Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr besagte Gerichte vorwenden, daß das von Imploranten gesuchte Zeugen-Verhör deßhalb verschoben werden müssen, alldieweil er die Beweiß-Articul dem Gegentheil ad danda interrogatoria zu überschicken gewegert, und obgleich Implorant darauf geantwortet, daß er propter spolium geklaget habe, und also kein solenner Beweiße erfordert werde, dennoch, ob die actio de spolio allhie statt finde, bißher nicht außgemachet, sondern nebst dem übrigen Vorbringen altioris indaginis ist; ferner was die denen Gerichten beygemessene Partheylichkeit belanget, Imploranten soweit in Urtheil gefüget worden, daß ihm einen Notarium bey den Zeugen-Verhör zu adjungiren frey gelassen, auch über den punct, ob die gebethene Zeugen-Verhör zuläßig, unpartheyisches rechtliches Erkäntnüß eingeholet werden solle, und er also dißfalls weiter etwas nicht verlangen kan, auch allhie die Frage nicht von einen Ritter-Guth, sondern nur von einen Bauer-Lehn ist, worüber denen Unter-Gerichten das Jus cognoscendi ohne Zweiffel zustehet, wodurch zugleich des Intervenirenden Advocati Fisci suppositum wegfället, zumahlen da zwar fol. 102. eine reservation aller Gebothe und Verbothe in Ansehung dieses Lehnstückes an Seiten des damahligen Grafen, jedoch nicht anders, als wie solches sonsten dem Grafen über die Unterthanen und Lehn-Leute zugestanden, geschehen, und also dadurch das Jus primae instantiae nicht gehoben worden; So ist dergestalt zuerkennen gewesen.

IIX. Handel. Allerhand Affecten der Obern gegen die Untern.
§. I.

ANno 1665. in Augusto wurden von einer gewissen RegierungDer erste Casus. Ob es straffbar sey / wenn ein Bürger Chaise und Pferde habe. Acta hergeschickt, darinnen folgender Casus enthalten. Ein Bürger beschwerte sich bey der Regierung, daß der Rath des Orts seine Pferde und Chaise hätte wollen in Thore anhalten lassen, Ihn auch bey Strasse auff das Rathhaus citiret, sein Mandatarius aber nicht admittiret, sondern seine Persönliche sistirung ohne Meldung einiger Ursachen begehret worden, weßwegen er um Schutz bate. Als man nun dem Rathe dieses des Bürgers Suchen communiciret, beschwerte sich derselbe über den Burger und dessen Wiedersetzlichkeit, und stellete vor, daß derselbe sich eine Chaise mit kostbaren Zeuge und Pferden zuge-

mehr besagte Gerichte vorwenden, daß das von Imploranten gesuchte Zeugen-Verhör deßhalb verschoben werden müssen, alldieweil er die Beweiß-Articul dem Gegentheil ad danda interrogatoria zu überschicken gewegert, und obgleich Implorant darauf geantwortet, daß er propter spolium geklaget habe, und also kein solenner Beweiße erfordert werde, dennoch, ob die actio de spolio allhie statt finde, bißher nicht außgemachet, sondern nebst dem übrigen Vorbringen altioris indaginis ist; ferner was die denen Gerichten beygemessene Partheylichkeit belanget, Imploranten soweit in Urtheil gefüget worden, daß ihm einen Notarium bey den Zeugen-Verhör zu adjungiren frey gelassen, auch über den punct, ob die gebethene Zeugen-Verhör zuläßig, unpartheyisches rechtliches Erkäntnüß eingeholet werden solle, und er also dißfalls weiter etwas nicht verlangen kan, auch allhie die Frage nicht von einen Ritter-Guth, sondern nur von einen Bauer-Lehn ist, worüber denen Unter-Gerichten das Jus cognoscendi ohne Zweiffel zustehet, wodurch zugleich des Intervenirenden Advocati Fisci suppositum wegfället, zumahlen da zwar fol. 102. eine reservation aller Gebothe und Verbothe in Ansehung dieses Lehnstückes an Seiten des damahligen Grafen, jedoch nicht anders, als wie solches sonsten dem Grafen über die Unterthanen und Lehn-Leute zugestanden, geschehen, und also dadurch das Jus primae instantiae nicht gehoben worden; So ist dergestalt zuerkennen gewesen.

IIX. Handel. Allerhand Affecten der Obern gegen die Untern.
§. I.

ANno 1665. in Augusto wurden von einer gewissen RegierungDer erste Casus. Ob es straffbar sey / wenn ein Bürger Chaise und Pferde habe. Acta hergeschickt, darinnen folgender Casus enthalten. Ein Bürger beschwerte sich bey der Regierung, daß der Rath des Orts seine Pferde und Chaise hätte wollen in Thore anhalten lassen, Ihn auch bey Strasse auff das Rathhaus citiret, sein Mandatarius aber nicht admittiret, sondern seine Persönliche sistirung ohne Meldung einiger Ursachen begehret worden, weßwegen er um Schutz bate. Als man nun dem Rathe dieses des Bürgers Suchen communiciret, beschwerte sich derselbe über den Burger und dessen Wiedersetzlichkeit, und stellete vor, daß derselbe sich eine Chaise mit kostbaren Zeuge und Pferden zuge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0293" n="287"/>
mehr besagte Gerichte vorwenden,                      daß das von Imploranten gesuchte Zeugen-Verhör deßhalb verschoben werden müssen,                      alldieweil er die Beweiß-Articul dem Gegentheil ad danda interrogatoria zu                      überschicken gewegert, und obgleich Implorant darauf geantwortet, daß er propter                      spolium geklaget habe, und also kein solenner Beweiße erfordert werde, dennoch,                      ob die actio de spolio allhie statt finde, bißher nicht außgemachet, sondern                      nebst dem übrigen Vorbringen altioris indaginis ist; ferner was die denen                      Gerichten beygemessene Partheylichkeit belanget, Imploranten soweit in Urtheil                      gefüget worden, daß ihm einen Notarium bey den Zeugen-Verhör zu adjungiren frey                      gelassen, auch über den punct, ob die gebethene Zeugen-Verhör zuläßig,                      unpartheyisches rechtliches Erkäntnüß eingeholet werden solle, und er also                      dißfalls weiter etwas nicht verlangen kan, auch allhie die Frage nicht von einen                      Ritter-Guth, sondern nur von einen Bauer-Lehn ist, worüber denen Unter-Gerichten                      das Jus cognoscendi ohne Zweiffel zustehet, wodurch zugleich des Intervenirenden                      Advocati Fisci suppositum wegfället, zumahlen da zwar fol. 102. eine reservation                      aller Gebothe und Verbothe in Ansehung dieses Lehnstückes an Seiten des                      damahligen Grafen, jedoch nicht anders, als wie solches sonsten dem Grafen über                      die Unterthanen und Lehn-Leute zugestanden, geschehen, und also dadurch das Jus                      primae instantiae nicht gehoben worden; So ist dergestalt zuerkennen                  gewesen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IIX. Handel. Allerhand Affecten der Obern gegen die Untern.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ANno 1665. in Augusto wurden von einer gewissen Regierung<note place="right">Der erste <hi rendition="#i">Casus</hi>. Ob es                          straffbar sey / wenn ein Bürger <hi rendition="#i">Chaise</hi> und Pferde                          habe.</note> Acta hergeschickt, darinnen folgender Casus enthalten. Ein                      Bürger beschwerte sich bey der Regierung, daß der Rath des Orts seine Pferde und                      Chaise hätte wollen in Thore anhalten lassen, Ihn auch bey Strasse auff das                      Rathhaus citiret, sein Mandatarius aber nicht admittiret, sondern seine                      Persönliche sistirung ohne Meldung einiger Ursachen begehret worden, weßwegen er                      um Schutz bate. Als man nun dem Rathe dieses des Bürgers Suchen communiciret,                      beschwerte sich derselbe über den Burger und dessen Wiedersetzlichkeit, und                      stellete vor, daß derselbe sich eine Chaise mit kostbaren Zeuge und Pferden                              zuge-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0293] mehr besagte Gerichte vorwenden, daß das von Imploranten gesuchte Zeugen-Verhör deßhalb verschoben werden müssen, alldieweil er die Beweiß-Articul dem Gegentheil ad danda interrogatoria zu überschicken gewegert, und obgleich Implorant darauf geantwortet, daß er propter spolium geklaget habe, und also kein solenner Beweiße erfordert werde, dennoch, ob die actio de spolio allhie statt finde, bißher nicht außgemachet, sondern nebst dem übrigen Vorbringen altioris indaginis ist; ferner was die denen Gerichten beygemessene Partheylichkeit belanget, Imploranten soweit in Urtheil gefüget worden, daß ihm einen Notarium bey den Zeugen-Verhör zu adjungiren frey gelassen, auch über den punct, ob die gebethene Zeugen-Verhör zuläßig, unpartheyisches rechtliches Erkäntnüß eingeholet werden solle, und er also dißfalls weiter etwas nicht verlangen kan, auch allhie die Frage nicht von einen Ritter-Guth, sondern nur von einen Bauer-Lehn ist, worüber denen Unter-Gerichten das Jus cognoscendi ohne Zweiffel zustehet, wodurch zugleich des Intervenirenden Advocati Fisci suppositum wegfället, zumahlen da zwar fol. 102. eine reservation aller Gebothe und Verbothe in Ansehung dieses Lehnstückes an Seiten des damahligen Grafen, jedoch nicht anders, als wie solches sonsten dem Grafen über die Unterthanen und Lehn-Leute zugestanden, geschehen, und also dadurch das Jus primae instantiae nicht gehoben worden; So ist dergestalt zuerkennen gewesen. IIX. Handel. Allerhand Affecten der Obern gegen die Untern. §. I. ANno 1665. in Augusto wurden von einer gewissen Regierung Acta hergeschickt, darinnen folgender Casus enthalten. Ein Bürger beschwerte sich bey der Regierung, daß der Rath des Orts seine Pferde und Chaise hätte wollen in Thore anhalten lassen, Ihn auch bey Strasse auff das Rathhaus citiret, sein Mandatarius aber nicht admittiret, sondern seine Persönliche sistirung ohne Meldung einiger Ursachen begehret worden, weßwegen er um Schutz bate. Als man nun dem Rathe dieses des Bürgers Suchen communiciret, beschwerte sich derselbe über den Burger und dessen Wiedersetzlichkeit, und stellete vor, daß derselbe sich eine Chaise mit kostbaren Zeuge und Pferden zuge- Der erste Casus. Ob es straffbar sey / wenn ein Bürger Chaise und Pferde habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/293
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/293>, abgerufen am 14.04.2021.