Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

antwortung dieser Frage auch von denen Protestirenden Theologis und Juristen zum offtern viel Brocken aus der Päpstlichen Lehre, als ob die Ehe ein Sacrament wäre, pflegen mit untergemischt zu werden. Jedoch ist man darinnen einig, daß dergleichen Trennung eher zwischen Verlobten als zwischen würcklichen Eheleuten sich practiciren lasse. Dannenhero auch unsere Facultät, so viel die Trennung zwischen Verlobten betrifft, einer Adelichen Person in Martio 1696. ein favorable responsum in diesen Punct ertheilte; wiewohl aus dem vorigen Handel allezeit muß repetiret werden, daß wir praesupponiret, daß die uns vorgesagten Umbstände auch genungsam erwiesen werden könten. Das Responsum war über drey Fragen eingerichtet, und lautete also.

Hat derselbe sich mit Fräulein Annen Sophien von S. nach erlangter Bekanntschafft in Ehetractaten eingelassen, auch von ihr bald anfangs gute Versicherung ihrer Gegenliebe erhalten, und ungeachtet sie sofort nach solchen Versprechen, ihren Willen und zwar zu unterschiedenen mahlen geändert, und sich sehr wanckelmuthig erwiesen, seynd doch mit deren Mutter Consens öffentliche Verlöbniße vermittelst gewechselter Mahlschätze zwischen ihnen getroffen worden: Hat nach diesem wieder etliche mahl ermeldte S. bey ereigneter Zusammenkunfft sich aller von seiner Seiten erwiesenen Liebkosungen ungeachtet, dennoch sehr kaltsinnig bezeuget, und vielmehr in seiner Gegenwart, so auch andere in acht genommen, gegen einen fremden Cavalir viel Freundlichkeiten spühren lassen; und wiewohl dieselbe nichts desto minder ihrer Gewogenheit demselben hierauf von neuem versichert, auch als sie desselben gnädigen Herrschafft aufgewartet, auf Befragen, daß sie ihres Orths mit der Heyrath gar wohl zufrieden sey, sich vernehmen lassen, hat sie doch bey einem angestellten Ball abermahl sich sehr wiederwärtig gegen ihn erwiesen; Und als so wohl die Herrschafft, als auch andere, die es wahrgenommen, derselben beweglich dieserwegen zugeredet, nichts anders geantwortet, als daß sie ihn nicht lieben könnte, auch als ihr ferner etliche mahl nicht nur deren Mutter sondern auch andere Freunde Vorstellung gethan, ist sie doch beständig bey solcher ihrer Antwort beharret, hat auch zum öfftern, daß wann sie ihn ja nehmen müste / sie ihm doch niemahls eine eheliche Affection noch auch ein besser tractament als bißhero erweisen würde, sich erklähret, wodurch die bey ihm vormahls sich befundene Liebe ebenfalls erloschenn, und er vielmehr einen grossen Abscheu vor sothaner Person bey sich spühret auch anfänglich berichtet seyn will: Ob er nicht gedachte Annen Sophien von S. mit gutem Gewissen verlassen / und daß die getroffene Verlöbniß hirwieder zertrenner werden möge, suchen könne: Ob nun wohl die beständig und mit Vorwissen der Eltern öffentlich getroffene Verlobungen nicht leicht wieder aufgehoben werden können, wann auch gleich beyde Theile hierzu ge-

antwortung dieser Frage auch von denen Protestirenden Theologis und Juristen zum offtern viel Brocken aus der Päpstlichen Lehre, als ob die Ehe ein Sacrament wäre, pflegen mit untergemischt zu werden. Jedoch ist man darinnen einig, daß dergleichen Trennung eher zwischen Verlobten als zwischen würcklichen Eheleuten sich practiciren lasse. Dannenhero auch unsere Facultät, so viel die Trennung zwischen Verlobten betrifft, einer Adelichen Person in Martio 1696. ein favorable responsum in diesen Punct ertheilte; wiewohl aus dem vorigen Handel allezeit muß repetiret werden, daß wir praesupponiret, daß die uns vorgesagten Umbstände auch genungsam erwiesen werden könten. Das Responsum war über drey Fragen eingerichtet, und lautete also.

Hat derselbe sich mit Fräulein Annen Sophien von S. nach erlangter Bekanntschafft in Ehetractaten eingelassen, auch von ihr bald anfangs gute Versicherung ihrer Gegenliebe erhalten, und ungeachtet sie sofort nach solchen Versprechen, ihren Willen und zwar zu unterschiedenen mahlen geändert, und sich sehr wanckelmuthig erwiesen, seynd doch mit deren Mutter Consens öffentliche Verlöbniße vermittelst gewechselter Mahlschätze zwischen ihnen getroffen worden: Hat nach diesem wieder etliche mahl ermeldte S. bey ereigneter Zusammenkunfft sich aller von seiner Seiten erwiesenen Liebkosungen ungeachtet, dennoch sehr kaltsinnig bezeuget, und vielmehr in seiner Gegenwart, so auch andere in acht genommen, gegen einen fremden Cavalir viel Freundlichkeiten spühren lassen; und wiewohl dieselbe nichts desto minder ihrer Gewogenheit demselben hierauf von neuem versichert, auch als sie desselben gnädigen Herrschafft aufgewartet, auf Befragen, daß sie ihres Orths mit der Heyrath gar wohl zufrieden sey, sich vernehmen lassen, hat sie doch bey einem angestellten Ball abermahl sich sehr wiederwärtig gegen ihn erwiesen; Und als so wohl die Herrschafft, als auch andere, die es wahrgenommen, derselben beweglich dieserwegen zugeredet, nichts anders geantwortet, als daß sie ihn nicht lieben könnte, auch als ihr ferner etliche mahl nicht nur deren Mutter sondern auch andere Freunde Vorstellung gethan, ist sie doch beständig bey solcher ihrer Antwort beharret, hat auch zum öfftern, daß wann sie ihn ja nehmen müste / sie ihm doch niemahls eine eheliche Affection noch auch ein besser tractament als bißhero erweisen würde, sich erklähret, wodurch die bey ihm vormahls sich befundene Liebe ebenfalls erloschẽn, und er vielmehr einen grossen Abscheu vor sothaner Person bey sich spühret auch anfänglich berichtet seyn will: Ob er nicht gedachte Annen Sophien von S. mit gutem Gewissen verlassen / und daß die getroffene Verlöbniß hirwieder zertrenner werden möge, suchen könne: Ob nun wohl die beständig und mit Vorwissen der Eltern öffentlich getroffene Verlobungen nicht leicht wieder aufgehoben werden können, wann auch gleich beyde Theile hierzu ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0352" n="346"/>
antwortung dieser Frage auch von denen Protestirenden                      Theologis und Juristen zum offtern viel Brocken aus der Päpstlichen Lehre, als                      ob die Ehe ein Sacrament wäre, pflegen mit untergemischt zu werden. Jedoch ist                      man darinnen einig, daß dergleichen Trennung eher zwischen Verlobten als                      zwischen würcklichen Eheleuten sich practiciren lasse. Dannenhero auch unsere                      Facultät, so viel die Trennung zwischen Verlobten betrifft, einer Adelichen                      Person in Martio 1696. ein favorable responsum in diesen Punct ertheilte;                      wiewohl aus dem vorigen Handel allezeit muß repetiret werden, daß wir                      praesupponiret, daß die uns vorgesagten Umbstände auch genungsam erwiesen werden                      könten. Das Responsum war über drey Fragen eingerichtet, und lautete also.</p>
        <p>Hat derselbe sich mit Fräulein Annen Sophien von S. nach erlangter Bekanntschafft                      in Ehetractaten eingelassen, auch von ihr bald anfangs gute Versicherung ihrer                      Gegenliebe erhalten, und ungeachtet sie sofort nach solchen Versprechen, ihren                      Willen und zwar zu unterschiedenen mahlen geändert, und sich sehr wanckelmuthig                      erwiesen, seynd doch mit deren Mutter Consens öffentliche Verlöbniße vermittelst                      gewechselter Mahlschätze zwischen ihnen getroffen worden: Hat nach diesem wieder                      etliche mahl ermeldte S. bey ereigneter Zusammenkunfft sich aller von seiner                      Seiten erwiesenen Liebkosungen ungeachtet, dennoch sehr kaltsinnig bezeuget, und                      vielmehr in seiner Gegenwart, so auch andere in acht genommen, gegen einen                      fremden Cavalir viel Freundlichkeiten spühren lassen; und wiewohl dieselbe                      nichts desto minder ihrer Gewogenheit demselben hierauf von neuem versichert,                      auch als sie desselben gnädigen Herrschafft aufgewartet, auf Befragen, daß sie                      ihres Orths mit der Heyrath gar wohl zufrieden sey, sich vernehmen lassen, hat                      sie doch bey einem angestellten Ball abermahl sich sehr wiederwärtig gegen ihn                      erwiesen; Und als so wohl die Herrschafft, als auch andere, die es wahrgenommen,                      derselben beweglich dieserwegen zugeredet, nichts anders geantwortet, als daß                      sie ihn nicht lieben könnte, auch als ihr ferner etliche mahl nicht nur deren                      Mutter sondern auch andere Freunde Vorstellung gethan, ist sie doch beständig                      bey solcher ihrer Antwort beharret, hat auch zum öfftern, daß wann sie ihn ja                      nehmen müste / sie ihm doch niemahls eine eheliche Affection noch auch ein                      besser tractament als bißhero erweisen würde, sich erklähret, wodurch die bey                      ihm vormahls sich befundene Liebe ebenfalls erlosche&#x0303;n, und er                      vielmehr einen grossen Abscheu vor sothaner Person bey sich spühret auch                      anfänglich berichtet seyn will: Ob er nicht gedachte Annen Sophien von S. mit                      gutem Gewissen verlassen / und daß die getroffene Verlöbniß hirwieder zertrenner                      werden möge, suchen könne: Ob nun wohl die beständig und mit Vorwissen der                      Eltern öffentlich getroffene Verlobungen nicht leicht wieder aufgehoben werden                      können, wann auch gleich beyde Theile hierzu ge-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0352] antwortung dieser Frage auch von denen Protestirenden Theologis und Juristen zum offtern viel Brocken aus der Päpstlichen Lehre, als ob die Ehe ein Sacrament wäre, pflegen mit untergemischt zu werden. Jedoch ist man darinnen einig, daß dergleichen Trennung eher zwischen Verlobten als zwischen würcklichen Eheleuten sich practiciren lasse. Dannenhero auch unsere Facultät, so viel die Trennung zwischen Verlobten betrifft, einer Adelichen Person in Martio 1696. ein favorable responsum in diesen Punct ertheilte; wiewohl aus dem vorigen Handel allezeit muß repetiret werden, daß wir praesupponiret, daß die uns vorgesagten Umbstände auch genungsam erwiesen werden könten. Das Responsum war über drey Fragen eingerichtet, und lautete also. Hat derselbe sich mit Fräulein Annen Sophien von S. nach erlangter Bekanntschafft in Ehetractaten eingelassen, auch von ihr bald anfangs gute Versicherung ihrer Gegenliebe erhalten, und ungeachtet sie sofort nach solchen Versprechen, ihren Willen und zwar zu unterschiedenen mahlen geändert, und sich sehr wanckelmuthig erwiesen, seynd doch mit deren Mutter Consens öffentliche Verlöbniße vermittelst gewechselter Mahlschätze zwischen ihnen getroffen worden: Hat nach diesem wieder etliche mahl ermeldte S. bey ereigneter Zusammenkunfft sich aller von seiner Seiten erwiesenen Liebkosungen ungeachtet, dennoch sehr kaltsinnig bezeuget, und vielmehr in seiner Gegenwart, so auch andere in acht genommen, gegen einen fremden Cavalir viel Freundlichkeiten spühren lassen; und wiewohl dieselbe nichts desto minder ihrer Gewogenheit demselben hierauf von neuem versichert, auch als sie desselben gnädigen Herrschafft aufgewartet, auf Befragen, daß sie ihres Orths mit der Heyrath gar wohl zufrieden sey, sich vernehmen lassen, hat sie doch bey einem angestellten Ball abermahl sich sehr wiederwärtig gegen ihn erwiesen; Und als so wohl die Herrschafft, als auch andere, die es wahrgenommen, derselben beweglich dieserwegen zugeredet, nichts anders geantwortet, als daß sie ihn nicht lieben könnte, auch als ihr ferner etliche mahl nicht nur deren Mutter sondern auch andere Freunde Vorstellung gethan, ist sie doch beständig bey solcher ihrer Antwort beharret, hat auch zum öfftern, daß wann sie ihn ja nehmen müste / sie ihm doch niemahls eine eheliche Affection noch auch ein besser tractament als bißhero erweisen würde, sich erklähret, wodurch die bey ihm vormahls sich befundene Liebe ebenfalls erloschẽn, und er vielmehr einen grossen Abscheu vor sothaner Person bey sich spühret auch anfänglich berichtet seyn will: Ob er nicht gedachte Annen Sophien von S. mit gutem Gewissen verlassen / und daß die getroffene Verlöbniß hirwieder zertrenner werden möge, suchen könne: Ob nun wohl die beständig und mit Vorwissen der Eltern öffentlich getroffene Verlobungen nicht leicht wieder aufgehoben werden können, wann auch gleich beyde Theile hierzu ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/352
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/352>, abgerufen am 21.07.2024.