Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Gefängnüß, und zwar bey Wasser und Brodt, oder doch mit einer Geldbuße von 200. Fl. und zwar AD PIAS CAUSAS zu bestraffen wäre &c,

Urtheil: Daß es der beyderseits gesuchten Restitutionen unerachtet bey dem am 6ten April verwichenen Jahres eröffneten und fol. 181. befindlichen Urtheil billig verbleibet, es ist aber jedoch Kläger die von Beklagten fol. 188. ferner liquidirte Gerichts- und Urtheils Gebühren an 1. Rt. 20. gl. demselben über die vorhin bereits erkandte Unkosten gleichfalls zu bezahlen schuldig. V. R. W.

Rationes decidendi.

Ob wohl Kläger vermeynet, daß wegen des ihm beygemessenen perjurii keine zu Recht beständige Anzeigungen wieder ihn in actis anzutreffen, sondern das meiste auf das fol. 43. befindliche attestatum ankäme, diesem aber, weil es nur summarisch, kein Glaube zu gestellet werden könte so dann aus den beygebundenen Amts-Acten klahr am Tage läge, daß er unschuldig befunden worden, auch nichts hindere, daß er gleichwohl nach abgestatteten Eyde annoch 9. fl. bey sich gehabt, weil er ja nicht geschworen, daß er das Geld einlieffern wolte, sondern nur, daß dasjenige wahr wäre, worüber er im Ambte befraget worden: hiernächst er Beklagten nicht injuriret, sondern nur propter denegationem sacrorum wieder ihn geklaget hätte, da denn die denuncirten injurien nur incidenter mit eingemischet worden, wozu endlich käme, daß er Beklagten die meisten Puncte, so er als injurien angebe, ins Gewissen gestellet, welches er dann darüber billig eröffnen und darauf erkandt werden sollen; Dieweil aber dennoch aus denen beygefügten Amts-Acten, quae plene probant & inesr partes notorium introducunt, Ruland. de Commissar P. 2. l. 5. C. 6. n. 21. Pruckmann Vol. 1. Consil. 14 n. 142. Finckelth. obs. 44. n. 2. fol. 9. seq. zu ersehen: daß Kläger von nichts mehr, als dem Gelde so in der Spar-Büchse an 7. Rt. 9 gl. nach Aussage der delinquenten fol. 8. gewesen, wissen wollen, auch darauf geschworen, daß er nehmlich von mehrerm nicht wüste, und doch hernach fol. 15. es sich gewiesen, daß ein weit mehrers verhanden gewesen und von Klägern und seinen Mitgesellen getheilet worden, woraus der Meineyd offenbahr zu Tage lieget, nihil enim aliud est perjurium, quam mendacium jurejurando firmatum. Boer. Decis. 305. num. 1. Carpzov. Pr. Cr. qu. 46. n. 2 nächstdem nichts zur Sache thut, ob die injurien gleich von Anfang die Klage, oder nur incidenter dem Beklagten zugefüget worden, quoniam sufficit, illatas esse injurias & adesse animum injuriandi, ex quo injuria dignoscitur, l. 3. §. 1. ibi: injuria ex affectu facientis. ff. de injur. Zumahlen wenn Kläger eine gute Sache zu haben gemeynet, er auch dieselbe auf zuläßige Weise fortsetzen sollen, so er aber testantibus actis nicht gethan; So ist dergestalt zu erkennen gewesen. II. Des Beklagten Gravamina betreffend, obwohl derselbe vermeynet, daß theils die Klä-

lichen Gefängnüß, und zwar bey Wasser und Brodt, oder doch mit einer Geldbuße von 200. Fl. und zwar AD PIAS CAUSAS zu bestraffen wäre &c,

Urtheil: Daß es der beyderseits gesuchten Restitutionen unerachtet bey dem am 6ten April verwichenen Jahres eröffneten und fol. 181. befindlichen Urtheil billig verbleibet, es ist aber jedoch Kläger die von Beklagten fol. 188. ferner liquidirte Gerichts- und Urtheils Gebühren an 1. Rt. 20. gl. demselben über die vorhin bereits erkandte Unkosten gleichfalls zu bezahlen schuldig. V. R. W.

Rationes decidendi.

Ob wohl Kläger vermeynet, daß wegen des ihm beygemessenen perjurii keine zu Recht beständige Anzeigungen wieder ihn in actis anzutreffen, sondern das meiste auf das fol. 43. befindliche attestatum ankäme, diesem aber, weil es nur summarisch, kein Glaube zu gestellet werden könte so dann aus den beygebundenen Amts-Acten klahr am Tage läge, daß er unschuldig befunden worden, auch nichts hindere, daß er gleichwohl nach abgestatteten Eyde annoch 9. fl. bey sich gehabt, weil er ja nicht geschworen, daß er das Geld einlieffern wolte, sondern nur, daß dasjenige wahr wäre, worüber er im Ambte befraget worden: hiernächst er Beklagten nicht injuriret, sondern nur propter denegationem sacrorum wieder ihn geklaget hätte, da denn die denuncirten injurien nur incidenter mit eingemischet worden, wozu endlich käme, daß er Beklagten die meisten Puncte, so er als injurien angebe, ins Gewissen gestellet, welches er dann darüber billig eröffnen und darauf erkandt werden sollen; Dieweil aber dennoch aus denen beygefügtẽ Amts-Acten, quae plene probant & inesr partes notorium introducunt, Ruland. de Commissar P. 2. l. 5. C. 6. n. 21. Pruckmann Vol. 1. Consil. 14 n. 142. Finckelth. obs. 44. n. 2. fol. 9. seq. zu ersehen: daß Kläger von nichts mehr, als dem Gelde so in der Spar-Büchse an 7. Rt. 9 gl. nach Aussage der delinquenten fol. 8. gewesen, wissen wollen, auch darauf geschworen, daß er nehmlich von mehrerm nicht wüste, und doch hernach fol. 15. es sich gewiesen, daß ein weit mehrers verhanden gewesen und von Klägern und seinen Mitgesellen getheilet worden, woraus der Meineyd offenbahr zu Tage lieget, nihil enim aliud est perjurium, quam mendacium jurejurando firmatum. Boer. Decis. 305. num. 1. Carpzov. Pr. Cr. qu. 46. n. 2 nächstdem nichts zur Sache thut, ob die injurien gleich von Anfang die Klage, oder nur incidenter dem Beklagten zugefüget worden, quoniam sufficit, illatas esse injurias & adesse animum injuriandi, ex quo injuria dignoscitur, l. 3. §. 1. ibi: injuria ex affectu facientis. ff. de injur. Zumahlen wenn Kläger eine gute Sache zu haben gemeynet, er auch dieselbe auf zuläßige Weise fortsetzen sollen, so er aber testantibus actis nicht gethan; So ist dergestalt zu erkennen gewesen. II. Des Beklagten Gravamina betreffend, obwohl derselbe vermeynet, daß theils die Klä-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0318" n="312"/>
lichen Gefängnüß, und zwar bey Wasser und Brodt, oder doch                      mit einer Geldbuße von 200. Fl. und zwar AD PIAS CAUSAS zu bestraffen wäre                      &amp;c,</p>
        <p>Urtheil: Daß es der beyderseits gesuchten Restitutionen unerachtet bey dem am                      6ten April verwichenen Jahres eröffneten und fol. 181. befindlichen Urtheil                      billig verbleibet, es ist aber jedoch Kläger die von Beklagten fol. 188. ferner                      liquidirte Gerichts- und Urtheils Gebühren an 1. Rt. 20. gl. demselben über die                      vorhin bereits erkandte Unkosten gleichfalls zu bezahlen schuldig. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes decidendi.</head><lb/>
        <p>Ob wohl Kläger vermeynet, daß wegen des ihm beygemessenen perjurii keine zu Recht                      beständige Anzeigungen wieder ihn in actis anzutreffen, sondern das meiste auf                      das fol. 43. befindliche attestatum ankäme, diesem aber, weil es nur summarisch,                      kein Glaube zu gestellet werden könte so dann aus den beygebundenen Amts-Acten                      klahr am Tage läge, daß er unschuldig befunden worden, auch nichts hindere, daß                      er gleichwohl nach abgestatteten Eyde annoch 9. fl. bey sich gehabt, weil er ja                      nicht geschworen, daß er das Geld einlieffern wolte, sondern nur, daß dasjenige                      wahr wäre, worüber er im Ambte befraget worden: hiernächst er Beklagten nicht                      injuriret, sondern nur propter denegationem sacrorum wieder ihn geklaget hätte,                      da denn die denuncirten injurien nur incidenter mit eingemischet worden, wozu                      endlich käme, daß er Beklagten die meisten Puncte, so er als injurien angebe,                      ins Gewissen gestellet, welches er dann darüber billig eröffnen und darauf                      erkandt werden sollen; Dieweil aber dennoch aus denen beygefügte&#x0303;                      Amts-Acten, quae plene probant &amp; inesr partes notorium introducunt,                      Ruland. <hi rendition="#i">de Commissar P. 2. l. 5. C. 6. n. 21</hi>. Pruckmann <hi rendition="#i">Vol. 1. Consil. 1</hi>4 <hi rendition="#i">n. 142</hi>.                      Finckelth. <hi rendition="#i">obs. 44. n. 2</hi>. fol. 9. seq. zu ersehen: daß                      Kläger von nichts mehr, als dem Gelde so in der Spar-Büchse an 7. Rt. 9 gl. nach                      Aussage der delinquenten fol. 8. gewesen, wissen wollen, auch darauf geschworen,                      daß er nehmlich von mehrerm nicht wüste, und doch hernach fol. 15. es sich                      gewiesen, daß ein weit mehrers verhanden gewesen und von Klägern und seinen                      Mitgesellen getheilet worden, woraus der Meineyd offenbahr zu Tage lieget, nihil                      enim aliud est perjurium, quam mendacium jurejurando firmatum. Boer. <hi rendition="#i">Decis. 305. num. 1</hi>. Carpzov. <hi rendition="#i">Pr. Cr.                          qu. 46. n. 2</hi> nächstdem nichts zur Sache thut, ob die injurien gleich                      von Anfang die Klage, oder nur incidenter dem Beklagten zugefüget worden,                      quoniam sufficit, illatas esse injurias &amp; adesse animum injuriandi, ex                      quo injuria dignoscitur, <hi rendition="#i">l. 3. §. 1</hi>. ibi: <hi rendition="#i">injuria ex affectu facientis. ff. de injur</hi>. Zumahlen                      wenn Kläger eine gute Sache zu haben gemeynet, er auch dieselbe auf zuläßige                      Weise fortsetzen sollen, so er aber testantibus actis nicht gethan; So ist                      dergestalt zu erkennen gewesen. II. Des Beklagten Gravamina betreffend, obwohl                      derselbe vermeynet, daß theils die Klä-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0318] lichen Gefängnüß, und zwar bey Wasser und Brodt, oder doch mit einer Geldbuße von 200. Fl. und zwar AD PIAS CAUSAS zu bestraffen wäre &c, Urtheil: Daß es der beyderseits gesuchten Restitutionen unerachtet bey dem am 6ten April verwichenen Jahres eröffneten und fol. 181. befindlichen Urtheil billig verbleibet, es ist aber jedoch Kläger die von Beklagten fol. 188. ferner liquidirte Gerichts- und Urtheils Gebühren an 1. Rt. 20. gl. demselben über die vorhin bereits erkandte Unkosten gleichfalls zu bezahlen schuldig. V. R. W. Rationes decidendi. Ob wohl Kläger vermeynet, daß wegen des ihm beygemessenen perjurii keine zu Recht beständige Anzeigungen wieder ihn in actis anzutreffen, sondern das meiste auf das fol. 43. befindliche attestatum ankäme, diesem aber, weil es nur summarisch, kein Glaube zu gestellet werden könte so dann aus den beygebundenen Amts-Acten klahr am Tage läge, daß er unschuldig befunden worden, auch nichts hindere, daß er gleichwohl nach abgestatteten Eyde annoch 9. fl. bey sich gehabt, weil er ja nicht geschworen, daß er das Geld einlieffern wolte, sondern nur, daß dasjenige wahr wäre, worüber er im Ambte befraget worden: hiernächst er Beklagten nicht injuriret, sondern nur propter denegationem sacrorum wieder ihn geklaget hätte, da denn die denuncirten injurien nur incidenter mit eingemischet worden, wozu endlich käme, daß er Beklagten die meisten Puncte, so er als injurien angebe, ins Gewissen gestellet, welches er dann darüber billig eröffnen und darauf erkandt werden sollen; Dieweil aber dennoch aus denen beygefügtẽ Amts-Acten, quae plene probant & inesr partes notorium introducunt, Ruland. de Commissar P. 2. l. 5. C. 6. n. 21. Pruckmann Vol. 1. Consil. 14 n. 142. Finckelth. obs. 44. n. 2. fol. 9. seq. zu ersehen: daß Kläger von nichts mehr, als dem Gelde so in der Spar-Büchse an 7. Rt. 9 gl. nach Aussage der delinquenten fol. 8. gewesen, wissen wollen, auch darauf geschworen, daß er nehmlich von mehrerm nicht wüste, und doch hernach fol. 15. es sich gewiesen, daß ein weit mehrers verhanden gewesen und von Klägern und seinen Mitgesellen getheilet worden, woraus der Meineyd offenbahr zu Tage lieget, nihil enim aliud est perjurium, quam mendacium jurejurando firmatum. Boer. Decis. 305. num. 1. Carpzov. Pr. Cr. qu. 46. n. 2 nächstdem nichts zur Sache thut, ob die injurien gleich von Anfang die Klage, oder nur incidenter dem Beklagten zugefüget worden, quoniam sufficit, illatas esse injurias & adesse animum injuriandi, ex quo injuria dignoscitur, l. 3. §. 1. ibi: injuria ex affectu facientis. ff. de injur. Zumahlen wenn Kläger eine gute Sache zu haben gemeynet, er auch dieselbe auf zuläßige Weise fortsetzen sollen, so er aber testantibus actis nicht gethan; So ist dergestalt zu erkennen gewesen. II. Des Beklagten Gravamina betreffend, obwohl derselbe vermeynet, daß theils die Klä-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/318
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/318>, abgerufen am 14.04.2021.