Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

ICh kan leicht vorher sehen, daß bey Lesung dieses vierdten Theils nicht wenigen lieb seyn werde, die in denen ersten dreyen Händeln referirte ausführliche Umstände der dabey vorgekommenen Gelegenheit, und der erfolgten Suiten zu lesen; aber auch viele mit mir deswegen nicht zufrieden seyn, andre auch mich gar für tollkühn achten dürfften, daß ich solche Dinge drucken liesse; wieder andere mich für faul ausschreyen möchten, daß ich meine schon bißher und zum theil offt gedruckte Schrifften in diese Juristische Händel mit einmischete, und also den Leser, der was neues erwartete, betröge, u. s. w. Ich verhoffe aber, es werden diese Praejudicia, wo nicht bey allen, doch bey denen meisten wieder wegfallen, wenn sie die ersten beyden Händel nur selbst ein wenig mit Bedacht werden haben durchlesen, indem ich daselbst an unterschiedenen Orten solche Umstände erwehnet, durch welche dergleichen Praejudicia gar leicht mögen beantwortet werden.

Vorjetzo wegen des ersten Handels noch etwas zu gedencken, so ist es zwar an dem, daß mein daselbst befindliches Responsum alsobald zu W. und in eben der Druckerey und mit solchen Littern, wie das Responsum des andern Handels gedrucket worden; es ist aber doch nicht so be-

Vorrede.

ICh kan leicht vorher sehen, daß bey Lesung dieses vierdten Theils nicht wenigen lieb seyn werde, die in denen ersten dreyen Händeln referirte ausführliche Umstände der dabey vorgekommenen Gelegenheit, und der erfolgten Suiten zu lesen; aber auch viele mit mir deswegen nicht zufrieden seyn, andre auch mich gar für tollkühn achten dürfften, daß ich solche Dinge drucken liesse; wieder andere mich für faul ausschreyen möchten, daß ich meine schon bißher und zum theil offt gedruckte Schrifften in diese Juristische Händel mit einmischete, und also den Leser, der was neues erwartete, betröge, u. s. w. Ich verhoffe aber, es werden diese Praejudicia, wo nicht bey allen, doch bey denen meisten wieder wegfallen, wenn sie die ersten beyden Händel nur selbst ein wenig mit Bedacht werden haben durchlesen, indem ich daselbst an unterschiedenen Orten solche Umstände erwehnet, durch welche dergleichen Praejudicia gar leicht mögen beantwortet werden.

Vorjetzo wegen des ersten Handels noch etwas zu gedencken, so ist es zwar an dem, daß mein daselbst befindliches Responsum alsobald zu W. und in eben der Druckerey und mit solchen Littern, wie das Responsum des andern Handels gedrucket worden; es ist aber doch nicht so be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div>
        <head>Vorrede.</head><lb/>
        <p>ICh kan leicht vorher sehen, daß bey Lesung dieses vierdten Theils nicht wenigen                      lieb seyn werde, die in denen ersten dreyen Händeln referirte ausführliche                      Umstände der dabey vorgekommenen Gelegenheit, und der erfolgten Suiten zu lesen;                      aber auch viele mit mir deswegen nicht zufrieden seyn, andre auch mich gar für                      tollkühn achten dürfften, daß ich solche Dinge drucken liesse; wieder andere                      mich für faul ausschreyen möchten, daß ich meine schon bißher und zum theil offt                      gedruckte Schrifften in diese Juristische Händel mit einmischete, und also den                      Leser, der was neues erwartete, betröge, u. s. w. Ich verhoffe aber, es werden                      diese Praejudicia, wo nicht bey allen, doch bey denen meisten wieder wegfallen,                      wenn sie die ersten beyden Händel nur selbst ein wenig mit Bedacht werden haben                      durchlesen, indem ich daselbst an unterschiedenen Orten solche Umstände                      erwehnet, durch welche dergleichen Praejudicia gar leicht mögen beantwortet                      werden.</p>
        <p>Vorjetzo wegen des ersten Handels noch etwas zu gedencken, so ist es zwar an dem,                      daß mein daselbst befindliches Responsum alsobald zu W. und in eben der                      Druckerey und mit solchen Littern, wie das Responsum des andern Handels                      gedrucket worden; es ist aber doch nicht so be-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Vorrede. ICh kan leicht vorher sehen, daß bey Lesung dieses vierdten Theils nicht wenigen lieb seyn werde, die in denen ersten dreyen Händeln referirte ausführliche Umstände der dabey vorgekommenen Gelegenheit, und der erfolgten Suiten zu lesen; aber auch viele mit mir deswegen nicht zufrieden seyn, andre auch mich gar für tollkühn achten dürfften, daß ich solche Dinge drucken liesse; wieder andere mich für faul ausschreyen möchten, daß ich meine schon bißher und zum theil offt gedruckte Schrifften in diese Juristische Händel mit einmischete, und also den Leser, der was neues erwartete, betröge, u. s. w. Ich verhoffe aber, es werden diese Praejudicia, wo nicht bey allen, doch bey denen meisten wieder wegfallen, wenn sie die ersten beyden Händel nur selbst ein wenig mit Bedacht werden haben durchlesen, indem ich daselbst an unterschiedenen Orten solche Umstände erwehnet, durch welche dergleichen Praejudicia gar leicht mögen beantwortet werden. Vorjetzo wegen des ersten Handels noch etwas zu gedencken, so ist es zwar an dem, daß mein daselbst befindliches Responsum alsobald zu W. und in eben der Druckerey und mit solchen Littern, wie das Responsum des andern Handels gedrucket worden; es ist aber doch nicht so be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/3
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/3>, abgerufen am 11.05.2021.