Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschmack der gewöhnlichen Rechtsgelahrheit eingenommene auch sonstseine Seele GOtt und den Leib der Erden empfehle die Unser aller Mutter ist. gute Gemüther, sich vielmehr über mich ärgern und dencken dörfften: Es müsse doch wohl etwas daran seyn, daß man Thomasio eine heimliche Atheisterey schuld gegeben, weil er die Gottseeligen Formuln in Testamenten nicht leiden könte, sondern noch in seinem Alter darüber scoptisire. Derowegen wird es nöthig seyn, daß ich kürtzlich zeige, wie mir bey der Anmerckung des vorigen Paragraphi nie in die Gedancken kommen zu scoptisiren, sondern daß ich solches mit guter Raison gethan, auch hierinnen andre berühmte JCtos zum Vorgängern gehabt. Denn es hat schon längst vor mir jemand seine Gedancken hiervon also eröffnet: Es ist Herkommens, spricht er, daß man in Verfertigung des letzten Willens zuförderst vor seine Seele und Leib sorget: Für die Seele, indem man dieselbe GOtt befiehlet, und Ihn andächtig anrufft, daß Er zu seiner Zeit ihm eine seelige Abscheidung der Seele von dem Leibe vergönnen, und die Seele in seine Hände nehmen wolle; welche Clausul zwar nicht vor überflüßig zu halten, so ferne man den Testator als einen Christen betrachtet, als welchem oblieget, seine Seele täglich in die Hände seines Heylandes auf das andächtigste zu empfehlen; aber in Ansehen des Testaments ist dieselbe nichts destoweniger allerdings überflüßig, und ist dabey zu wünschen, daß diese Formul aus einer wahrhafften Andacht des Testamentmachers, und nicht aus dem gewöhnlichen Stilo der Notarien herrührete. Es werden viele Dinge in dergleichen menschlichen Handlungen gar gottseelig gebraucht, welche doch einen Mißbrauch des Namens GOttes mit sich führen, wenn sie nicht aus Andacht geschehen. Was den Leib betrifft, so braucht der Testator insgemein die Formul, daß er seinen Leib der allgemeinen Mutter der Erde befehle. Aber was ist dieses anders, als daß der Testator hiermit bekennet daß er ein irrdischgesinneter Mensch (terrae filius) gewesen. Denn sonst würde er wohl auch seinen Leib GOtt empfohlen haben, indem ja der grosse GOtt versprochen, daß er unsere Gebeine bewahren wolle, damit derer keines verlohren werde. Was hastu nun hier wieder zu sagen?

§. III. Ach spricht du, halt ein, du offenbahrer Spötter, derNeuer Einwurff unzeitiger Eyfferer. du selbst in den angeführten Worten den Nahmen GOttes mißbrauchst, und mit deinem terrae filio gantz zur Unzeit aufgezogen kömmst. Wol-

Geschmack der gewöhnlichen Rechtsgelahrheit eingenommene auch sonstseine Seele GOtt und den Leib der Erden empfehle die Unser aller Mutter ist. gute Gemüther, sich vielmehr über mich ärgern und dencken dörfften: Es müsse doch wohl etwas daran seyn, daß man Thomasio eine heimliche Atheisterey schuld gegeben, weil er die Gottseeligen Formuln in Testamenten nicht leiden könte, sondern noch in seinem Alter darüber scoptisire. Derowegen wird es nöthig seyn, daß ich kürtzlich zeige, wie mir bey der Anmerckung des vorigen Paragraphi nie in die Gedancken kommen zu scoptisiren, sondern daß ich solches mit guter Raison gethan, auch hierinnen andre berühmte JCtos zum Vorgängern gehabt. Denn es hat schon längst vor mir jemand seine Gedancken hiervon also eröffnet: Es ist Herkommens, spricht er, daß man in Verfertigung des letzten Willens zuförderst vor seine Seele und Leib sorget: Für die Seele, indem man dieselbe GOtt befiehlet, und Ihn andächtig anrufft, daß Er zu seiner Zeit ihm eine seelige Abscheidung der Seele von dem Leibe vergönnen, und die Seele in seine Hände nehmen wolle; welche Clausul zwar nicht vor überflüßig zu halten, so ferne man den Testator als einen Christen betrachtet, als welchem oblieget, seine Seele täglich in die Hände seines Heylandes auf das andächtigste zu empfehlen; aber in Ansehen des Testaments ist dieselbe nichts destoweniger allerdings überflüßig, und ist dabey zu wünschen, daß diese Formul aus einer wahrhafften Andacht des Testamentmachers, und nicht aus dem gewöhnlichen Stilo der Notarien herrührete. Es werden viele Dinge in dergleichen menschlichen Handlungen gar gottseelig gebraucht, welche doch einen Mißbrauch des Namens GOttes mit sich führen, wenn sie nicht aus Andacht geschehen. Was den Leib betrifft, so braucht der Testator insgemein die Formul, daß er seinen Leib der allgemeinen Mutter der Erde befehle. Aber was ist dieses anders, als daß der Testator hiermit bekennet daß er ein irrdischgesinneter Mensch (terrae filius) gewesen. Denn sonst würde er wohl auch seinen Leib GOtt empfohlen haben, indem ja der grosse GOtt versprochen, daß er unsere Gebeine bewahren wolle, damit derer keines verlohren werde. Was hastu nun hier wieder zu sagen?

§. III. Ach spricht du, halt ein, du offenbahrer Spötter, derNeuer Einwurff unzeitiger Eyfferer. du selbst in den angeführten Worten den Nahmen GOttes mißbrauchst, und mit deinem terrae filio gantz zur Unzeit aufgezogen kömmst. Wol-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0313" n="305"/>
Geschmack der gewöhnlichen Rechtsgelahrheit eingenommene auch sonst<note place="right">seine Seele GOtt und den Leib der Erden empfehle die Unser                          aller Mutter ist.</note> gute Gemüther, sich vielmehr über mich ärgern und                      dencken dörfften: Es müsse doch wohl etwas daran seyn, daß man Thomasio eine                      heimliche Atheisterey schuld gegeben, weil er die Gottseeligen Formuln in                      Testamenten nicht leiden könte, sondern noch in seinem Alter darüber scoptisire.                      Derowegen wird es nöthig seyn, daß ich kürtzlich zeige, wie mir bey der                      Anmerckung des vorigen Paragraphi nie in die Gedancken kommen zu scoptisiren,                      sondern daß ich solches mit guter Raison gethan, auch hierinnen andre berühmte                      JCtos zum Vorgängern gehabt. Denn es hat schon längst vor mir jemand seine                      Gedancken hiervon also eröffnet: Es ist Herkommens, spricht er, daß man in                      Verfertigung des letzten Willens zuförderst vor seine Seele und Leib sorget: Für                      die Seele, indem man dieselbe GOtt befiehlet, und Ihn andächtig anrufft, daß Er                      zu seiner Zeit ihm eine seelige Abscheidung der Seele von dem Leibe vergönnen,                      und die Seele in seine Hände nehmen wolle; welche <hi rendition="#i">Clausul</hi> zwar nicht vor überflüßig zu halten, so ferne man den <hi rendition="#i">Testator</hi> als einen Christen betrachtet, als welchem                      oblieget, seine Seele täglich in die Hände seines Heylandes auf das andächtigste                      zu empfehlen; aber in Ansehen des Testaments ist dieselbe nichts destoweniger                      allerdings überflüßig, und ist dabey zu wünschen, daß diese <hi rendition="#i">Formul</hi> aus einer wahrhafften Andacht des Testamentmachers, und nicht                      aus dem gewöhnlichen <hi rendition="#i">Stilo</hi> der <hi rendition="#i">Notari</hi>en herrührete. Es werden viele Dinge in dergleichen menschlichen                      Handlungen gar gottseelig gebraucht, welche doch einen Mißbrauch des Namens                      GOttes mit sich führen, wenn sie nicht aus Andacht geschehen. Was den Leib                      betrifft, so braucht der <hi rendition="#i">Testator</hi> insgemein die <hi rendition="#i">Formul</hi>, daß er seinen Leib der allgemeinen Mutter der                      Erde befehle. Aber was ist dieses anders, als daß der <hi rendition="#i">Testator</hi> hiermit bekennet daß er ein irrdischgesinneter Mensch (terrae                      filius) gewesen. Denn sonst würde er wohl auch seinen Leib GOtt empfohlen haben,                      indem ja der grosse GOtt versprochen, daß er unsere Gebeine bewahren wolle,                      damit derer keines verlohren werde. Was hastu nun hier wieder zu sagen?</p>
        <p>§. III. Ach spricht du, halt ein, du offenbahrer Spötter, der<note place="right">Neuer Einwurff unzeitiger Eyfferer.</note> du selbst in den angeführten                      Worten den Nahmen GOttes mißbrauchst, und mit deinem terrae filio gantz zur                      Unzeit aufgezogen kömmst. Wol-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0313] Geschmack der gewöhnlichen Rechtsgelahrheit eingenommene auch sonst gute Gemüther, sich vielmehr über mich ärgern und dencken dörfften: Es müsse doch wohl etwas daran seyn, daß man Thomasio eine heimliche Atheisterey schuld gegeben, weil er die Gottseeligen Formuln in Testamenten nicht leiden könte, sondern noch in seinem Alter darüber scoptisire. Derowegen wird es nöthig seyn, daß ich kürtzlich zeige, wie mir bey der Anmerckung des vorigen Paragraphi nie in die Gedancken kommen zu scoptisiren, sondern daß ich solches mit guter Raison gethan, auch hierinnen andre berühmte JCtos zum Vorgängern gehabt. Denn es hat schon längst vor mir jemand seine Gedancken hiervon also eröffnet: Es ist Herkommens, spricht er, daß man in Verfertigung des letzten Willens zuförderst vor seine Seele und Leib sorget: Für die Seele, indem man dieselbe GOtt befiehlet, und Ihn andächtig anrufft, daß Er zu seiner Zeit ihm eine seelige Abscheidung der Seele von dem Leibe vergönnen, und die Seele in seine Hände nehmen wolle; welche Clausul zwar nicht vor überflüßig zu halten, so ferne man den Testator als einen Christen betrachtet, als welchem oblieget, seine Seele täglich in die Hände seines Heylandes auf das andächtigste zu empfehlen; aber in Ansehen des Testaments ist dieselbe nichts destoweniger allerdings überflüßig, und ist dabey zu wünschen, daß diese Formul aus einer wahrhafften Andacht des Testamentmachers, und nicht aus dem gewöhnlichen Stilo der Notarien herrührete. Es werden viele Dinge in dergleichen menschlichen Handlungen gar gottseelig gebraucht, welche doch einen Mißbrauch des Namens GOttes mit sich führen, wenn sie nicht aus Andacht geschehen. Was den Leib betrifft, so braucht der Testator insgemein die Formul, daß er seinen Leib der allgemeinen Mutter der Erde befehle. Aber was ist dieses anders, als daß der Testator hiermit bekennet daß er ein irrdischgesinneter Mensch (terrae filius) gewesen. Denn sonst würde er wohl auch seinen Leib GOtt empfohlen haben, indem ja der grosse GOtt versprochen, daß er unsere Gebeine bewahren wolle, damit derer keines verlohren werde. Was hastu nun hier wieder zu sagen? seine Seele GOtt und den Leib der Erden empfehle die Unser aller Mutter ist. §. III. Ach spricht du, halt ein, du offenbahrer Spötter, der du selbst in den angeführten Worten den Nahmen GOttes mißbrauchst, und mit deinem terrae filio gantz zur Unzeit aufgezogen kömmst. Wol- Neuer Einwurff unzeitiger Eyfferer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/313
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/313>, abgerufen am 20.06.2021.