Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

diese Beulen dann und wann an ihr ereignet, die sich wohl wieder verlieren würden, womit sich Sempronius begütigen laßen und darauff daß Eheversprechen mit ihr vollenzogen, hat auch mit ihr vier Jahr in gantz vergnügendem Ehestande gelebet und zwey Kinder mit ihr gezeiget, von denen der Sohn annoch am Leben ist: Nach Ablauff solcher vier Jahre aber hat sich das malum latens erst recht hervor gethan, indem Caja in allen Gliedern grosses Reissen bekommen, welches endlich an dem einem Arme zum offenen Schaden ausgebrochen, hat aber nachdem so weit umb sich gegriffen, daß sie anderer Oerther des Leibes zu geschweigen auch nicht einsten in Gesichte davon befreyet geblieben, ist auch hin und wieder an Händen und Fussen nicht allein lahm, sondern auch die Gelencke an den Fingern von der scharffen materia angegriffen und inficiret worden, daß sie zum Theil gar heraus genommen werden müssen, wie denn auch von dem fördersten Theil der Hirnschale ein Stücke heraus gefallen. Ob nun gleich flugs anfangs Sempronius bewehrte Medicos & Chirurgos consuliret, adhibiret, die auch allerhand dienliche und kostbahre Medicamenta verschrieben und appliciret, hat doch nichts anschlagen wollen, sondern ist vielmehr ihr Zufall und Kranckheit dadurch vergrössert und von Tage zu Tage schlimmer worden, ja die Medici selbst desperiren nunmehro an ihrer reconvalescentz, halten den affectum pro incurabili, und stellen darbeneben denselben so gefährlich vor, daß man sich dabey einer Contagion zu besorgen habe, weßwegen denn Sempronius so von Natur eckel nnd furchtsam ist, auf gutbefinden seiner Freunde und metu contagionis sich ihrer nun etliche Jahr her eusern und ihre Conservation meyden müssen, ihr aber doch nicht nur eine eigene Magd zur Wartung und Handreichung gehalten, sondern auch Sie mit nöthiger Kost und Verpflegung versehen, daß Sie keinen Mangel gehabt. Weil nun diese Caja 17. gantzer Jahr durante matrimonio also kräncklich, über zehen Jahr aber gantz lahm und bettlagerich gewesen, die weiter nicht kommen können, als wohin Sie mit Tüchern durch die Magd gehoben und geböhret wird, und also weder des Sempronii Haußhaltung versehen, noch Ihm, der doch noch ein vigoröser Mann ist, und des Pauli continentz nicht hat, das debitum conjugale in so vielen und langen Jahren nicht leisten können, So fraget es sich: ob denn zu Rechte kein Mittel zu finden daß dieses unglüseelige Matrimonium quoad vinculum dissolviret, und Ihm frey gegeben werden könne, sich an eine andere Person anderweit zu verheyrathen? Da denn Sempronius vor sich anzuführen hat 1. was insgemein gesaget zu werden pfleget, quod melius sit nubere, quam uri, als welches insgemein nicht nur ad personas solutas, sondern auch auf solche Personen, von denen gesaget werden kan, daß Sie mehr extra matrimonium als in matrimonio lebeten, wie es dem Sempronio ergehet, appliciret werden kan, massen durch anderweitlich verstattete Verheyrathung des Sempronii Gewis-

diese Beulen dann und wann an ihr ereignet, die sich wohl wieder verlieren würden, womit sich Sempronius begütigen laßen und darauff daß Eheversprechen mit ihr vollenzogen, hat auch mit ihr vier Jahr in gantz vergnügendem Ehestande gelebet und zwey Kinder mit ihr gezeiget, von denen der Sohn annoch am Leben ist: Nach Ablauff solcher vier Jahre aber hat sich das malum latens erst recht hervor gethan, indem Caja in allen Gliedern grosses Reissen bekommen, welches endlich an dem einem Arme zum offenen Schaden ausgebrochen, hat aber nachdem so weit umb sich gegriffen, daß sie anderer Oerther des Leibes zu geschweigen auch nicht einsten in Gesichte davon befreyet geblieben, ist auch hin und wieder an Händen und Fussen nicht allein lahm, sondern auch die Gelencke an den Fingern von der scharffen materia angegriffen und inficiret worden, daß sie zum Theil gar heraus genommen werden müssen, wie denn auch von dem fördersten Theil der Hirnschale ein Stücke heraus gefallen. Ob nun gleich flugs anfangs Sempronius bewehrte Medicos & Chirurgos consuliret, adhibiret, die auch allerhand dienliche und kostbahre Medicamenta verschrieben und appliciret, hat doch nichts anschlagen wollen, sondern ist vielmehr ihr Zufall und Kranckheit dadurch vergrössert und von Tage zu Tage schlimmer worden, ja die Medici selbst desperiren nunmehro an ihrer reconvalescentz, halten den affectum pro incurabili, und stellen darbeneben denselben so gefährlich vor, daß man sich dabey einer Contagion zu besorgen habe, weßwegen denn Sempronius so von Natur eckel nnd furchtsam ist, auf gutbefinden seiner Freunde und metu contagionis sich ihrer nun etliche Jahr her eusern und ihre Conservation meyden müssen, ihr aber doch nicht nur eine eigene Magd zur Wartung und Handreichung gehalten, sondern auch Sie mit nöthiger Kost und Verpflegung versehen, daß Sie keinen Mangel gehabt. Weil nun diese Caja 17. gantzer Jahr durante matrimonio also kräncklich, über zehen Jahr aber gantz lahm und bettlagerich gewesen, die weiter nicht kommen können, als wohin Sie mit Tüchern durch die Magd gehoben und geböhret wird, und also weder des Sempronii Haußhaltung versehen, noch Ihm, der doch noch ein vigoröser Mann ist, und des Pauli continentz nicht hat, das debitum conjugale in so vielen und langen Jahren nicht leisten können, So fraget es sich: ob denn zu Rechte kein Mittel zu finden daß dieses unglüseelige Matrimonium quoad vinculum dissolviret, und Ihm frey gegeben werden könne, sich an eine andere Person anderweit zu verheyrathen? Da denn Sempronius vor sich anzuführen hat 1. was insgemein gesaget zu werden pfleget, quod melius sit nubere, quam uri, als welches insgemein nicht nur ad personas solutas, sondern auch auf solche Personen, von denen gesaget werden kan, daß Sie mehr extra matrimonium als in matrimonio lebeten, wie es dem Sempronio ergehet, appliciret werden kan, massen durch anderweitlich verstattete Verheyrathung des Sempronii Gewis-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0359" n="353"/>
diese Beulen dann und wann an ihr ereignet, die sich wohl wieder                      verlieren würden, womit sich Sempronius begütigen laßen und darauff daß                      Eheversprechen mit ihr vollenzogen, hat auch mit ihr vier Jahr in gantz                      vergnügendem Ehestande gelebet und zwey Kinder mit ihr gezeiget, von denen der                      Sohn annoch am Leben ist: Nach Ablauff solcher vier Jahre aber hat sich das                      malum latens erst recht hervor gethan, indem Caja in allen Gliedern grosses                      Reissen bekommen, welches endlich an dem einem Arme zum offenen Schaden                      ausgebrochen, hat aber nachdem so weit umb sich gegriffen, daß sie anderer                      Oerther des Leibes zu geschweigen auch nicht einsten in Gesichte davon befreyet                      geblieben, ist auch hin und wieder an Händen und Fussen nicht allein lahm,                      sondern auch die Gelencke an den Fingern von der scharffen materia angegriffen                      und inficiret worden, daß sie zum Theil gar heraus genommen werden müssen, wie                      denn auch von dem fördersten Theil der Hirnschale ein Stücke heraus gefallen. Ob                      nun gleich flugs anfangs Sempronius bewehrte Medicos &amp; Chirurgos                      consuliret, adhibiret, die auch allerhand dienliche und kostbahre Medicamenta                      verschrieben und appliciret, hat doch nichts anschlagen wollen, sondern ist                      vielmehr ihr Zufall und Kranckheit dadurch vergrössert und von Tage zu Tage                      schlimmer worden, ja die Medici selbst desperiren nunmehro an ihrer                      reconvalescentz, halten den affectum pro incurabili, und stellen darbeneben                      denselben so gefährlich vor, daß man sich dabey einer Contagion zu besorgen                      habe, weßwegen denn Sempronius so von Natur eckel nnd furchtsam ist, auf                      gutbefinden seiner Freunde und metu contagionis sich ihrer nun etliche Jahr her                      eusern und ihre Conservation meyden müssen, ihr aber doch nicht nur eine eigene                      Magd zur Wartung und Handreichung gehalten, sondern auch Sie mit nöthiger Kost                      und Verpflegung versehen, daß Sie keinen Mangel gehabt. Weil nun diese Caja 17.                      gantzer Jahr durante matrimonio also kräncklich, über zehen Jahr aber gantz lahm                      und bettlagerich gewesen, die weiter nicht kommen können, als wohin Sie mit                      Tüchern durch die Magd gehoben und geböhret wird, und also weder des Sempronii                      Haußhaltung versehen, noch Ihm, der doch noch ein vigoröser Mann ist, und des                      Pauli continentz nicht hat, das debitum conjugale in so vielen und langen Jahren                      nicht leisten können, So fraget es sich: ob denn zu Rechte kein Mittel zu finden                      daß dieses unglüseelige <hi rendition="#i">Matrimonium quoad vinculum                      dissolvir</hi>et, und Ihm frey gegeben werden könne, sich an eine andere Person                      anderweit zu verheyrathen? Da denn Sempronius vor sich anzuführen hat 1. was                      insgemein gesaget zu werden pfleget, quod melius sit nubere, quam uri, als                      welches insgemein nicht nur ad personas solutas, sondern auch auf solche                      Personen, von denen gesaget werden kan, daß Sie mehr extra matrimonium als in                      matrimonio lebeten, wie es dem Sempronio ergehet, appliciret werden kan, massen                      durch anderweitlich verstattete Verheyrathung des Sempronii Gewis-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0359] diese Beulen dann und wann an ihr ereignet, die sich wohl wieder verlieren würden, womit sich Sempronius begütigen laßen und darauff daß Eheversprechen mit ihr vollenzogen, hat auch mit ihr vier Jahr in gantz vergnügendem Ehestande gelebet und zwey Kinder mit ihr gezeiget, von denen der Sohn annoch am Leben ist: Nach Ablauff solcher vier Jahre aber hat sich das malum latens erst recht hervor gethan, indem Caja in allen Gliedern grosses Reissen bekommen, welches endlich an dem einem Arme zum offenen Schaden ausgebrochen, hat aber nachdem so weit umb sich gegriffen, daß sie anderer Oerther des Leibes zu geschweigen auch nicht einsten in Gesichte davon befreyet geblieben, ist auch hin und wieder an Händen und Fussen nicht allein lahm, sondern auch die Gelencke an den Fingern von der scharffen materia angegriffen und inficiret worden, daß sie zum Theil gar heraus genommen werden müssen, wie denn auch von dem fördersten Theil der Hirnschale ein Stücke heraus gefallen. Ob nun gleich flugs anfangs Sempronius bewehrte Medicos & Chirurgos consuliret, adhibiret, die auch allerhand dienliche und kostbahre Medicamenta verschrieben und appliciret, hat doch nichts anschlagen wollen, sondern ist vielmehr ihr Zufall und Kranckheit dadurch vergrössert und von Tage zu Tage schlimmer worden, ja die Medici selbst desperiren nunmehro an ihrer reconvalescentz, halten den affectum pro incurabili, und stellen darbeneben denselben so gefährlich vor, daß man sich dabey einer Contagion zu besorgen habe, weßwegen denn Sempronius so von Natur eckel nnd furchtsam ist, auf gutbefinden seiner Freunde und metu contagionis sich ihrer nun etliche Jahr her eusern und ihre Conservation meyden müssen, ihr aber doch nicht nur eine eigene Magd zur Wartung und Handreichung gehalten, sondern auch Sie mit nöthiger Kost und Verpflegung versehen, daß Sie keinen Mangel gehabt. Weil nun diese Caja 17. gantzer Jahr durante matrimonio also kräncklich, über zehen Jahr aber gantz lahm und bettlagerich gewesen, die weiter nicht kommen können, als wohin Sie mit Tüchern durch die Magd gehoben und geböhret wird, und also weder des Sempronii Haußhaltung versehen, noch Ihm, der doch noch ein vigoröser Mann ist, und des Pauli continentz nicht hat, das debitum conjugale in so vielen und langen Jahren nicht leisten können, So fraget es sich: ob denn zu Rechte kein Mittel zu finden daß dieses unglüseelige Matrimonium quoad vinculum dissolviret, und Ihm frey gegeben werden könne, sich an eine andere Person anderweit zu verheyrathen? Da denn Sempronius vor sich anzuführen hat 1. was insgemein gesaget zu werden pfleget, quod melius sit nubere, quam uri, als welches insgemein nicht nur ad personas solutas, sondern auch auf solche Personen, von denen gesaget werden kan, daß Sie mehr extra matrimonium als in matrimonio lebeten, wie es dem Sempronio ergehet, appliciret werden kan, massen durch anderweitlich verstattete Verheyrathung des Sempronii Gewis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/359
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/359>, abgerufen am 13.05.2021.