Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittens will derselbe berichtet seyn: Ob der Curator dieBedingte Antwort auf die 3. Frage, von dem dem Curatori vermachten Legato. ihm in denen beyden Codicillis vermachte Legata behalten könne, oder nicht vielmehr in das Erbe wieder heraus zu geben schuldig sey. Ob nun wohl sonsten der legatorum favor groß ist, dergestalt, daß wenn auch gantze Testamenta annulliret werden, dennoch zuweilen die legata & fideicommissa praestiret werden müssen. Novell. 115. cap. 3. in fine. Dieweil aber dennoch in denen Gesetzen ausdrücklich versehen, daß diejenigen Legata, die der, so das Testament geschrieben, für sich beygesetzet, nicht gelten solten, es wäre denn, daß der Testator mit einer speciellen deutlichen Schrifft solches legatum wiederhohlet hätte, Strykius & ibi allegatae leges & Doctores citati ad l. c. 15. §. 8. und aber solches in gegenwärtigen casu nicht geschehen, auch wir praesupponiren, daß erwiesen werden könne, daß der Curator die beyden Codicille, darinnen ihme legata vermachet worden, selbsten geschrieben habe; So ist der Curator auch die empfangenen legata denen das Testament impugnirenden Erben wieder herauszugeben schuldig. V. R. W.

IX. Handel. Verstand der Chur-Sächsischen Constitution von denen Baufuhren die die Bauren denen Edelleuten leisten sollen.

§. I.

ES hat die Chur-Sächsische Landes-Ordnung Churfürst Augusti deText der Sächsischen Ordnungen von Baudiensten. anno 1555. tit. von Baufuhren folgendes verordnet; Als auch der Baufuhren halber zwischen den Erbherren und deren Unterthanen vielmahls Irrungen fürfallen, und aber wir so viel Bericht bekommen, daß es bey Regierung unsers Herren Vetters, Vaters, und Bruders etc. weit über verwährte Zeit mit den Baufuhren, sonderlich in den Meißnischen und Birgischen Kreisen also gehalten, daß die Unterthanen ihren Erbherren Baufuhren zu ihren Gebäuden der Rittergüter zu thun und zu leisten gewiesen worden, dadurch auch, wie vor Au-

Drittens will derselbe berichtet seyn: Ob der Curator dieBedingte Antwort auf die 3. Frage, von dem dem Curatori vermachten Legato. ihm in denen beyden Codicillis vermachte Legata behalten könne, oder nicht vielmehr in das Erbe wieder heraus zu geben schuldig sey. Ob nun wohl sonsten der legatorum favor groß ist, dergestalt, daß wenn auch gantze Testamenta annulliret werden, dennoch zuweilen die legata & fideicommissa praestiret werden müssen. Novell. 115. cap. 3. in fine. Dieweil aber dennoch in denen Gesetzen ausdrücklich versehen, daß diejenigen Legata, die der, so das Testament geschrieben, für sich beygesetzet, nicht gelten solten, es wäre denn, daß der Testator mit einer speciellen deutlichen Schrifft solches legatum wiederhohlet hätte, Strykius & ibi allegatae leges & Doctores citati ad l. c. 15. §. 8. und aber solches in gegenwärtigen casu nicht geschehen, auch wir praesupponiren, daß erwiesen werden könne, daß der Curator die beyden Codicille, darinnen ihme legata vermachet worden, selbsten geschrieben habe; So ist der Curator auch die empfangenen legata denen das Testament impugnirenden Erben wieder herauszugeben schuldig. V. R. W.

IX. Handel. Verstand der Chur-Sächsischen Constitution von denen Baufuhren die die Bauren denen Edelleuten leisten sollen.

§. I.

ES hat die Chur-Sächsische Landes-Ordnung Churfürst Augusti deText der Sächsischen Ordnungen von Baudiensten. anno 1555. tit. von Baufuhren folgendes verordnet; Als auch der Baufuhren halber zwischen den Erbherren und deren Unterthanen vielmahls Irrungen fürfallen, und aber wir so viel Bericht bekommen, daß es bey Regierung unsers Herren Vetters, Vaters, und Bruders etc. weit über verwährte Zeit mit den Baufuhren, sonderlich in den Meißnischen und Birgischen Kreisen also gehalten, daß die Unterthanen ihren Erbherren Baufuhren zu ihren Gebäuden der Rittergüter zu thun und zu leisten gewiesen worden, dadurch auch, wie vor Au-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0329" n="321"/>
        <p>Drittens will derselbe berichtet seyn: Ob der <hi rendition="#i">Curator</hi> die<note place="right">Bedingte Antwort auf die 3. Frage, von dem dem                          Curatori vermachten Legato.</note> ihm in denen beyden <hi rendition="#i">Codicillis</hi> vermachte <hi rendition="#i">Legata</hi> behalten könne,                      oder nicht vielmehr in das Erbe wieder heraus zu geben schuldig sey. Ob nun wohl                      sonsten der legatorum favor groß ist, dergestalt, daß wenn auch gantze                      Testamenta annulliret werden, dennoch zuweilen die legata &amp; fideicommissa                      praestiret werden müssen. <hi rendition="#i">Novell. 115. cap. 3. in fine.</hi> Dieweil aber dennoch in denen Gesetzen ausdrücklich versehen, daß diejenigen                      Legata, die der, so das Testament geschrieben, für sich beygesetzet, nicht                      gelten solten, es wäre denn, daß der Testator mit einer speciellen deutlichen                      Schrifft solches legatum wiederhohlet hätte, Strykius <hi rendition="#i">&amp;                          ibi allegatae leges &amp; Doctores citati ad l. c. 15. §. 8.</hi> und aber                      solches in gegenwärtigen casu nicht geschehen, auch wir praesupponiren, daß                      erwiesen werden könne, daß der Curator die beyden Codicille, darinnen ihme                      legata vermachet worden, selbsten geschrieben habe; So ist der Curator auch die                      empfangenen legata denen das Testament impugnirenden Erben wieder herauszugeben                      schuldig. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IX. Handel. Verstand der Chur-Sächsischen Constitution von denen Baufuhren die                      die Bauren denen Edelleuten leisten sollen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES hat die Chur-Sächsische Landes-Ordnung Churfürst Augusti de<note place="right">Text der Sächsischen Ordnungen von Baudiensten.</note> anno 1555. tit. von                      Baufuhren folgendes verordnet; Als auch der Baufuhren halber zwischen den                      Erbherren und deren Unterthanen vielmahls Irrungen fürfallen, und aber wir so                      viel Bericht bekommen, daß es bey Regierung unsers Herren Vetters, Vaters, und                      Bruders etc. weit über verwährte Zeit mit den Baufuhren, sonderlich in den                      Meißnischen und Birgischen Kreisen also gehalten, daß die Unterthanen ihren                      Erbherren Baufuhren zu ihren Gebäuden der Rittergüter zu thun und zu leisten                      gewiesen worden, dadurch auch, wie vor Au-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0329] Drittens will derselbe berichtet seyn: Ob der Curator die ihm in denen beyden Codicillis vermachte Legata behalten könne, oder nicht vielmehr in das Erbe wieder heraus zu geben schuldig sey. Ob nun wohl sonsten der legatorum favor groß ist, dergestalt, daß wenn auch gantze Testamenta annulliret werden, dennoch zuweilen die legata & fideicommissa praestiret werden müssen. Novell. 115. cap. 3. in fine. Dieweil aber dennoch in denen Gesetzen ausdrücklich versehen, daß diejenigen Legata, die der, so das Testament geschrieben, für sich beygesetzet, nicht gelten solten, es wäre denn, daß der Testator mit einer speciellen deutlichen Schrifft solches legatum wiederhohlet hätte, Strykius & ibi allegatae leges & Doctores citati ad l. c. 15. §. 8. und aber solches in gegenwärtigen casu nicht geschehen, auch wir praesupponiren, daß erwiesen werden könne, daß der Curator die beyden Codicille, darinnen ihme legata vermachet worden, selbsten geschrieben habe; So ist der Curator auch die empfangenen legata denen das Testament impugnirenden Erben wieder herauszugeben schuldig. V. R. W. Bedingte Antwort auf die 3. Frage, von dem dem Curatori vermachten Legato. IX. Handel. Verstand der Chur-Sächsischen Constitution von denen Baufuhren die die Bauren denen Edelleuten leisten sollen. §. I. ES hat die Chur-Sächsische Landes-Ordnung Churfürst Augusti de anno 1555. tit. von Baufuhren folgendes verordnet; Als auch der Baufuhren halber zwischen den Erbherren und deren Unterthanen vielmahls Irrungen fürfallen, und aber wir so viel Bericht bekommen, daß es bey Regierung unsers Herren Vetters, Vaters, und Bruders etc. weit über verwährte Zeit mit den Baufuhren, sonderlich in den Meißnischen und Birgischen Kreisen also gehalten, daß die Unterthanen ihren Erbherren Baufuhren zu ihren Gebäuden der Rittergüter zu thun und zu leisten gewiesen worden, dadurch auch, wie vor Au- Text der Sächsischen Ordnungen von Baudiensten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/329
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/329>, abgerufen am 17.05.2021.