3. Thlr. dictiret, die Worte: Gerichtlich Protocoll und geändert nicht enthalten, so wäre es doch in der That nichts anders: Die Cämmerer aber schützten vor, daß ihre Vorfahren dieses also in das Buch eingetragen hätten, das sie nicht auslöschen können; Sie hätten auch nicht gewust, daß der Cammer schreiber dem D. L. einen Extract daraus gegeben, sondern dieses würde mandato Senatus gehehẽ seyn. Nichtsdestoweniger ertheilte die Regierung darauf den Bescheid: daß sich Provocaten auff die Provocation deutlicher einzulassen, und zu dem Ende in Schrifften zu verfahren schuldig, es wäre aber dem Stadt-Rathe unbenommen, ihnen zu assistiren.

§. III. Dem Rath stunde dieser Abschied nicht an, dannenheroDas von uns deshalb begehrte Responsum. schickten sie Anno 1697. in November drey Fragen an uns: Ob nicht vielmehr zu erkennen gewesen, daß Provocans cum refusione Expensarum & indicta mulcta gäntzlich abzuweisen? und sie solchergestalt rechtmäßige Ursache zu leutern hätten? Ingleichen: Ob sie nicht befugt wären, die oben gedachte vorbehaltene, aber bißher unterlassene actionem injuriarum wieder R. annoch anzustellen? worauff sie folgendes Responsum erhielten.

Als dieselbe uns einen Bericht nebst zweyen Voluminibus Actorum, wie auch drey Fragen zugesendet und sich darüber des Rechten zu belehren gebethen, demnach erachten etc. und zwar anfänglich auf die erste und andere Frage vor Recht:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0283" n="277"/>
get, weßwegen                      er schon in Dec. 1688. per sententiam in drey Thaler Straffe condemniret worden,                      die er auch der Cämmerey würcklch bezahlet, wie er dann hiernächst in eben                      dieser Proceß-Sache dergleichen Schreib-Art wieder den Rath sich bedienet, daß                      dieser bewogen worden, sich deßhalb die actionem injuriarum vorzubehalten,                      massen dann auch durch Rechts kräfftige Urtheil ihnen diese Vorbehaltung                      bekräfftiget worden. Als nun ferner nachhero ein gewisser D. Nahmens L. mit                      diesem Advocato R. in einen injurien process gerathen, hat die dortige Cämmerey                      jenen einen Extract aus der Cämmerey Hand-Buche mitgetheilet, worinnen die                      formalia enthalten, daß R. diese 3. Thlr. Straffe erleget, weil er das                      Gerichtliche <hi rendition="#i">Protocoll</hi> zu Rathhause geändert. Als aber                      dieses geschehen, hat. R. die Stadt-Cämmerer ex lege diffamari für der Regierung                      belanget, und da diese den gesamten Rath umb assistenz gebeten; hatte sowohl der                      Rath als die Cämmerer sich bemühet, die Nichtigkeit dieser provocation                      vorzustellen, jene zwar schützten veritatem facti für, welches also pro                      diffamatione nicht gehalten werden könne; und obgleich in dem Urtheil, das den                      R. die Straffe der 3. Thlr. dictiret, die Worte: Gerichtlich <hi rendition="#i">Protocoll</hi> und geändert nicht enthalten, so wäre es doch in der That                      nichts anders: Die Cämmerer aber schützten vor, daß ihre Vorfahren dieses also                      in das Buch eingetragen hätten, das sie nicht auslöschen können; Sie hätten auch                      nicht gewust, daß der Cammer schreiber dem D. L. einen Extract daraus gegeben,                      sondern dieses würde mandato Senatus gehehe&#x0303; seyn.                      Nichtsdestoweniger ertheilte die Regierung darauf den Bescheid: daß sich                      Provocaten auff die Provocation deutlicher einzulassen, und zu dem Ende in                      Schrifften zu verfahren schuldig, es wäre aber dem Stadt-Rathe unbenommen, ihnen                      zu assistiren.</p>
        <p>§. III. Dem Rath stunde dieser Abschied nicht an, dannenhero<note place="right">Das von uns deshalb begehrte <hi rendition="#i">Responsum.</hi></note> schickten sie Anno 1697. in November drey Fragen                      an uns: Ob nicht vielmehr zu erkennen gewesen, daß Provocans cum refusione                      Expensarum &amp; indicta mulcta gäntzlich abzuweisen? und sie solchergestalt                      rechtmäßige Ursache zu leutern hätten? Ingleichen: Ob sie nicht befugt wären,                      die oben gedachte vorbehaltene, aber bißher unterlassene actionem injuriarum                      wieder R. annoch anzustellen? worauff sie folgendes Responsum erhielten.</p>
        <p>Als dieselbe uns einen Bericht nebst zweyen Voluminibus Actorum, wie auch drey                      Fragen zugesendet und sich darüber des Rechten zu belehren gebethen, demnach                      erachten etc. und zwar anfänglich auf die erste und andere Frage vor Recht:
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0283] get, weßwegen er schon in Dec. 1688. per sententiam in drey Thaler Straffe condemniret worden, die er auch der Cämmerey würcklch bezahlet, wie er dann hiernächst in eben dieser Proceß-Sache dergleichen Schreib-Art wieder den Rath sich bedienet, daß dieser bewogen worden, sich deßhalb die actionem injuriarum vorzubehalten, massen dann auch durch Rechts kräfftige Urtheil ihnen diese Vorbehaltung bekräfftiget worden. Als nun ferner nachhero ein gewisser D. Nahmens L. mit diesem Advocato R. in einen injurien process gerathen, hat die dortige Cämmerey jenen einen Extract aus der Cämmerey Hand-Buche mitgetheilet, worinnen die formalia enthalten, daß R. diese 3. Thlr. Straffe erleget, weil er das Gerichtliche Protocoll zu Rathhause geändert. Als aber dieses geschehen, hat. R. die Stadt-Cämmerer ex lege diffamari für der Regierung belanget, und da diese den gesamten Rath umb assistenz gebeten; hatte sowohl der Rath als die Cämmerer sich bemühet, die Nichtigkeit dieser provocation vorzustellen, jene zwar schützten veritatem facti für, welches also pro diffamatione nicht gehalten werden könne; und obgleich in dem Urtheil, das den R. die Straffe der 3. Thlr. dictiret, die Worte: Gerichtlich Protocoll und geändert nicht enthalten, so wäre es doch in der That nichts anders: Die Cämmerer aber schützten vor, daß ihre Vorfahren dieses also in das Buch eingetragen hätten, das sie nicht auslöschen können; Sie hätten auch nicht gewust, daß der Cammer schreiber dem D. L. einen Extract daraus gegeben, sondern dieses würde mandato Senatus gehehẽ seyn. Nichtsdestoweniger ertheilte die Regierung darauf den Bescheid: daß sich Provocaten auff die Provocation deutlicher einzulassen, und zu dem Ende in Schrifften zu verfahren schuldig, es wäre aber dem Stadt-Rathe unbenommen, ihnen zu assistiren. §. III. Dem Rath stunde dieser Abschied nicht an, dannenhero schickten sie Anno 1697. in November drey Fragen an uns: Ob nicht vielmehr zu erkennen gewesen, daß Provocans cum refusione Expensarum & indicta mulcta gäntzlich abzuweisen? und sie solchergestalt rechtmäßige Ursache zu leutern hätten? Ingleichen: Ob sie nicht befugt wären, die oben gedachte vorbehaltene, aber bißher unterlassene actionem injuriarum wieder R. annoch anzustellen? worauff sie folgendes Responsum erhielten. Das von uns deshalb begehrte Responsum. Als dieselbe uns einen Bericht nebst zweyen Voluminibus Actorum, wie auch drey Fragen zugesendet und sich darüber des Rechten zu belehren gebethen, demnach erachten etc. und zwar anfänglich auf die erste und andere Frage vor Recht:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/283
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/283>, abgerufen am 13.07.2024.