Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

ment nichts derogiret sondern er alles vest und unverbrüchlich observiret und executiret haben wolle; Dieweil aber dennoch besagte Verordnung de consectione inventarii mit ausdrücklichen Worten in favorem derer geschehen, denen die Frau von Büren nach ihren Tode oder Verheyrathung diese mobilia per fideicommissum restituiren sollen, dieses Onus fideicommissi aber in dem Codicill durch die Worte: eigenthümlich, ohne Limitation oder Restitution, offenbahrlich aufgehoben worden; auch obschon in dem Codicill die Frau legataria gebeten worden, besagte Mobilia dem Herrn Baron Frantz Henrich und dessen Herrn Sohn zu überlassen, und dergleichen Worte sonst Zweiffels frey ad verba sideicommissi zu referiren wären, dennoch nicht alleine das vorhergehende, daß er ihr die Mobilien ohne Restitution legire, als auch, daß er verhoffe man werde sich gegen sie so verhalten, daß sie NB. solches zu thun Ursache habe, gar deutlich bezeugen, daß der Seelige Herr Testator sie anders nicht als verba simplicis commendationis gebrauchen wollen, und dergleichen zu thun in keinen Rechten irgends verboten ist, bey dieser Bewandnüß aber die in Codicill angehengte Clausul de valore reliquorum in testamento hieher nicht gezogen werden mag, zumahl nunmehro niemand weiter einen Anspruch und Interesse an diese Mobilia hat, & exceptio tua non interest opponi potest cuilibet agenti, ferner da etwan, der Herr Paron Frantz Heinrich von Gödens oder dessen Herr Sohn dieses Inventarium von der Frau von Bürens fordern wolten, sich dieselbe nicht unbillig zu befahren haben würden, daß sie dadurch der Frau von Büren solchergestalt begegneten, daß die Condition der Recommendation unter welche der Herr Testator sie recommendiret, wegfiele; So erscheinet daraus allenthalben so viel: daß die Frey-Frau von Büren ein Inventarium dessen was sie in dem Codicill erhalten zu ediren nicht schuldig sey.

III. Frage: Ob von dem Legato testiret werden könne?

Auf die dritte und letzte Frage. Ob und wie weit die Frau von Büren von diesem Legato inter fratrem & sororem und derer beyden liberis & sic inter heredes ab intestato testiren könne? spreche ich vor Recht. Obgleich wenn das Testament durch das Codicill nicht geändert worden, solches in diesen Fall klare masse giebt, wer die Mobilia nach ihren Todte haben solle; auch wenn die dem Codicill beygefügte Recommendation pro fideicommisso zu achten wäre, gleichergestalt aus demselben diese Frage beantwortet werden müste: Dieweil aber

ment nichts derogiret sondern er alles vest und unverbrüchlich observiret und executiret haben wolle; Dieweil aber dennoch besagte Verordnung de consectione inventarii mit ausdrücklichen Worten in favorem derer geschehen, denen die Frau von Büren nach ihren Tode oder Verheyrathung diese mobilia per fideicommissum restituiren sollen, dieses Onus fideicommissi aber in dem Codicill durch die Worte: eigenthümlich, ohne Limitation oder Restitution, offenbahrlich aufgehoben worden; auch obschon in dem Codicill die Frau legataria gebeten worden, besagte Mobilia dem Herrn Baron Frantz Henrich und dessen Herrn Sohn zu überlassen, und dergleichen Worte sonst Zweiffels frey ad verba sideicommissi zu referiren wären, dennoch nicht alleine das vorhergehende, daß er ihr die Mobilien ohne Restitution legire, als auch, daß er verhoffe man werde sich gegen sie so verhalten, daß sie NB. solches zu thun Ursache habe, gar deutlich bezeugen, daß der Seelige Herr Testator sie anders nicht als verba simplicis commendationis gebrauchen wollen, und dergleichen zu thun in keinen Rechten irgends verboten ist, bey dieser Bewandnüß aber die in Codicill angehengte Clausul de valore reliquorum in testamento hieher nicht gezogen werden mag, zumahl nunmehro niemand weiter einen Anspruch und Interesse an diese Mobilia hat, & exceptio tua non interest opponi potest cuilibet agenti, ferner da etwan, der Herr Paron Frantz Heinrich von Gödens oder dessen Herr Sohn dieses Inventarium von der Frau von Bürens fordern wolten, sich dieselbe nicht unbillig zu befahren haben würden, daß sie dadurch der Frau von Büren solchergestalt begegneten, daß die Condition der Recommendation unter welche der Herr Testator sie recommendiret, wegfiele; So erscheinet daraus allenthalben so viel: daß die Frey-Frau von Büren ein Inventarium dessen was sie in dem Codicill erhalten zu ediren nicht schuldig sey.

III. Frage: Ob von dem Legato testiret werden könne?

Auf die dritte und letzte Frage. Ob und wie weit die Frau von Büren von diesem Legato inter fratrem & sororem und derer beyden liberis & sic inter heredes ab intestato testiren könne? spreche ich vor Recht. Obgleich wenn das Testament durch das Codicill nicht geändert worden, solches in diesen Fall klare masse giebt, wer die Mobilia nach ihren Todte haben solle; auch wenn die dem Codicill beygefügte Recommendation pro fideicommisso zu achten wäre, gleichergestalt aus demselben diese Frage beantwortet werden müste: Dieweil aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0272" n="264"/>
ment nichts <hi rendition="#i">derogi</hi>ret sondern                      er alles vest und unverbrüchlich <hi rendition="#i">observi</hi>ret und <hi rendition="#i">executi</hi>ret haben wolle; Dieweil aber dennoch besagte                      Verordnung de consectione inventarii mit ausdrücklichen Worten in favorem derer                      geschehen, denen die Frau von Büren nach ihren Tode oder Verheyrathung diese                      mobilia per fideicommissum restituiren sollen, dieses Onus fideicommissi aber in                      dem Codicill durch die Worte: eigenthümlich, ohne <hi rendition="#i">Limitation</hi> oder <hi rendition="#i">Restitution</hi>, offenbahrlich                      aufgehoben worden; auch obschon in dem Codicill die Frau legataria gebeten                      worden, besagte Mobilia dem Herrn Baron Frantz Henrich und dessen Herrn Sohn zu                      überlassen, und dergleichen Worte sonst Zweiffels frey ad verba sideicommissi zu                      referiren wären, dennoch nicht alleine das vorhergehende, daß er ihr die                      Mobilien ohne Restitution legire, als auch, daß er verhoffe man werde sich gegen                      sie so verhalten, daß sie <hi rendition="#i">NB</hi>. solches zu thun Ursache                      habe, gar deutlich bezeugen, daß der Seelige Herr Testator sie anders nicht als                      verba simplicis <hi rendition="#i">commendationis</hi> gebrauchen wollen, und                      dergleichen zu thun in keinen Rechten irgends verboten ist, bey dieser Bewandnüß                      aber die in Codicill angehengte Clausul de valore reliquorum in testamento                      hieher nicht gezogen werden mag, zumahl nunmehro niemand weiter einen Anspruch                      und Interesse an diese Mobilia hat, &amp; exceptio tua non interest opponi                      potest cuilibet agenti, ferner da etwan, der Herr Paron Frantz Heinrich von                      Gödens oder dessen Herr Sohn dieses Inventarium von der Frau von Bürens fordern                      wolten, sich dieselbe nicht unbillig zu befahren haben würden, daß sie dadurch                      der Frau von Büren solchergestalt begegneten, daß die Condition der                      Recommendation unter welche der Herr Testator sie recommendiret, wegfiele; So                      erscheinet daraus allenthalben so viel: daß die Frey-Frau von Büren ein                      Inventarium dessen was sie in dem Codicill erhalten zu ediren nicht schuldig                      sey.</p>
        <note place="left">III. Frage: Ob von dem Legato testiret werden könne?</note>
        <p>Auf die dritte und letzte Frage. Ob und wie weit die Frau von Büren von diesem                      Legato inter fratrem &amp; sororem und derer beyden liberis &amp; sic inter                      heredes ab intestato testiren könne? spreche ich vor Recht. Obgleich wenn das                      Testament durch das Codicill nicht geändert worden, solches in diesen Fall klare                      masse giebt, wer die Mobilia nach ihren Todte haben solle; auch wenn die dem                      Codicill beygefügte Recommendation pro fideicommisso zu achten wäre,                      gleichergestalt aus demselben diese Frage beantwortet werden müste: Dieweil aber
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0272] ment nichts derogiret sondern er alles vest und unverbrüchlich observiret und executiret haben wolle; Dieweil aber dennoch besagte Verordnung de consectione inventarii mit ausdrücklichen Worten in favorem derer geschehen, denen die Frau von Büren nach ihren Tode oder Verheyrathung diese mobilia per fideicommissum restituiren sollen, dieses Onus fideicommissi aber in dem Codicill durch die Worte: eigenthümlich, ohne Limitation oder Restitution, offenbahrlich aufgehoben worden; auch obschon in dem Codicill die Frau legataria gebeten worden, besagte Mobilia dem Herrn Baron Frantz Henrich und dessen Herrn Sohn zu überlassen, und dergleichen Worte sonst Zweiffels frey ad verba sideicommissi zu referiren wären, dennoch nicht alleine das vorhergehende, daß er ihr die Mobilien ohne Restitution legire, als auch, daß er verhoffe man werde sich gegen sie so verhalten, daß sie NB. solches zu thun Ursache habe, gar deutlich bezeugen, daß der Seelige Herr Testator sie anders nicht als verba simplicis commendationis gebrauchen wollen, und dergleichen zu thun in keinen Rechten irgends verboten ist, bey dieser Bewandnüß aber die in Codicill angehengte Clausul de valore reliquorum in testamento hieher nicht gezogen werden mag, zumahl nunmehro niemand weiter einen Anspruch und Interesse an diese Mobilia hat, & exceptio tua non interest opponi potest cuilibet agenti, ferner da etwan, der Herr Paron Frantz Heinrich von Gödens oder dessen Herr Sohn dieses Inventarium von der Frau von Bürens fordern wolten, sich dieselbe nicht unbillig zu befahren haben würden, daß sie dadurch der Frau von Büren solchergestalt begegneten, daß die Condition der Recommendation unter welche der Herr Testator sie recommendiret, wegfiele; So erscheinet daraus allenthalben so viel: daß die Frey-Frau von Büren ein Inventarium dessen was sie in dem Codicill erhalten zu ediren nicht schuldig sey. Auf die dritte und letzte Frage. Ob und wie weit die Frau von Büren von diesem Legato inter fratrem & sororem und derer beyden liberis & sic inter heredes ab intestato testiren könne? spreche ich vor Recht. Obgleich wenn das Testament durch das Codicill nicht geändert worden, solches in diesen Fall klare masse giebt, wer die Mobilia nach ihren Todte haben solle; auch wenn die dem Codicill beygefügte Recommendation pro fideicommisso zu achten wäre, gleichergestalt aus demselben diese Frage beantwortet werden müste: Dieweil aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/272
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/272>, abgerufen am 07.05.2021.