Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

chen Exempel siehet und höret, oder lieset, Mitleyden mit denen armen Leuten zu haben, indem, andre Neben Ursachen zu geschweigen die reliquien des Päpstischen Rechts, das man, wie eine wächserne Nase drehen kan, und doch allenthalben auch in unsern Consistoriis annoch herrschet, sie darzu vielfältig veranlasset. Daß dasjenige, was bißher gemeldet, wahr sey, wird aus folgenden casibus erhellen.

§. II. Anno 1698. in September wurden von einen AmtmanneDer erste Casus von einen wieder einen Prediger gedruckten Responso. Inquisition acta wieder einen gewissen Stiffts-Rath eingeschickt, der mit dem Prediger in seinen Dorff, dessen Patronus er war, einen injurien Proceß gehabt, auch vorher wieder denselben in Fürstlichen Consistorio unterschiedliche Excesse denunciret, und um Inquisition wieder Ihn angehalten hatte, zu welchen Ende er auch sich in einen Schöppen Stuhl belehren lassen, welcher erkannt, daß, wenn wegen der specificirten excesse genungsamer Verdacht verhanden und solche gehöriges Orts denunciret würden, so dann mit der Inquisition wieder den Pfarrer gebührend zu verfahren wäre. Dieses Informat hatte der Adeliche Stiffts-Rath drucken lassen, weil aber der Buchdrucker auff den Titul etliche Worte ausgelassen, und also kein vollkommener sensus des Tituls verhanden war, hatte der Stiffts-Rath ad complendum fensum die zwey Worte: ärgerliche Excesse auf die gedruckten Exemplaria eigenhändig dazu geschrieben. Als nun dieses factum kund worden, nahm es das Cosistorium übel auf, indem es den Pfarrer von diesen denuncirten excessen absolviret hatte, und also vermeynete, der Stiffts-Rath hätte durch dieses factum die von dem Consistorio ertheilte absolutorische Verordnung angegriffen, weshalb es dem Amtmann anbefohlen, wieder den Stiffts-Rath zu inquiriren. Der Stiffts-Rath hatte sich in scriptis so fort zu dem facto bekannt, jedoch aber dabey remonstriren wollen, daß er dadurch das Consistorium anzugreiffen niemahls intentionirt gewesen. Seine Haupt-Gründe bestunden in zwey Puncten. Erstlich hätte er niemahls die Verordnung des Consistorii zu Gesicht bekommen, und also davon keine Wissenschafft gehabt, weshalben er auch dawieder nichts vornehmen können. Zum andern sey das Informat ein viertel Jahr eher datirt, als die Verordnung des Consistorii, und könne er also durch Einhohlung desselben ermeldete Verordnung nicht angegriffen haben. Daß man aber eingehohlte responsa drucken lasse, wäre nichts ungewöhnliches, auch ihm dieser Druck nicht zu verdencken gewesen, weil er des Pfarrers collator wäre, und also auf desselben Leben und Wandel billich Achtung geben, und zu

chen Exempel siehet und höret, oder lieset, Mitleyden mit denen armen Leuten zu haben, indem, andre Neben Ursachen zu geschweigen die reliquien des Päpstischen Rechts, das man, wie eine wächserne Nase drehen kan, und doch allenthalben auch in unsern Consistoriis annoch herrschet, sie darzu vielfältig veranlasset. Daß dasjenige, was bißher gemeldet, wahr sey, wird aus folgenden casibus erhellen.

§. II. Anno 1698. in September wurden von einen AmtmanneDer erste Casus von einen wieder einen Prediger gedruckten Responso. Inquisition acta wieder einen gewissen Stiffts-Rath eingeschickt, der mit dem Prediger in seinen Dorff, dessen Patronus er war, einen injurien Proceß gehabt, auch vorher wieder denselben in Fürstlichen Consistorio unterschiedliche Excesse denunciret, und um Inquisition wieder Ihn angehalten hatte, zu welchen Ende er auch sich in einen Schöppen Stuhl belehren lassen, welcher erkannt, daß, wenn wegen der specificirten excesse genungsamer Verdacht verhanden und solche gehöriges Orts denunciret würden, so dann mit der Inquisition wieder den Pfarrer gebührend zu verfahren wäre. Dieses Informat hatte der Adeliche Stiffts-Rath drucken lassen, weil aber der Buchdrucker auff den Titul etliche Worte ausgelassen, und also kein vollkommener sensus des Tituls verhanden war, hatte der Stiffts-Rath ad complendum fensum die zwey Worte: ärgerliche Excesse auf die gedruckten Exemplaria eigenhändig dazu geschrieben. Als nun dieses factum kund worden, nahm es das Cosistorium übel auf, indem es den Pfarrer von diesen denuncirten excessen absolviret hatte, und also vermeynete, der Stiffts-Rath hätte durch dieses factum die von dem Consistorio ertheilte absolutorische Verordnung angegriffen, weshalb es dem Amtmann anbefohlen, wieder den Stiffts-Rath zu inquiriren. Der Stiffts-Rath hatte sich in scriptis so fort zu dem facto bekannt, jedoch aber dabey remonstriren wollen, daß er dadurch das Consistorium anzugreiffen niemahls intentionirt gewesen. Seine Haupt-Gründe bestunden in zwey Puncten. Erstlich hätte er niemahls die Verordnung des Consistorii zu Gesicht bekommen, und also davon keine Wissenschafft gehabt, weshalben er auch dawieder nichts vornehmen können. Zum andern sey das Informat ein viertel Jahr eher datirt, als die Verordnung des Consistorii, und könne er also durch Einhohlung desselben ermeldete Verordnung nicht angegriffen haben. Daß man aber eingehohlte responsa drucken lasse, wäre nichts ungewöhnliches, auch ihm dieser Druck nicht zu verdencken gewesen, weil er des Pfarrers collator wäre, und also auf desselben Leben und Wandel billich Achtung geben, und zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0305" n="299"/>
chen Exempel siehet und höret, oder lieset,                      Mitleyden mit denen armen Leuten zu haben, indem, andre Neben Ursachen zu                      geschweigen die reliquien des Päpstischen Rechts, das man, wie eine wächserne                      Nase drehen kan, und doch allenthalben auch in unsern Consistoriis annoch                      herrschet, sie darzu vielfältig veranlasset. Daß dasjenige, was bißher gemeldet,                      wahr sey, wird aus folgenden casibus erhellen.</p>
        <p>§. II. Anno 1698. in September wurden von einen Amtmanne<note place="right">Der erste <hi rendition="#i">Casus</hi> von einen                          wieder einen Prediger gedruckten <hi rendition="#i">Responso</hi>.</note>                      Inquisition acta wieder einen gewissen Stiffts-Rath eingeschickt, der mit dem                      Prediger in seinen Dorff, dessen Patronus er war, einen injurien Proceß gehabt,                      auch vorher wieder denselben in Fürstlichen Consistorio unterschiedliche Excesse                      denunciret, und um Inquisition wieder Ihn angehalten hatte, zu welchen Ende er                      auch sich in einen Schöppen Stuhl belehren lassen, welcher erkannt, daß, wenn                      wegen der specificirten excesse genungsamer Verdacht verhanden und solche                      gehöriges Orts denunciret würden, so dann mit der Inquisition wieder den Pfarrer                      gebührend zu verfahren wäre. Dieses Informat hatte der Adeliche Stiffts-Rath                      drucken lassen, weil aber der Buchdrucker auff den Titul etliche Worte                      ausgelassen, und also kein vollkommener sensus des Tituls verhanden war, hatte                      der Stiffts-Rath ad complendum fensum die zwey Worte: ärgerliche <hi rendition="#i">Excesse</hi> auf die gedruckten Exemplaria eigenhändig dazu                      geschrieben. Als nun dieses factum kund worden, nahm es das Cosistorium übel                      auf, indem es den Pfarrer von diesen denuncirten excessen absolviret hatte, und                      also vermeynete, der Stiffts-Rath hätte durch dieses factum die von dem                      Consistorio ertheilte absolutorische Verordnung angegriffen, weshalb es dem                      Amtmann anbefohlen, wieder den Stiffts-Rath zu inquiriren. Der Stiffts-Rath                      hatte sich in scriptis so fort zu dem facto bekannt, jedoch aber dabey                      remonstriren wollen, daß er dadurch das Consistorium anzugreiffen niemahls                      intentionirt gewesen. Seine Haupt-Gründe bestunden in zwey Puncten. Erstlich                      hätte er niemahls die Verordnung des Consistorii zu Gesicht bekommen, und also                      davon keine Wissenschafft gehabt, weshalben er auch dawieder nichts vornehmen                      können. Zum andern sey das Informat ein viertel Jahr eher datirt, als die                      Verordnung des Consistorii, und könne er also durch Einhohlung desselben                      ermeldete Verordnung nicht angegriffen haben. Daß man aber eingehohlte responsa                      drucken lasse, wäre nichts ungewöhnliches, auch ihm dieser Druck nicht zu                      verdencken gewesen, weil er des Pfarrers collator wäre, und also auf desselben                      Leben und Wandel billich Achtung geben, und zu
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0305] chen Exempel siehet und höret, oder lieset, Mitleyden mit denen armen Leuten zu haben, indem, andre Neben Ursachen zu geschweigen die reliquien des Päpstischen Rechts, das man, wie eine wächserne Nase drehen kan, und doch allenthalben auch in unsern Consistoriis annoch herrschet, sie darzu vielfältig veranlasset. Daß dasjenige, was bißher gemeldet, wahr sey, wird aus folgenden casibus erhellen. §. II. Anno 1698. in September wurden von einen Amtmanne Inquisition acta wieder einen gewissen Stiffts-Rath eingeschickt, der mit dem Prediger in seinen Dorff, dessen Patronus er war, einen injurien Proceß gehabt, auch vorher wieder denselben in Fürstlichen Consistorio unterschiedliche Excesse denunciret, und um Inquisition wieder Ihn angehalten hatte, zu welchen Ende er auch sich in einen Schöppen Stuhl belehren lassen, welcher erkannt, daß, wenn wegen der specificirten excesse genungsamer Verdacht verhanden und solche gehöriges Orts denunciret würden, so dann mit der Inquisition wieder den Pfarrer gebührend zu verfahren wäre. Dieses Informat hatte der Adeliche Stiffts-Rath drucken lassen, weil aber der Buchdrucker auff den Titul etliche Worte ausgelassen, und also kein vollkommener sensus des Tituls verhanden war, hatte der Stiffts-Rath ad complendum fensum die zwey Worte: ärgerliche Excesse auf die gedruckten Exemplaria eigenhändig dazu geschrieben. Als nun dieses factum kund worden, nahm es das Cosistorium übel auf, indem es den Pfarrer von diesen denuncirten excessen absolviret hatte, und also vermeynete, der Stiffts-Rath hätte durch dieses factum die von dem Consistorio ertheilte absolutorische Verordnung angegriffen, weshalb es dem Amtmann anbefohlen, wieder den Stiffts-Rath zu inquiriren. Der Stiffts-Rath hatte sich in scriptis so fort zu dem facto bekannt, jedoch aber dabey remonstriren wollen, daß er dadurch das Consistorium anzugreiffen niemahls intentionirt gewesen. Seine Haupt-Gründe bestunden in zwey Puncten. Erstlich hätte er niemahls die Verordnung des Consistorii zu Gesicht bekommen, und also davon keine Wissenschafft gehabt, weshalben er auch dawieder nichts vornehmen können. Zum andern sey das Informat ein viertel Jahr eher datirt, als die Verordnung des Consistorii, und könne er also durch Einhohlung desselben ermeldete Verordnung nicht angegriffen haben. Daß man aber eingehohlte responsa drucken lasse, wäre nichts ungewöhnliches, auch ihm dieser Druck nicht zu verdencken gewesen, weil er des Pfarrers collator wäre, und also auf desselben Leben und Wandel billich Achtung geben, und zu Der erste Casus von einen wieder einen Prediger gedruckten Responso.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/305
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/305>, abgerufen am 20.07.2024.