Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

sche Kirche noch Babel und Antichristisch sey, welches verneinet wird, mit Erklährung der Offenbahrung Johannis durch den Münsterischen Frieden. Beantwortung der 2. Frage, daß die Römische Kirche den Glaubens-Grund gantz behalte. Die 3te Frage von der Seeligkeit derjenigen, die in einer falschen Kirche sterben, wird unter allerhand Distinctionen theils bejahet, theils verneinet. Die 4. Frage von Ubertritt einer protestirenden Princeßin wird unter etlichen Bedingungen bejahet, und auf die Einwürfe geantwortet. Bey der 5. Frage werden acht Bedingungen gesetzt, unter welchen dieser Ubertritt geschehen könne, nebst einen Anhang etlicher Erinnerungen §. XIIX. p. 60. Das zehende Responsum. Die erste Frage wird zwar wegen der Seeligkeit vieler, aber nicht aller Papisten mit ja beantwortet: Aber die andere Frage schlechterdinges verneinet. §. XIX. p. 80. Anmerckung über selbiges: Kurtze Beantwortung der in vorigen Responso gemachten Dubiorum. §. XX. p. 81. Summarischer Inhalt eines Spenerischen Bedenckens, über eine an ihn ergangene gleichmässige Frage. §. XXI. p. 84. Eines andern Theologi Gutachten über das Spenerische Bedencken. Vorbedingung des Autoris. Zeiffelhaftigkeit des Spenerischen Haupt-Satzes. Nemlich beym 1) Argument, daß durch den Ubertritt Christus verleugnet werde. Und insonderheit in der Lehre von der Rechtfertigung; In specie von guten Wercken; Ingleichen von Päbstlichen Indulgentien. Schluß: daß in dem Ubertritt kein Abfall von Christo sey. Was bey dem Luca heisse, sich der Worte Christi schämen. Beantwortung des 2) Arguments, von der Sünde wieder das Gewissen und der Spenerischen Einwürffe, a) von Betrug, b) von den neuen Glaubens-Bekändnüsse, c) von gebohrnen Catholicken. Antwort auf das 3) Argument von der Ehre der Welt: Auf das 4) von dem Gelübde bey der Confirmation: Auf das 5) von Aergernüß: Auf das 6) von grösserer Gefahr bey der Catholischen Religion; Ingleichen von Babel und Antichrist: Auf das 7) daß es heute noch gefährlicher in der Römischen Kirche aussehe: Beschluß. §. XXII. p. 87. Einwurff daß dieser erste Handel nicht Juristisch sondern Theologisch sey. §. XXIII. p. 97. Beantwortung desselben aus Lancelotto, daß die Doctores Juris Canonici so wohl Theologi als Juristen sind. §. XXIV. p. 97. Neuer Einwurff aus den Hostiensi, daß die Theologi vortrefliche Rosse, die Legisten aber Esel und die Canonisten Maul-Esel wären. §. XXV. p. 99. Welcher gleichfalls bescheiden

sche Kirche noch Babel und Antichristisch sey, welches verneinet wird, mit Erklährung der Offenbahrung Johannis durch den Münsterischen Frieden. Beantwortung der 2. Frage, daß die Römische Kirche den Glaubens-Grund gantz behalte. Die 3te Frage von der Seeligkeit derjenigen, die in einer falschen Kirche sterben, wird unter allerhand Distinctionen theils bejahet, theils verneinet. Die 4. Frage von Ubertritt einer protestirenden Princeßin wird unter etlichen Bedingungen bejahet, und auf die Einwürfe geantwortet. Bey der 5. Frage werden acht Bedingungen gesetzt, unter welchen dieser Ubertritt geschehen könne, nebst einen Anhang etlicher Erinnerungen §. XIIX. p. 60. Das zehende Responsum. Die erste Frage wird zwar wegen der Seeligkeit vieler, aber nicht aller Papisten mit ja beantwortet: Aber die andere Frage schlechterdinges verneinet. §. XIX. p. 80. Anmerckung über selbiges: Kurtze Beantwortung der in vorigen Responso gemachten Dubiorum. §. XX. p. 81. Summarischer Inhalt eines Spenerischen Bedenckens, über eine an ihn ergangene gleichmässige Frage. §. XXI. p. 84. Eines andern Theologi Gutachten über das Spenerische Bedencken. Vorbedingung des Autoris. Zeiffelhaftigkeit des Spenerischen Haupt-Satzes. Nemlich beym 1) Argument, daß durch den Ubertritt Christus verleugnet werde. Und insonderheit in der Lehre von der Rechtfertigung; In specie von guten Wercken; Ingleichen von Päbstlichen Indulgentien. Schluß: daß in dem Ubertritt kein Abfall von Christo sey. Was bey dem Luca heisse, sich der Worte Christi schämen. Beantwortung des 2) Arguments, von der Sünde wieder das Gewissen und der Spenerischen Einwürffe, a) von Betrug, b) von den neuen Glaubens-Bekändnüsse, c) von gebohrnen Catholicken. Antwort auf das 3) Argument von der Ehre der Welt: Auf das 4) von dem Gelübde bey der Confirmation: Auf das 5) von Aergernüß: Auf das 6) von grösserer Gefahr bey der Catholischen Religion; Ingleichen von Babel und Antichrist: Auf das 7) daß es heute noch gefährlicher in der Römischen Kirche aussehe: Beschluß. §. XXII. p. 87. Einwurff daß dieser erste Handel nicht Juristisch sondern Theologisch sey. §. XXIII. p. 97. Beantwortung desselben aus Lancelotto, daß die Doctores Juris Canonici so wohl Theologi als Juristen sind. §. XXIV. p. 97. Neuer Einwurff aus den Hostiensi, daß die Theologi vortrefliche Rosse, die Legisten aber Esel und die Canonisten Maul-Esel wären. §. XXV. p. 99. Welcher gleichfalls bescheiden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0366"/>
sche Kirche noch Babel                      und Antichristisch sey, welches verneinet wird, mit Erklährung der Offenbahrung                      Johannis durch den Münsterischen Frieden. Beantwortung der 2. Frage, daß die                      Römische Kirche den Glaubens-Grund gantz behalte. Die 3te Frage von der                      Seeligkeit derjenigen, die in einer falschen Kirche sterben, wird unter                      allerhand Distinctionen theils bejahet, theils verneinet. Die 4. Frage von                      Ubertritt einer protestirenden Princeßin wird unter etlichen Bedingungen                      bejahet, und auf die Einwürfe geantwortet. Bey der 5. Frage werden acht                      Bedingungen gesetzt, unter welchen dieser Ubertritt geschehen könne, nebst einen                      Anhang etlicher Erinnerungen §. XIIX. p. 60. Das zehende <hi rendition="#i">Responsum.</hi> Die erste Frage wird zwar wegen der Seeligkeit vieler, aber                      nicht aller Papisten mit ja beantwortet: Aber die andere Frage schlechterdinges                      verneinet. §. XIX. p. 80. Anmerckung über selbiges: Kurtze Beantwortung der in                      vorigen Responso gemachten Dubiorum. §. XX. p. 81. <hi rendition="#i">Summari</hi>scher Inhalt eines <hi rendition="#i">Speneri</hi>schen                      Bedenckens, über eine an ihn ergangene gleichmässige Frage. §. XXI. p. 84. Eines                      andern <hi rendition="#i">Theologi</hi> Gutachten über das <hi rendition="#i">Speneri</hi>sche Bedencken. Vorbedingung des Autoris. Zeiffelhaftigkeit des                      Spenerischen Haupt-Satzes. Nemlich beym 1) Argument, daß durch den Ubertritt                      Christus verleugnet werde. Und insonderheit in der Lehre von der Rechtfertigung;                      In specie von guten Wercken; Ingleichen von Päbstlichen Indulgentien. Schluß:                      daß in dem Ubertritt kein Abfall von Christo sey. Was bey dem Luca heisse, sich                      der Worte Christi schämen. Beantwortung des 2) Arguments, von der Sünde wieder                      das Gewissen und der Spenerischen Einwürffe, a) von Betrug, b) von den neuen                      Glaubens-Bekändnüsse, c) von gebohrnen Catholicken. Antwort auf das 3) Argument                      von der Ehre der Welt: Auf das 4) von dem Gelübde bey der Confirmation: Auf das                      5) von Aergernüß: Auf das 6) von grösserer Gefahr bey der Catholischen Religion;                      Ingleichen von Babel und Antichrist: Auf das 7) daß es heute noch gefährlicher                      in der Römischen Kirche aussehe: Beschluß. §. XXII. p. 87. Einwurff daß dieser                      erste Handel nicht <hi rendition="#i">Juristi</hi>sch sondern <hi rendition="#i">Theologi</hi>sch sey. §. XXIII. p. 97. Beantwortung desselben aus <hi rendition="#i">Lancelotto</hi>, daß die <hi rendition="#i">Doctores Juris                          Canonici</hi> so wohl <hi rendition="#i">Theologi</hi> als <hi rendition="#i">Jurist</hi>en sind. §. XXIV. p. 97. Neuer Einwurff aus den <hi rendition="#i">Hostiensi</hi>, daß die <hi rendition="#i">Theologi</hi> vortrefliche Rosse, die <hi rendition="#i">Legist</hi>en aber Esel und die <hi rendition="#i">Canonist</hi>en Maul-Esel wären. §. XXV. p. 99. Welcher                      gleichfalls bescheiden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0366] sche Kirche noch Babel und Antichristisch sey, welches verneinet wird, mit Erklährung der Offenbahrung Johannis durch den Münsterischen Frieden. Beantwortung der 2. Frage, daß die Römische Kirche den Glaubens-Grund gantz behalte. Die 3te Frage von der Seeligkeit derjenigen, die in einer falschen Kirche sterben, wird unter allerhand Distinctionen theils bejahet, theils verneinet. Die 4. Frage von Ubertritt einer protestirenden Princeßin wird unter etlichen Bedingungen bejahet, und auf die Einwürfe geantwortet. Bey der 5. Frage werden acht Bedingungen gesetzt, unter welchen dieser Ubertritt geschehen könne, nebst einen Anhang etlicher Erinnerungen §. XIIX. p. 60. Das zehende Responsum. Die erste Frage wird zwar wegen der Seeligkeit vieler, aber nicht aller Papisten mit ja beantwortet: Aber die andere Frage schlechterdinges verneinet. §. XIX. p. 80. Anmerckung über selbiges: Kurtze Beantwortung der in vorigen Responso gemachten Dubiorum. §. XX. p. 81. Summarischer Inhalt eines Spenerischen Bedenckens, über eine an ihn ergangene gleichmässige Frage. §. XXI. p. 84. Eines andern Theologi Gutachten über das Spenerische Bedencken. Vorbedingung des Autoris. Zeiffelhaftigkeit des Spenerischen Haupt-Satzes. Nemlich beym 1) Argument, daß durch den Ubertritt Christus verleugnet werde. Und insonderheit in der Lehre von der Rechtfertigung; In specie von guten Wercken; Ingleichen von Päbstlichen Indulgentien. Schluß: daß in dem Ubertritt kein Abfall von Christo sey. Was bey dem Luca heisse, sich der Worte Christi schämen. Beantwortung des 2) Arguments, von der Sünde wieder das Gewissen und der Spenerischen Einwürffe, a) von Betrug, b) von den neuen Glaubens-Bekändnüsse, c) von gebohrnen Catholicken. Antwort auf das 3) Argument von der Ehre der Welt: Auf das 4) von dem Gelübde bey der Confirmation: Auf das 5) von Aergernüß: Auf das 6) von grösserer Gefahr bey der Catholischen Religion; Ingleichen von Babel und Antichrist: Auf das 7) daß es heute noch gefährlicher in der Römischen Kirche aussehe: Beschluß. §. XXII. p. 87. Einwurff daß dieser erste Handel nicht Juristisch sondern Theologisch sey. §. XXIII. p. 97. Beantwortung desselben aus Lancelotto, daß die Doctores Juris Canonici so wohl Theologi als Juristen sind. §. XXIV. p. 97. Neuer Einwurff aus den Hostiensi, daß die Theologi vortrefliche Rosse, die Legisten aber Esel und die Canonisten Maul-Esel wären. §. XXV. p. 99. Welcher gleichfalls bescheiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/366
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/366>, abgerufen am 07.05.2021.