Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

er sie würcklich angesprochen, daß sie ihm eine Bittfuhre thun möchten, wogegen er alle Hülffe wieder zu leisten versprochen; wodurch nicht merum non factum, sed potius factum juri praetenso contrarium bescheinigt worden, dergleichen kein kluger Mensch jemahls aus Christlicher Liebe vornehmen wird; bey diesen Umständen aber ferner zu disputiren unnöthig ist, ob die Baudienste mit der Römer ihren servitutibus realibus oder personalibus zu vergleichen, und wie weit der text de operis libertorum auf gegenwärtigen Fall appliciret werden könne; zumahln da allbereit berühmte JCti gewiesen, daß die operae rusticorum so wohl von servitutibus realibus als personalibus in vielen differiren, ob sie gleich in einen und andern tertio mit beyden übereinkommen; conf. Stryk. Us. mod. lib. 38. tit. 1. §. 4. zugeschweigen daß auch der allegirte Text ohnstreitig nur de operis libertorum communiter praestari solitis zu verstehen, nicht aber de extraordinariis & insuetis redet, von wolchen doch hier die Frage ist; Als hat nicht anders, als geschehen, von uns gesprochen werden mögen.

Noch etliche Erinnerungen.

§. XVI. Das in Klägers Appellation-Schreiben von neuen vorgebrachte Dubium, daß die Erledigung de anno 1603. unserer Meynung und Urtheil zuwider wäre, hielten wir deßwegen für unnöthig zu beantworten, oder auch nur in die Rationes dubitandi zu bringen, weil besagte Erledigung, und daß die denen Aemtern gehörige Dienste nach Proportion der dritten Fuhre gegen zwey modifioiret werden solte, praesupponiret, daß es in der daselbst resolvirten Frage unstreitig sey, daß die Bauren so wohl dem Amt als dem Erb-Herrn Baufrohnen thun müsten, welches Praesuppositum aber auf gegenwärtigen Casum, da gefraget wird, ob die Bauren dem Erb-Herren einige Baufrohnen zu thun schuldig wären, gar nicht zu appliciren ist. Ich muß hierbey obiter bekennen, daß meines Erachtens, Samuel Lufft in seinen Repertorio sub titulo Unterthanen num. 53. seq. p. 105. seq. den Sinn von Churfürst Augusti Verordnungen wegen der Baufuhren, und daß selbige nicht regulariter sondern nur certo modo & sub certis limitationibus denen Edellenten zu gesprochen worden, viel besser eingesehen, als der sonst berühmte Carpzovius, und die Collegia die ihn dißfalls blindlings folgen. Daß wir endlich den Kläger in die Unkosten condemniret hatten, war deßhalb geschehen, weil Beklagte allbereit vor unsern Urtheil drey sententias conformes für sich erhalten, und Kläger nichts neues, das gegründet gewesen wäre, vorgebracht hatte.

er sie würcklich angesprochen, daß sie ihm eine Bittfuhre thun möchten, wogegen er alle Hülffe wieder zu leisten versprochen; wodurch nicht merum non factum, sed potius factum juri praetenso contrarium bescheinigt worden, dergleichen kein kluger Mensch jemahls aus Christlicher Liebe vornehmen wird; bey diesen Umständen aber ferner zu disputiren unnöthig ist, ob die Baudienste mit der Römer ihren servitutibus realibus oder personalibus zu vergleichen, und wie weit der text de operis libertorum auf gegenwärtigen Fall appliciret werden könne; zumahln da allbereit berühmte JCti gewiesen, daß die operae rusticorum so wohl von servitutibus realibus als personalibus in vielen differiren, ob sie gleich in einen und andern tertio mit beyden übereinkommen; conf. Stryk. Us. mod. lib. 38. tit. 1. §. 4. zugeschweigen daß auch der allegirte Text ohnstreitig nur de operis libertorum communiter praestari solitis zu verstehen, nicht aber de extraordinariis & insuetis redet, von wolchen doch hier die Frage ist; Als hat nicht anders, als geschehen, von uns gesprochen werden mögen.

Noch etliche Erinnerungen.

§. XVI. Das in Klägers Appellation-Schreiben von neuen vorgebrachte Dubium, daß die Erledigung de anno 1603. unserer Meynung und Urtheil zuwider wäre, hielten wir deßwegen für unnöthig zu beantworten, oder auch nur in die Rationes dubitandi zu bringen, weil besagte Erledigung, und daß die denen Aemtern gehörige Dienste nach Proportion der dritten Fuhre gegen zwey modifioiret werden solte, praesupponiret, daß es in der daselbst resolvirten Frage unstreitig sey, daß die Bauren so wohl dem Amt als dem Erb-Herrn Baufrohnen thun müsten, welches Praesuppositum aber auf gegenwärtigen Casum, da gefraget wird, ob die Bauren dem Erb-Herren einige Baufrohnen zu thun schuldig wären, gar nicht zu appliciren ist. Ich muß hierbey obiter bekennen, daß meines Erachtens, Samuel Lufft in seinen Repertorio sub titulo Unterthanen num. 53. seq. p. 105. seq. den Sinn von Churfürst Augusti Verordnungen wegen der Baufuhren, und daß selbige nicht regulariter sondern nur certo modo & sub certis limitationibus denen Edellenten zu gesprochen worden, viel besser eingesehen, als der sonst berühmte Carpzovius, und die Collegia die ihn dißfalls blindlings folgen. Daß wir endlich den Kläger in die Unkosten condemniret hatten, war deßhalb geschehen, weil Beklagte allbereit vor unsern Urtheil drey sententias conformes für sich erhalten, und Kläger nichts neues, das gegründet gewesen wäre, vorgebracht hatte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0344" n="336"/>
er sie würcklich                      angesprochen, daß sie ihm eine Bittfuhre thun möchten, wogegen er alle Hülffe                      wieder zu leisten versprochen; wodurch nicht merum non factum, sed potius factum                      juri praetenso contrarium bescheinigt worden, dergleichen kein kluger Mensch                      jemahls aus Christlicher Liebe vornehmen wird; bey diesen Umständen aber ferner                      zu disputiren unnöthig ist, ob die Baudienste mit der Römer ihren servitutibus                      realibus oder personalibus zu vergleichen, und wie weit der text de operis                      libertorum auf gegenwärtigen Fall appliciret werden könne; zumahln da allbereit                      berühmte JCti gewiesen, daß die operae rusticorum so wohl von servitutibus                      realibus als personalibus in vielen differiren, ob sie gleich in einen und                      andern tertio mit beyden übereinkommen; conf. Stryk. <hi rendition="#i">Us. mod.                          lib. 38. tit. 1. §. 4.</hi> zugeschweigen daß auch der allegirte Text                      ohnstreitig nur de operis libertorum communiter praestari solitis zu verstehen,                      nicht aber de extraordinariis &amp; insuetis redet, von wolchen doch hier die                      Frage ist; Als hat nicht anders, als geschehen, von uns gesprochen werden                      mögen.</p>
        <note place="left">Noch etliche Erinnerungen.</note>
        <p>§. XVI. Das in Klägers Appellation-Schreiben von neuen vorgebrachte Dubium, daß                      die Erledigung de anno 1603. unserer Meynung und Urtheil zuwider wäre, hielten                      wir deßwegen für unnöthig zu beantworten, oder auch nur in die Rationes                      dubitandi zu bringen, weil besagte Erledigung, und daß die denen Aemtern                      gehörige Dienste nach Proportion der dritten Fuhre gegen zwey modifioiret werden                      solte, praesupponiret, daß es in der daselbst resolvirten Frage unstreitig sey,                      daß die Bauren so wohl dem Amt als dem Erb-Herrn Baufrohnen thun müsten, welches                      Praesuppositum aber auf gegenwärtigen Casum, da gefraget wird, ob die Bauren dem                      Erb-Herren einige Baufrohnen zu thun schuldig wären, gar nicht zu appliciren                      ist. Ich muß hierbey obiter bekennen, daß meines Erachtens, Samuel Lufft in                      seinen Repertorio sub titulo Unterthanen num. 53. seq. p. 105. seq. den Sinn von                      Churfürst Augusti Verordnungen wegen der Baufuhren, und daß selbige nicht                      regulariter sondern nur certo modo &amp; sub certis limitationibus denen                      Edellenten zu gesprochen worden, viel besser eingesehen, als der sonst berühmte                      Carpzovius, und die Collegia die ihn dißfalls blindlings folgen. Daß wir endlich                      den Kläger in die Unkosten condemniret hatten, war deßhalb geschehen, weil                      Beklagte allbereit vor unsern Urtheil drey sententias conformes für sich                      erhalten, und Kläger nichts neues, das gegründet gewesen wäre, vorgebracht                      hatte.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0344] er sie würcklich angesprochen, daß sie ihm eine Bittfuhre thun möchten, wogegen er alle Hülffe wieder zu leisten versprochen; wodurch nicht merum non factum, sed potius factum juri praetenso contrarium bescheinigt worden, dergleichen kein kluger Mensch jemahls aus Christlicher Liebe vornehmen wird; bey diesen Umständen aber ferner zu disputiren unnöthig ist, ob die Baudienste mit der Römer ihren servitutibus realibus oder personalibus zu vergleichen, und wie weit der text de operis libertorum auf gegenwärtigen Fall appliciret werden könne; zumahln da allbereit berühmte JCti gewiesen, daß die operae rusticorum so wohl von servitutibus realibus als personalibus in vielen differiren, ob sie gleich in einen und andern tertio mit beyden übereinkommen; conf. Stryk. Us. mod. lib. 38. tit. 1. §. 4. zugeschweigen daß auch der allegirte Text ohnstreitig nur de operis libertorum communiter praestari solitis zu verstehen, nicht aber de extraordinariis & insuetis redet, von wolchen doch hier die Frage ist; Als hat nicht anders, als geschehen, von uns gesprochen werden mögen. §. XVI. Das in Klägers Appellation-Schreiben von neuen vorgebrachte Dubium, daß die Erledigung de anno 1603. unserer Meynung und Urtheil zuwider wäre, hielten wir deßwegen für unnöthig zu beantworten, oder auch nur in die Rationes dubitandi zu bringen, weil besagte Erledigung, und daß die denen Aemtern gehörige Dienste nach Proportion der dritten Fuhre gegen zwey modifioiret werden solte, praesupponiret, daß es in der daselbst resolvirten Frage unstreitig sey, daß die Bauren so wohl dem Amt als dem Erb-Herrn Baufrohnen thun müsten, welches Praesuppositum aber auf gegenwärtigen Casum, da gefraget wird, ob die Bauren dem Erb-Herren einige Baufrohnen zu thun schuldig wären, gar nicht zu appliciren ist. Ich muß hierbey obiter bekennen, daß meines Erachtens, Samuel Lufft in seinen Repertorio sub titulo Unterthanen num. 53. seq. p. 105. seq. den Sinn von Churfürst Augusti Verordnungen wegen der Baufuhren, und daß selbige nicht regulariter sondern nur certo modo & sub certis limitationibus denen Edellenten zu gesprochen worden, viel besser eingesehen, als der sonst berühmte Carpzovius, und die Collegia die ihn dißfalls blindlings folgen. Daß wir endlich den Kläger in die Unkosten condemniret hatten, war deßhalb geschehen, weil Beklagte allbereit vor unsern Urtheil drey sententias conformes für sich erhalten, und Kläger nichts neues, das gegründet gewesen wäre, vorgebracht hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/344
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/344>, abgerufen am 11.05.2021.