Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

sich die supplicirende Compatroni mit Fug zu beschweren hatten, und in dessen Ansehen sie wohl nicht gezwungen werden konten, sich dessen als ihres Beichtvaters auch pendente processu zu bedienen; Es mochteu auch wohl die Herren Consistoriales mehr Wissenschafft als wir von denen üblen moribus des Predigers haben, und in dessen Ansehen auf dessen schleunige remotion incliniren: Dieweil aber nichts destoweniger sowohl denen natürlichen als gemeinen Rechten ungemäß war, mit der remotion ab executione anzufangen; Als konte unser Urtheil wohl nicht anders fallen, als aus der Beyfuge und denen rationibus decidendi wird zu sehen seyn.

Als dieselben uns die in Sachen Hanß Caspar und Heinrich J. Gevettere von B. an einen, des Predigers zu H. Heinrichs andern Theiles, ergangenen Acta zugeschickt etc. Daraus so viel zu befinden, daß gedachter Prediger zu H. Heinrich zuforderst nicht nur über der supplicanten fol. 40. seqq. actorum befindliche Schrifft, sondern auch über die in der Registratur fol. 16. und in der an uns ergangenen Urtheils-Frage fol. 58. ihn betreffende Umstände zu vernehmen, und mit seiner Nothdurfft gnüglich zu hören: Indessen aber wird denen Supplicanten gestalten Sachen nach billig erlaubet, biß zu Austrag der Sache sich nebst ihren familien eines andern Beichtvaters zu bedienen, auch den Prediger Heinrich anbefohlen, daß er bey Vermeidung nachdrücklicher Straffe diese Sache in seinen Predigten nicht berühre, auch denen Supplicanten Zeit währenden Processes den ihnen als Patronis zustehenden Respect allenthalben gebührend erweise. V. R. W.

Rationes decidendi.

Obwohl in der fol. 40. seqq. befindlichen Schrifft, sowohl auch in der jetzigen Urtheils-Frage fol. 58. insonderheit aber in der Registratur fol. 16. unterschiedliche Puncte wieder den Beklagten angezeiget worden, welche an sich straffbar, und eine ziemliche animadversion verdienen; Dieweil aber dennoch theils in der Registratur fol. 16. nicht in specie ausgedrucket zu befinden, worinnen die dem Prediger Henrich beygemessene Betrügereyen und calumnirung einer gewissen Person eigentlich bestehen, theils auch dieses sowohl als dasjenige, was in der Schrifft fol. 40. seqq. ingleichen in der jetzigen Urtheils-Frage enthalten, in facto beruhet, worüber er der Prediger testantibus Actis noch nicht gehörig vernommen worden, welches doch juxta ordinem processus und ante definitivam geschehen muß; Hiernechst auch, so viel die von denen von B. gesuchte Interims-Verstattung eines andern Beicht-Vaters betrifft, diese fol. 57. sich dahin erklähret haben, daß sie in allen rancorem wieder den Beklagten fahren lassen, und alles auf künfftiges rechtliches Erkändtniß ausstellen wolten, inzwischen aber aus denen in actis hin und wieder, absonderlich aber in der Schrifft

sich die supplicirende Compatroni mit Fug zu beschweren hatten, und in dessen Ansehen sie wohl nicht gezwungen werden konten, sich dessen als ihres Beichtvaters auch pendente processu zu bedienen; Es mochteu auch wohl die Herren Consistoriales mehr Wissenschafft als wir von denen üblen moribus des Predigers haben, und in dessen Ansehen auf dessen schleunige remotion incliniren: Dieweil aber nichts destoweniger sowohl denen natürlichen als gemeinen Rechten ungemäß war, mit der remotion ab executione anzufangen; Als konte unser Urtheil wohl nicht anders fallen, als aus der Beyfuge und denen rationibus decidendi wird zu sehen seyn.

Als dieselben uns die in Sachen Hanß Caspar und Heinrich J. Gevettere von B. an einen, des Predigers zu H. Heinrichs andern Theiles, ergangenen Acta zugeschickt etc. Daraus so viel zu befinden, daß gedachter Prediger zu H. Heinrich zuforderst nicht nur über der supplicanten fol. 40. seqq. actorum befindliche Schrifft, sondern auch über die in der Registratur fol. 16. und in der an uns ergangenen Urtheils-Frage fol. 58. ihn betreffende Umstände zu vernehmen, und mit seiner Nothdurfft gnüglich zu hören: Indessen aber wird denen Supplicanten gestalten Sachen nach billig erlaubet, biß zu Austrag der Sache sich nebst ihren familien eines andern Beichtvaters zu bedienen, auch den Prediger Heinrich anbefohlen, daß er bey Vermeidung nachdrücklicher Straffe diese Sache in seinen Predigten nicht berühre, auch denen Supplicanten Zeit währenden Processes den ihnen als Patronis zustehenden Respect allenthalben gebührend erweise. V. R. W.

Rationes decidendi.

Obwohl in der fol. 40. seqq. befindlichen Schrifft, sowohl auch in der jetzigen Urtheils-Frage fol. 58. insonderheit aber in der Registratur fol. 16. unterschiedliche Puncte wieder den Beklagten angezeiget worden, welche an sich straffbar, und eine ziemliche animadversion verdienen; Dieweil aber dennoch theils in der Registratur fol. 16. nicht in specie ausgedrucket zu befinden, worinnen die dem Prediger Henrich beygemessene Betrügereyen und calumnirung einer gewissen Person eigentlich bestehen, theils auch dieses sowohl als dasjenige, was in der Schrifft fol. 40. seqq. ingleichen in der jetzigen Urtheils-Frage enthalten, in facto beruhet, worüber er der Prediger testantibus Actis noch nicht gehörig vernommen worden, welches doch juxta ordinem processus und ante definitivam geschehen muß; Hiernechst auch, so viel die von denen von B. gesuchte Interims-Verstattung eines andern Beicht-Vaters betrifft, diese fol. 57. sich dahin erklähret haben, daß sie in allen rancorem wieder den Beklagten fahren lassen, und alles auf künfftiges rechtliches Erkändtniß ausstellen wolten, inzwischen aber aus denen in actis hin und wieder, absonderlich aber in der Schrifft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0340" n="334"/>
sich die supplicirende Compatroni mit Fug zu                      beschweren hatten, und in dessen Ansehen sie wohl nicht gezwungen werden konten,                      sich dessen als ihres Beichtvaters auch pendente processu zu bedienen; Es                      mochteu auch wohl die Herren Consistoriales mehr Wissenschafft als wir von denen                      üblen moribus des Predigers haben, und in dessen Ansehen auf dessen schleunige                      remotion incliniren: Dieweil aber nichts destoweniger sowohl denen natürlichen                      als gemeinen Rechten ungemäß war, mit der remotion ab executione anzufangen; Als                      konte unser Urtheil wohl nicht anders fallen, als aus der Beyfuge und denen                      rationibus decidendi wird zu sehen seyn.</p>
        <p>Als dieselben uns die in Sachen Hanß Caspar und Heinrich J. Gevettere von B. an                      einen, des Predigers zu H. Heinrichs andern Theiles, ergangenen Acta zugeschickt                      etc. Daraus so viel zu befinden, daß gedachter Prediger zu H. Heinrich                      zuforderst nicht nur über der supplicanten fol. 40. seqq. actorum befindliche                      Schrifft, sondern auch über die in der Registratur fol. 16. und in der an uns                      ergangenen Urtheils-Frage fol. 58. ihn betreffende Umstände zu vernehmen, und                      mit seiner Nothdurfft gnüglich zu hören: Indessen aber wird denen Supplicanten                      gestalten Sachen nach billig erlaubet, biß zu Austrag der Sache sich nebst ihren                      familien eines andern Beichtvaters zu bedienen, auch den Prediger Heinrich                      anbefohlen, daß er bey Vermeidung nachdrücklicher Straffe diese Sache in seinen                      Predigten nicht berühre, auch denen Supplicanten Zeit währenden Processes den                      ihnen als Patronis zustehenden Respect allenthalben gebührend erweise. V. R.                  W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes decidendi.</head><lb/>
        <p>Obwohl in der fol. 40. seqq. befindlichen Schrifft, sowohl auch in der jetzigen                      Urtheils-Frage fol. 58. insonderheit aber in der Registratur fol. 16.                      unterschiedliche Puncte wieder den Beklagten angezeiget worden, welche an sich                      straffbar, und eine ziemliche animadversion verdienen; Dieweil aber dennoch                      theils in der Registratur fol. 16. nicht in specie ausgedrucket zu befinden,                      worinnen die dem Prediger Henrich beygemessene Betrügereyen und calumnirung                      einer gewissen Person eigentlich bestehen, theils auch dieses sowohl als                      dasjenige, was in der Schrifft fol. 40. seqq. ingleichen in der jetzigen                      Urtheils-Frage enthalten, in facto beruhet, worüber er der Prediger testantibus                      Actis noch nicht gehörig vernommen worden, welches doch juxta ordinem processus                      und ante definitivam geschehen muß; Hiernechst auch, so viel die von denen von                      B. gesuchte Interims-Verstattung eines andern Beicht-Vaters betrifft, diese fol.                      57. sich dahin erklähret haben, daß sie in allen rancorem wieder den Beklagten                      fahren lassen, und alles auf künfftiges rechtliches Erkändtniß ausstellen                      wolten, inzwischen aber aus denen in actis hin und wieder, absonderlich aber in                      der Schrifft
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0340] sich die supplicirende Compatroni mit Fug zu beschweren hatten, und in dessen Ansehen sie wohl nicht gezwungen werden konten, sich dessen als ihres Beichtvaters auch pendente processu zu bedienen; Es mochteu auch wohl die Herren Consistoriales mehr Wissenschafft als wir von denen üblen moribus des Predigers haben, und in dessen Ansehen auf dessen schleunige remotion incliniren: Dieweil aber nichts destoweniger sowohl denen natürlichen als gemeinen Rechten ungemäß war, mit der remotion ab executione anzufangen; Als konte unser Urtheil wohl nicht anders fallen, als aus der Beyfuge und denen rationibus decidendi wird zu sehen seyn. Als dieselben uns die in Sachen Hanß Caspar und Heinrich J. Gevettere von B. an einen, des Predigers zu H. Heinrichs andern Theiles, ergangenen Acta zugeschickt etc. Daraus so viel zu befinden, daß gedachter Prediger zu H. Heinrich zuforderst nicht nur über der supplicanten fol. 40. seqq. actorum befindliche Schrifft, sondern auch über die in der Registratur fol. 16. und in der an uns ergangenen Urtheils-Frage fol. 58. ihn betreffende Umstände zu vernehmen, und mit seiner Nothdurfft gnüglich zu hören: Indessen aber wird denen Supplicanten gestalten Sachen nach billig erlaubet, biß zu Austrag der Sache sich nebst ihren familien eines andern Beichtvaters zu bedienen, auch den Prediger Heinrich anbefohlen, daß er bey Vermeidung nachdrücklicher Straffe diese Sache in seinen Predigten nicht berühre, auch denen Supplicanten Zeit währenden Processes den ihnen als Patronis zustehenden Respect allenthalben gebührend erweise. V. R. W. Rationes decidendi. Obwohl in der fol. 40. seqq. befindlichen Schrifft, sowohl auch in der jetzigen Urtheils-Frage fol. 58. insonderheit aber in der Registratur fol. 16. unterschiedliche Puncte wieder den Beklagten angezeiget worden, welche an sich straffbar, und eine ziemliche animadversion verdienen; Dieweil aber dennoch theils in der Registratur fol. 16. nicht in specie ausgedrucket zu befinden, worinnen die dem Prediger Henrich beygemessene Betrügereyen und calumnirung einer gewissen Person eigentlich bestehen, theils auch dieses sowohl als dasjenige, was in der Schrifft fol. 40. seqq. ingleichen in der jetzigen Urtheils-Frage enthalten, in facto beruhet, worüber er der Prediger testantibus Actis noch nicht gehörig vernommen worden, welches doch juxta ordinem processus und ante definitivam geschehen muß; Hiernechst auch, so viel die von denen von B. gesuchte Interims-Verstattung eines andern Beicht-Vaters betrifft, diese fol. 57. sich dahin erklähret haben, daß sie in allen rancorem wieder den Beklagten fahren lassen, und alles auf künfftiges rechtliches Erkändtniß ausstellen wolten, inzwischen aber aus denen in actis hin und wieder, absonderlich aber in der Schrifft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/340
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/340>, abgerufen am 14.04.2021.