Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

sten: Und zwar bey diesen letzten 1) zu denen Zeiten Christi und der Apostel und zum 2) von dar biß zu denen Zeiten des Kaysers Constantini, 3) von denen Zeiten an des Kaysers Constantini sonderlich schon in vierten und fünften Seculo. Auch Päbstische Scribenten haben erkannt, daß unter dem Kirchen-Bann eine weltliche Straffe versteckt sey. Irrthum der Smalcaldischen Articul, daß nur der grosse, nicht aber der kleine Kirchen-Bann eine weltliche Straffe sey. Welches durch neun kurtze und deutliche Rationes bewiesen wird. (II.) Weltliche Regenten haben auch mitten im Pabstthum denen Geistl. die Ausschliessung von Abendmahl nach ihren Gefallen zu thun verbothen. (III.) Und die protestirende Fürsten haben jederzeit wider den Mißbrauch des Kirchen-Banns denen Predigern Gesetze vorgeschrieben und ihnen dißfalls Einhalt gethan. (IV.) Und zwar dieses alles von Rechts wegen, nach der Lehre Pufendorffii, und des Lutherischen Theologi D. Johannis Mathesii. (V.) Wannenhero auch bey denen Protestirenden von denen aus Affecten oder sonst unrechtmäßig, (auch mit Consens des Consistorii) in Bann gethanen, an die weltliche Obrigkeit appelliret wird. (VI.) Weil die Protestirenden Fürsten Jura Episcopalia haben, und kein Clericus seinen Bischoff mit den Kirchen-Bann belegen kan; Auch der Fürst kein Parochianus, und der Hof-Prediger eigentlich sein Hauß-Prediger ist. (VII.) Noch weniger kan ein Evangelischer Fürste von H. Abendmahl ausgeschlossen werden, wenn er gleich in faveur der Päbstischen Religion etwas begienge. Indem diese Ausschliessung wider die Reichs Gesetze wäre. Auch die Ketzermacherey eine von denen gröbsten Brocken des politischen Pabstthums ist. Dieses wird mit einen merckwürdigen Casu erläutert, bey welchen die Theologi Wittenbergenses den Unfug dergleichen Ketzermacherey erkennet. Beantwortung der obigen Zweiffel, und was hierbey überhaupt zu beobachten. Auf den (1) Zweiffel 1) aus der unmittelbaren Einsetzung des Predig-Amts von Christo folget keinesweges, daß solches nicht auch von Christlicher Obrigkeit dependire, welches schon von Grotio handgreiflich bewiesen worden: 2) Zumahl da unsere Prediger ihr Amt unmittelbar von der weltlichen Obrigkeit als Unterthanen erlangen. Auch 3) die weltliche Obrigkeit gleichfalls von GOtt unmittelbar eingesetzet ist. 4) Aus der gegenseitigen Meynung, wird das gemeine Wesen zweyköpficht, 5) und die Obrigkeit unter die Füsse des Predig-Amts getreten. 6) Die praetendirte Independenz des

sten: Und zwar bey diesen letzten 1) zu denen Zeiten Christi und der Apostel und zum 2) von dar biß zu denen Zeiten des Kaysers Constantini, 3) von denen Zeiten an des Kaysers Constantini sonderlich schon in vierten und fünften Seculo. Auch Päbstische Scribenten haben erkannt, daß unter dem Kirchen-Bann eine weltliche Straffe versteckt sey. Irrthum der Smalcaldischen Articul, daß nur der grosse, nicht aber der kleine Kirchen-Bann eine weltliche Straffe sey. Welches durch neun kurtze und deutliche Rationes bewiesen wird. (II.) Weltliche Regenten haben auch mitten im Pabstthum denen Geistl. die Ausschliessung von Abendmahl nach ihren Gefallen zu thun verbothen. (III.) Und die protestirende Fürsten haben jederzeit wider den Mißbrauch des Kirchen-Banns denen Predigern Gesetze vorgeschrieben und ihnen dißfalls Einhalt gethan. (IV.) Und zwar dieses alles von Rechts wegen, nach der Lehre Pufendorffii, und des Lutherischen Theologi D. Johannis Mathesii. (V.) Wannenhero auch bey denen Protestirenden von denen aus Affecten oder sonst unrechtmäßig, (auch mit Consens des Consistorii) in Bann gethanen, an die weltliche Obrigkeit appelliret wird. (VI.) Weil die Protestirenden Fürsten Jura Episcopalia haben, und kein Clericus seinen Bischoff mit den Kirchen-Bann belegen kan; Auch der Fürst kein Parochianus, und der Hof-Prediger eigentlich sein Hauß-Prediger ist. (VII.) Noch weniger kan ein Evangelischer Fürste von H. Abendmahl ausgeschlossen werden, wenn er gleich in faveur der Päbstischen Religion etwas begienge. Indem diese Ausschliessung wider die Reichs Gesetze wäre. Auch die Ketzermacherey eine von denen gröbsten Brocken des politischen Pabstthums ist. Dieses wird mit einen merckwürdigen Casu erläutert, bey welchen die Theologi Wittenbergenses den Unfug dergleichen Ketzermacherey erkennet. Beantwortung der obigen Zweiffel, und was hierbey überhaupt zu beobachten. Auf den (1) Zweiffel 1) aus der unmittelbaren Einsetzung des Predig-Amts von Christo folget keinesweges, daß solches nicht auch von Christlicher Obrigkeit dependire, welches schon von Grotio handgreiflich bewiesen worden: 2) Zumahl da unsere Prediger ihr Amt unmittelbar von der weltlichen Obrigkeit als Unterthanen erlangen. Auch 3) die weltliche Obrigkeit gleichfalls von GOtt unmittelbar eingesetzet ist. 4) Aus der gegenseitigen Meynung, wird das gemeine Wesen zweyköpficht, 5) und die Obrigkeit unter die Füsse des Predig-Amts getreten. 6) Die praetendirte Independenz des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0368"/>
sten:                      Und zwar bey diesen letzten 1) zu denen Zeiten Christi und der Apostel und zum                      2) von dar biß zu denen Zeiten des Kaysers Constantini, 3) von denen Zeiten an                      des Kaysers Constantini sonderlich schon in vierten und fünften Seculo. Auch                      Päbstische Scribenten haben erkannt, daß unter dem Kirchen-Bann eine weltliche                      Straffe versteckt sey. Irrthum der Smalcaldischen Articul, daß nur der grosse,                      nicht aber der kleine Kirchen-Bann eine weltliche Straffe sey. Welches durch                      neun kurtze und deutliche Rationes bewiesen wird. (II.) Weltliche Regenten haben                      auch mitten im Pabstthum denen Geistl. die Ausschliessung von Abendmahl nach                      ihren Gefallen zu thun verbothen. (III.) Und die protestirende Fürsten haben                      jederzeit wider den Mißbrauch des Kirchen-Banns denen Predigern Gesetze                      vorgeschrieben und ihnen dißfalls Einhalt gethan. (IV.) Und zwar dieses alles                      von Rechts wegen, nach der Lehre Pufendorffii, und des Lutherischen Theologi D.                      Johannis Mathesii. (V.) Wannenhero auch bey denen Protestirenden von denen aus                      Affecten oder sonst unrechtmäßig, (auch mit Consens des Consistorii) in Bann                      gethanen, an die weltliche Obrigkeit appelliret wird. (VI.) Weil die                      Protestirenden Fürsten Jura Episcopalia haben, und kein Clericus seinen Bischoff                      mit den Kirchen-Bann belegen kan; Auch der Fürst kein Parochianus, und der                      Hof-Prediger eigentlich sein Hauß-Prediger ist. (VII.) Noch weniger kan ein                      Evangelischer Fürste von H. Abendmahl ausgeschlossen werden, wenn er gleich in                      faveur der Päbstischen Religion etwas begienge. Indem diese Ausschliessung wider                      die Reichs Gesetze wäre. Auch die Ketzermacherey eine von denen gröbsten Brocken                      des politischen Pabstthums ist. Dieses wird mit einen merckwürdigen Casu                      erläutert, bey welchen die Theologi Wittenbergenses den Unfug dergleichen                      Ketzermacherey erkennet. Beantwortung der obigen Zweiffel, und was hierbey                      überhaupt zu beobachten. Auf den (1) Zweiffel 1) aus der unmittelbaren                      Einsetzung des Predig-Amts von Christo folget keinesweges, daß solches nicht                      auch von Christlicher Obrigkeit dependire, welches schon von Grotio                      handgreiflich bewiesen worden: 2) Zumahl da unsere Prediger ihr Amt unmittelbar                      von der weltlichen Obrigkeit als Unterthanen erlangen. Auch 3) die weltliche                      Obrigkeit gleichfalls von GOtt unmittelbar eingesetzet ist. 4) Aus der                      gegenseitigen Meynung, wird das gemeine Wesen zweyköpficht, 5) und die Obrigkeit                      unter die Füsse des Predig-Amts getreten. 6) Die praetendirte Independenz des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0368] sten: Und zwar bey diesen letzten 1) zu denen Zeiten Christi und der Apostel und zum 2) von dar biß zu denen Zeiten des Kaysers Constantini, 3) von denen Zeiten an des Kaysers Constantini sonderlich schon in vierten und fünften Seculo. Auch Päbstische Scribenten haben erkannt, daß unter dem Kirchen-Bann eine weltliche Straffe versteckt sey. Irrthum der Smalcaldischen Articul, daß nur der grosse, nicht aber der kleine Kirchen-Bann eine weltliche Straffe sey. Welches durch neun kurtze und deutliche Rationes bewiesen wird. (II.) Weltliche Regenten haben auch mitten im Pabstthum denen Geistl. die Ausschliessung von Abendmahl nach ihren Gefallen zu thun verbothen. (III.) Und die protestirende Fürsten haben jederzeit wider den Mißbrauch des Kirchen-Banns denen Predigern Gesetze vorgeschrieben und ihnen dißfalls Einhalt gethan. (IV.) Und zwar dieses alles von Rechts wegen, nach der Lehre Pufendorffii, und des Lutherischen Theologi D. Johannis Mathesii. (V.) Wannenhero auch bey denen Protestirenden von denen aus Affecten oder sonst unrechtmäßig, (auch mit Consens des Consistorii) in Bann gethanen, an die weltliche Obrigkeit appelliret wird. (VI.) Weil die Protestirenden Fürsten Jura Episcopalia haben, und kein Clericus seinen Bischoff mit den Kirchen-Bann belegen kan; Auch der Fürst kein Parochianus, und der Hof-Prediger eigentlich sein Hauß-Prediger ist. (VII.) Noch weniger kan ein Evangelischer Fürste von H. Abendmahl ausgeschlossen werden, wenn er gleich in faveur der Päbstischen Religion etwas begienge. Indem diese Ausschliessung wider die Reichs Gesetze wäre. Auch die Ketzermacherey eine von denen gröbsten Brocken des politischen Pabstthums ist. Dieses wird mit einen merckwürdigen Casu erläutert, bey welchen die Theologi Wittenbergenses den Unfug dergleichen Ketzermacherey erkennet. Beantwortung der obigen Zweiffel, und was hierbey überhaupt zu beobachten. Auf den (1) Zweiffel 1) aus der unmittelbaren Einsetzung des Predig-Amts von Christo folget keinesweges, daß solches nicht auch von Christlicher Obrigkeit dependire, welches schon von Grotio handgreiflich bewiesen worden: 2) Zumahl da unsere Prediger ihr Amt unmittelbar von der weltlichen Obrigkeit als Unterthanen erlangen. Auch 3) die weltliche Obrigkeit gleichfalls von GOtt unmittelbar eingesetzet ist. 4) Aus der gegenseitigen Meynung, wird das gemeine Wesen zweyköpficht, 5) und die Obrigkeit unter die Füsse des Predig-Amts getreten. 6) Die praetendirte Independenz des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/368
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/368>, abgerufen am 10.05.2021.