Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

gen viel stattlicher Rittersitze und Gebäude in Unsern Lande zu Besserung derselben erbauet und aufgebracht. Demnach setzen, wollen, und verordnen wir, daß hinführo die Unterthanen in Unsern Landen schuldig seyn sollen, ihren Erbherren zu denen Gebäuden ihrer Ritter-Güter Baufuhren zu thun. An welchen Orten auch die Erbherren und ihre Unterthanen hiebevor durch Weisung und Verträge oder sonst gewisse Maß haben, wie solche Baufuhren geschehen, auch was denen Unterthanen vor Liefferung dazu gegeben worden ist, dabey soll es auch nachmahls bleiben und gelassen werden. Wo und an welchen Ort aber die Dinge ungewiß, und nicht über verwährte Zeit hergebracht, noch durch Unsere Vorfahren zu geschehen verschafft seyn, und sich die Erbherren und ihre Unterthanen selbst mit einander der Maß solcher Fuhren, auch der Liefferung nicht verglichen hätten, oder vergleichen würden, wollen wir auf Ansuchen sie beyderseits nach Gelegenheit der Gebäude, der Leute Vermögen und Anzahl durch Unsere Regierung oder Commissarien der Billigkeit nach vergleichen, entscheiden, und solche Baufuhren mäßigen lassen etc. Hernach anno 1572. hat eben dieser Churfürst Part. 2. Constit. 42. der Baufrohnen halber von neuem befohlen: Wenn der Baufrohnen halber Fragen oder Rechtfertigungen in Unsern Schöppenstühlen einkommen, so sollen sie auf die Fälle, so auf Gewohnheit, Verträgen, Abschieden und dergleichen stehen, rechtlich, und denenselben gemäß erkennen. Aber in denen Fällen, derowegen moderation, Verordnung der Liefferung, oder zu was Gebäuen dieselbe zu gebrauchen, Erklärung von nöthen ist, sollen sie solche Sachen an Unsere Regierung remittiren, damit wir Innhalts der Landes-Ordnung darüber selbst Weisung thun lassen.

Ursprung der Meynung, daß in selbigen denen von Adel die Baufuhren in Regula

§. II. Ob nun wohl schon zu seiner Zeit D. Daniel Moller erkannt, daß die Constitution de anno 1555. mit nichten intendire denen Bauren insgemein oder in regula die Baufuhren zu denen Gebäuden der Ritter-Güter aufzulegen, und daß eben deshalb die Constit. 42. Partis 2. verfertiget worden, so hat doch hingegen Carpzovius in der 1. definition ad d. Constit. 42. das Gegentheil gelehret, daß der Sinn der ersten Constitution dahin gehe, daß die Bauren regulari-

gen viel stattlicher Rittersitze und Gebäude in Unsern Lande zu Besserung derselben erbauet und aufgebracht. Demnach setzen, wollen, und verordnen wir, daß hinführo die Unterthanen in Unsern Landen schuldig seyn sollen, ihren Erbherren zu denen Gebäuden ihrer Ritter-Güter Baufuhren zu thun. An welchen Orten auch die Erbherren und ihre Unterthanen hiebevor durch Weisung und Verträge oder sonst gewisse Maß haben, wie solche Baufuhren geschehen, auch was denen Unterthanen vor Liefferung dazu gegeben worden ist, dabey soll es auch nachmahls bleiben und gelassen werden. Wo und an welchen Ort aber die Dinge ungewiß, und nicht über verwährte Zeit hergebracht, noch durch Unsere Vorfahren zu geschehen verschafft seyn, und sich die Erbherren und ihre Unterthanen selbst mit einander der Maß solcher Fuhren, auch der Liefferung nicht verglichen hätten, oder vergleichen würden, wollen wir auf Ansuchen sie beyderseits nach Gelegenheit der Gebäude, der Leute Vermögen und Anzahl durch Unsere Regierung oder Commissarien der Billigkeit nach vergleichen, entscheiden, und solche Baufuhren mäßigen lassen etc. Hernach anno 1572. hat eben dieser Churfürst Part. 2. Constit. 42. der Baufrohnen halber von neuem befohlen: Wenn der Baufrohnen halber Fragen oder Rechtfertigungen in Unsern Schöppenstühlen einkommen, so sollen sie auf die Fälle, so auf Gewohnheit, Verträgen, Abschieden und dergleichen stehen, rechtlich, und denenselben gemäß erkennen. Aber in denen Fällen, derowegen moderation, Verordnung der Liefferung, oder zu was Gebäuen dieselbe zu gebrauchen, Erklärung von nöthen ist, sollen sie solche Sachen an Unsere Regierung remittiren, damit wir Innhalts der Landes-Ordnung darüber selbst Weisung thun lassen.

Ursprung der Meynung, daß in selbigen denen von Adel die Baufuhren in Regula

§. II. Ob nun wohl schon zu seiner Zeit D. Daniel Moller erkannt, daß die Constitution de anno 1555. mit nichten intendire denen Bauren insgemein oder in regula die Baufuhren zu denen Gebäuden der Ritter-Güter aufzulegen, und daß eben deshalb die Constit. 42. Partis 2. verfertiget worden, so hat doch hingegen Carpzovius in der 1. definition ad d. Constit. 42. das Gegentheil gelehret, daß der Sinn der ersten Constitution dahin gehe, daß die Bauren regulari-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0330" n="322"/>
gen viel                      stattlicher Rittersitze und Gebäude in Unsern Lande zu Besserung derselben                      erbauet und aufgebracht. Demnach setzen, wollen, und verordnen wir, daß hinführo                      die Unterthanen in Unsern Landen schuldig seyn sollen, ihren Erbherren zu denen                      Gebäuden ihrer Ritter-Güter Baufuhren zu thun. An welchen Orten auch die                      Erbherren und ihre Unterthanen hiebevor durch Weisung und Verträge oder sonst                      gewisse Maß haben, wie solche Baufuhren geschehen, auch was denen Unterthanen                      vor Liefferung dazu gegeben worden ist, dabey soll es auch nachmahls bleiben und                      gelassen werden. Wo und an welchen Ort aber die Dinge ungewiß, und nicht über                      verwährte Zeit hergebracht, noch durch Unsere Vorfahren zu geschehen verschafft                      seyn, und sich die Erbherren und ihre Unterthanen selbst mit einander der Maß                      solcher Fuhren, auch der Liefferung nicht verglichen hätten, oder vergleichen                      würden, wollen wir auf Ansuchen sie beyderseits nach Gelegenheit der Gebäude,                      der Leute Vermögen und Anzahl durch Unsere Regierung oder <hi rendition="#i">Commissari</hi>en der Billigkeit nach vergleichen, entscheiden, und solche                      Baufuhren mäßigen lassen etc. Hernach anno 1572. hat eben dieser Churfürst Part.                      2. Constit. 42. der Baufrohnen halber von neuem befohlen: Wenn der Baufrohnen                      halber Fragen oder Rechtfertigungen in Unsern Schöppenstühlen einkommen, so                      sollen sie auf die Fälle, so auf Gewohnheit, Verträgen, Abschieden und                      dergleichen stehen, rechtlich, und denenselben gemäß erkennen. Aber in denen                      Fällen, derowegen <hi rendition="#i">moderation</hi>, Verordnung der Liefferung,                      oder zu was Gebäuen dieselbe zu gebrauchen, Erklärung von nöthen ist, sollen sie                      solche Sachen an Unsere Regierung <hi rendition="#i">remittir</hi>en, damit wir                      Innhalts der Landes-Ordnung darüber selbst Weisung thun lassen.</p>
        <note place="left">Ursprung der Meynung, daß in selbigen denen von Adel die                      Baufuhren in <hi rendition="#i">Regula</hi></note>
        <p>§. II. Ob nun wohl schon zu seiner Zeit D. Daniel Moller erkannt, daß die                      Constitution de anno 1555. mit nichten intendire denen Bauren insgemein oder in                      regula die Baufuhren zu denen Gebäuden der Ritter-Güter aufzulegen, und daß eben                      deshalb die Constit. 42. Partis 2. verfertiget worden, so hat doch hingegen                      Carpzovius in der 1. definition ad d. Constit. 42. das Gegentheil gelehret, daß                      der Sinn der ersten Constitution dahin gehe, daß die Bauren regulari-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0330] gen viel stattlicher Rittersitze und Gebäude in Unsern Lande zu Besserung derselben erbauet und aufgebracht. Demnach setzen, wollen, und verordnen wir, daß hinführo die Unterthanen in Unsern Landen schuldig seyn sollen, ihren Erbherren zu denen Gebäuden ihrer Ritter-Güter Baufuhren zu thun. An welchen Orten auch die Erbherren und ihre Unterthanen hiebevor durch Weisung und Verträge oder sonst gewisse Maß haben, wie solche Baufuhren geschehen, auch was denen Unterthanen vor Liefferung dazu gegeben worden ist, dabey soll es auch nachmahls bleiben und gelassen werden. Wo und an welchen Ort aber die Dinge ungewiß, und nicht über verwährte Zeit hergebracht, noch durch Unsere Vorfahren zu geschehen verschafft seyn, und sich die Erbherren und ihre Unterthanen selbst mit einander der Maß solcher Fuhren, auch der Liefferung nicht verglichen hätten, oder vergleichen würden, wollen wir auf Ansuchen sie beyderseits nach Gelegenheit der Gebäude, der Leute Vermögen und Anzahl durch Unsere Regierung oder Commissarien der Billigkeit nach vergleichen, entscheiden, und solche Baufuhren mäßigen lassen etc. Hernach anno 1572. hat eben dieser Churfürst Part. 2. Constit. 42. der Baufrohnen halber von neuem befohlen: Wenn der Baufrohnen halber Fragen oder Rechtfertigungen in Unsern Schöppenstühlen einkommen, so sollen sie auf die Fälle, so auf Gewohnheit, Verträgen, Abschieden und dergleichen stehen, rechtlich, und denenselben gemäß erkennen. Aber in denen Fällen, derowegen moderation, Verordnung der Liefferung, oder zu was Gebäuen dieselbe zu gebrauchen, Erklärung von nöthen ist, sollen sie solche Sachen an Unsere Regierung remittiren, damit wir Innhalts der Landes-Ordnung darüber selbst Weisung thun lassen. §. II. Ob nun wohl schon zu seiner Zeit D. Daniel Moller erkannt, daß die Constitution de anno 1555. mit nichten intendire denen Bauren insgemein oder in regula die Baufuhren zu denen Gebäuden der Ritter-Güter aufzulegen, und daß eben deshalb die Constit. 42. Partis 2. verfertiget worden, so hat doch hingegen Carpzovius in der 1. definition ad d. Constit. 42. das Gegentheil gelehret, daß der Sinn der ersten Constitution dahin gehe, daß die Bauren regulari-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/330
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/330>, abgerufen am 11.05.2021.