Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

ber an Michaelis Tage eine gantz ungereimte und elende Predigt gehalten, daraus die Zuhörer ermessen können, daß er sehr berauscht gewesen, ingleichen, daß er an dem darauf folgenden Sontage der Gemeine vorgebracht, wie in einer benachbarten Stadt ein herumb vagirender Medicus sich aufhielte, der allerhand Schaden heilen könte, und daß dersebe aus Spanien eine Salbe, und ungebrannte Asche mit gebracht, so vor diejenigen gut wäre, die Noth am Esel hätten. Da nun Beklagter hierauff citiret worden, war er nicht erschienen, sondern hatte einen ungereimten Brieff an den Secretarium Consistorii abgehen lassen, in welchen fast kein sensus, und folgends draus zu praesumiren war, daß er denselben in grosser Trunckenheit gefchrieben. So viel man daraus vernehmen kvnte, läugnete er die Klage eben nicht, sondern setzte nur, daß ihm das eine Wort (vielleicht der Esel) aus dem Munde gefallen, sey nicht meditatim, auch nicht aus einer bösen Meynung geschehen. Er setzte auch (haud dubie brandeweinatim) hinzu: Er müste ja sonst auf der Herren Befehl: Schweinschneider Hunde, die einen Tollwurm hätten Bader-Köpffe setzten etc. verkündigen: Er wolle solche Doctores nicht mehr verkündigen etc. Als nun die Acta in dem gleich darauf folgenden Monat October eben desselbigen 99. Jahres abermahls an uns verschickt wurden, wurde folgendes Urtheil darauff resolviret.

Daß Beklagter auf vorhergehende anderweitige Ladung zu erscheinen und auf die von Klägern am 12. October dieses Jahrs vorgebrachte neue Klag-Puncte deutlich zu antworten schuldig. Dafern er nun dieselbe gäntzlich oder etwas daran verneinen solte, werden die bereits summarie vernommene Zeugen eydlich abgehöret, und ferner überall Process mäßig verfahren. Wann nun des Beklagten Antwort, sowohl nach der Zeugen Aussage mit Fleiß aufgezeichnet und zum Spruch Rechtens nochmahlen verschicket wird, ergehet sodann des Beklagten Person und verwirckten Straffe wegen ferner was recht ist, indessen verbleibet es bey der bereits wieder ihn vorgenommenen suspension ab officio billig. V. R. W.

Rationes decidendi.

Obwohl Beklagter in seinem an den Secretarium Consistorii abgelassenen Schreiben die von neuen ob Seiten Fiscalischen Anwalds wieder ihn geklagte Puncte nicht verneinen kan und nur dieselbe mit ungereimten Schein-Gründen zu bemänteln suchet, auch selbst angeregtes Schreiben wegen des verwirreten und fast albernen styli von ihm in Trunckenheit geschrieben zu seyn scheinet, überdem die summarie abgehörte Zeugen fast alles, wie es articuliret, ausgesage, haben, und

ber an Michaelis Tage eine gantz ungereimte und elende Predigt gehalten, daraus die Zuhörer ermessen können, daß er sehr berauscht gewesen, ingleichen, daß er an dem darauf folgenden Sontage der Gemeine vorgebracht, wie in einer benachbarten Stadt ein herumb vagirender Medicus sich aufhielte, der allerhand Schaden heilen könte, und daß dersebe aus Spanien eine Salbe, und ungebrannte Asche mit gebracht, so vor diejenigen gut wäre, die Noth am Esel hätten. Da nun Beklagter hierauff citiret worden, war er nicht erschienen, sondern hatte einen ungereimten Brieff an den Secretarium Consistorii abgehen lassen, in welchen fast kein sensus, und folgends draus zu praesumiren war, daß er denselben in grosser Trunckenheit gefchrieben. So viel man daraus vernehmen kvnte, läugnete er die Klage eben nicht, sondern setzte nur, daß ihm das eine Wort (vielleicht der Esel) aus dem Munde gefallen, sey nicht meditatim, auch nicht aus einer bösen Meynung geschehen. Er setzte auch (haud dubie brandeweinatim) hinzu: Er müste ja sonst auf der Herren Befehl: Schweinschneider Hunde, die einen Tollwurm hätten Bader-Köpffe setzten etc. verkündigen: Er wolle solche Doctores nicht mehr verkündigen etc. Als nun die Acta in dem gleich darauf folgenden Monat October eben desselbigen 99. Jahres abermahls an uns verschickt wurden, wurde folgendes Urtheil darauff resolviret.

Daß Beklagter auf vorhergehende anderweitige Ladung zu erscheinen und auf die von Klägern am 12. October dieses Jahrs vorgebrachte neue Klag-Puncte deutlich zu antworten schuldig. Dafern er nun dieselbe gäntzlich oder etwas daran verneinen solte, werden die bereits summarie vernommene Zeugen eydlich abgehöret, und ferner überall Process mäßig verfahren. Wann nun des Beklagten Antwort, sowohl nach der Zeugen Aussage mit Fleiß aufgezeichnet und zum Spruch Rechtens nochmahlen verschicket wird, ergehet sodann des Beklagten Person und verwirckten Straffe wegen ferner was recht ist, indessen verbleibet es bey der bereits wieder ihn vorgenommenen suspension ab officio billig. V. R. W.

Rationes decidendi.

Obwohl Beklagter in seinem an den Secretarium Consistorii abgelassenen Schreiben die von neuen ob Seiten Fiscalischen Anwalds wieder ihn geklagte Puncte nicht verneinen kan und nur dieselbe mit ungereimten Schein-Gründen zu bemänteln suchet, auch selbst angeregtes Schreiben wegen des verwirreten und fast albernen styli von ihm in Trunckenheit geschrieben zu seyn scheinet, überdem die summarie abgehörte Zeugen fast alles, wie es articuliret, ausgesage, haben, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0315" n="309"/>
ber an Michaelis Tage eine gantz                      ungereimte und elende Predigt gehalten, daraus die Zuhörer ermessen können, daß                      er sehr berauscht gewesen, ingleichen, daß er an dem darauf folgenden Sontage                      der Gemeine vorgebracht, wie in einer benachbarten Stadt ein herumb vagirender                      Medicus sich aufhielte, der allerhand Schaden heilen könte, und daß dersebe aus                      Spanien eine Salbe, und ungebrannte Asche mit gebracht, so vor diejenigen gut                      wäre, die Noth am Esel hätten. Da nun Beklagter hierauff citiret worden, war er                      nicht erschienen, sondern hatte einen ungereimten Brieff an den Secretarium                      Consistorii abgehen lassen, in welchen fast kein sensus, und folgends draus zu                      praesumiren war, daß er denselben in grosser Trunckenheit gefchrieben. So viel                      man daraus vernehmen kvnte, läugnete er die Klage eben nicht, sondern setzte                      nur, daß ihm das eine Wort (vielleicht der Esel) aus dem Munde gefallen, sey                      nicht meditatim, auch nicht aus einer bösen Meynung geschehen. Er setzte auch                      (haud dubie brandeweinatim) hinzu: Er müste ja sonst auf der Herren Befehl:                      Schweinschneider Hunde, die einen Tollwurm hätten Bader-Köpffe setzten etc.                      verkündigen: Er wolle solche Doctores nicht mehr verkündigen etc. Als nun die                      Acta in dem gleich darauf folgenden Monat October eben desselbigen 99. Jahres                      abermahls an uns verschickt wurden, wurde folgendes Urtheil darauff resolviret.</p>
        <p>Daß Beklagter auf vorhergehende anderweitige Ladung zu erscheinen und auf die von                      Klägern am 12. October dieses Jahrs vorgebrachte neue Klag-Puncte deutlich zu                      antworten schuldig. Dafern er nun dieselbe gäntzlich oder etwas daran verneinen                      solte, werden die bereits summarie vernommene Zeugen eydlich abgehöret, und                      ferner überall Process mäßig verfahren. Wann nun des Beklagten Antwort, sowohl                      nach der Zeugen Aussage mit Fleiß aufgezeichnet und zum Spruch Rechtens                      nochmahlen verschicket wird, ergehet sodann des Beklagten Person und verwirckten                      Straffe wegen ferner was recht ist, indessen verbleibet es bey der bereits                      wieder ihn vorgenommenen suspension ab officio billig. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes decidendi.</head><lb/>
        <p>Obwohl Beklagter in seinem an den Secretarium Consistorii abgelassenen Schreiben                      die von neuen ob Seiten Fiscalischen Anwalds wieder ihn geklagte Puncte nicht                      verneinen kan und nur dieselbe mit ungereimten Schein-Gründen zu bemänteln                      suchet, auch selbst angeregtes Schreiben wegen des verwirreten und fast albernen                      styli von ihm in Trunckenheit geschrieben zu seyn scheinet, überdem die summarie                      abgehörte Zeugen fast alles, wie es articuliret, ausgesage, haben, und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0315] ber an Michaelis Tage eine gantz ungereimte und elende Predigt gehalten, daraus die Zuhörer ermessen können, daß er sehr berauscht gewesen, ingleichen, daß er an dem darauf folgenden Sontage der Gemeine vorgebracht, wie in einer benachbarten Stadt ein herumb vagirender Medicus sich aufhielte, der allerhand Schaden heilen könte, und daß dersebe aus Spanien eine Salbe, und ungebrannte Asche mit gebracht, so vor diejenigen gut wäre, die Noth am Esel hätten. Da nun Beklagter hierauff citiret worden, war er nicht erschienen, sondern hatte einen ungereimten Brieff an den Secretarium Consistorii abgehen lassen, in welchen fast kein sensus, und folgends draus zu praesumiren war, daß er denselben in grosser Trunckenheit gefchrieben. So viel man daraus vernehmen kvnte, läugnete er die Klage eben nicht, sondern setzte nur, daß ihm das eine Wort (vielleicht der Esel) aus dem Munde gefallen, sey nicht meditatim, auch nicht aus einer bösen Meynung geschehen. Er setzte auch (haud dubie brandeweinatim) hinzu: Er müste ja sonst auf der Herren Befehl: Schweinschneider Hunde, die einen Tollwurm hätten Bader-Köpffe setzten etc. verkündigen: Er wolle solche Doctores nicht mehr verkündigen etc. Als nun die Acta in dem gleich darauf folgenden Monat October eben desselbigen 99. Jahres abermahls an uns verschickt wurden, wurde folgendes Urtheil darauff resolviret. Daß Beklagter auf vorhergehende anderweitige Ladung zu erscheinen und auf die von Klägern am 12. October dieses Jahrs vorgebrachte neue Klag-Puncte deutlich zu antworten schuldig. Dafern er nun dieselbe gäntzlich oder etwas daran verneinen solte, werden die bereits summarie vernommene Zeugen eydlich abgehöret, und ferner überall Process mäßig verfahren. Wann nun des Beklagten Antwort, sowohl nach der Zeugen Aussage mit Fleiß aufgezeichnet und zum Spruch Rechtens nochmahlen verschicket wird, ergehet sodann des Beklagten Person und verwirckten Straffe wegen ferner was recht ist, indessen verbleibet es bey der bereits wieder ihn vorgenommenen suspension ab officio billig. V. R. W. Rationes decidendi. Obwohl Beklagter in seinem an den Secretarium Consistorii abgelassenen Schreiben die von neuen ob Seiten Fiscalischen Anwalds wieder ihn geklagte Puncte nicht verneinen kan und nur dieselbe mit ungereimten Schein-Gründen zu bemänteln suchet, auch selbst angeregtes Schreiben wegen des verwirreten und fast albernen styli von ihm in Trunckenheit geschrieben zu seyn scheinet, überdem die summarie abgehörte Zeugen fast alles, wie es articuliret, ausgesage, haben, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/315
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/315>, abgerufen am 14.04.2021.