Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

telen der Prediger für der Con mission. §. XXIV. p. 234. Was ferner bey der Commission passiret. §. XXV. p. 237. Conferirung der bißher erzehlten Umstände mit der gegentheiligen specie facti. §. XXVI. p. 238. Anmerckung wegen der Allotriorum und dem wahren Ursprung artis Rabulisticae. §. XXVII. p. 239. Ingleichen was die gegentheilige facti species ferner referiret. §. XXIIX. p. 239. Antwort der Prediger: Auf das 1. gravamen, von Vergleichung Serenissimi mit denen Römischen Missionariis. Auf das 2. gravamen, von der Beschuldigung, daß Serenissimus sich zum Gebrauch des H. Abendmahls unfähig gemacht, und von der applicirung des responsi bey dem Dedekenno auf ihre Durchl. Auf das 3. und 4. gravamen, daß sie ihre Durchl. von der Beicht und Abendmahl de facto abgehalten, und ihre intentionem banni minoris, durch das, was sie mit dem neuen Confessionario vorgenommen, bestättiget hätten: Auf das 5. gravamen, daß sie dadurch die Kirchen-Ordnung ungebührlich violiret hätten: Auf das 6. gravamen von der Comparation zwischen ihrer Duchlauchtigkeit und Nadab, Abihu, Usa &c. Auf das 7. gravamen wegen der opponirten exceptionis spolii. Auf das 8. gravamen wegen der Widersetzlichkeit, wieder das Oberhaupt der Kirchen in dem Fürstenthum. Auf das 9. gravamen, wegen des aus dem vorigen deducirten straffbaren Verbrechens, und gegebenen Aergernüsses. §. XXIX. p. 240. Erinnerung wegen der opponirten exceptionis spolii. Gedancken über des Salomons Absetzung des Abjathars §. XXX. p. 254. Ungleiche Relation von dem denen Predigern hierauff zugeschickten decreto remotionis. §. XXXI. p. 255. Als welches nur ein Decrctum dimissionis war. §. XXXII. p. 256. Ungleiche relation von der Predigt des bißherigen Confessionarii. §. XXXIII. p. 256. Gegen welche eine anderwärtige relation vorgestellet wird, so wohl von dessen gehaltener Predigt. §. XXXIV. p. 257. Als auch von der Predigt seines Adversarii. §. XXXV. p. 258. Ende dieses Handels. §. XXXVI. p. 259. Erleuterung dieses Handels durch unterschiedene andere Responsa. §. XXXVII. p. 260.

IV. Handel. Etliche Fragen wegen eines Codicills.

VOranmerckung. §. I. p. 261. Das Responsum selbst. Species facti. I. Frage von der Gültigkeit des Codicills. II. Frage von

telen der Prediger für der Con mission. §. XXIV. p. 234. Was ferner bey der Commission passiret. §. XXV. p. 237. Conferirung der bißher erzehlten Umstände mit der gegentheiligen specie facti. §. XXVI. p. 238. Anmerckung wegen der Allotriorum und dem wahren Ursprung artis Rabulisticae. §. XXVII. p. 239. Ingleichen was die gegentheilige facti species ferner referiret. §. XXIIX. p. 239. Antwort der Prediger: Auf das 1. gravamen, von Vergleichung Serenissimi mit denen Römischen Missionariis. Auf das 2. gravamen, von der Beschuldigung, daß Serenissimus sich zum Gebrauch des H. Abendmahls unfähig gemacht, und von der applicirung des responsi bey dem Dedekenno auf ihre Durchl. Auf das 3. und 4. gravamen, daß sie ihre Durchl. von der Beicht und Abendmahl de facto abgehalten, und ihre intentionem banni minoris, durch das, was sie mit dem neuen Confessionario vorgenommen, bestättiget hätten: Auf das 5. gravamen, daß sie dadurch die Kirchen-Ordnung ungebührlich violiret hätten: Auf das 6. gravamen von der Comparation zwischen ihrer Duchlauchtigkeit und Nadab, Abihu, Usa &c. Auf das 7. gravamen wegen der opponirten exceptionis spolii. Auf das 8. gravamen wegen der Widersetzlichkeit, wieder das Oberhaupt der Kirchen in dem Fürstenthum. Auf das 9. gravamen, wegen des aus dem vorigen deducirten straffbaren Verbrechens, und gegebenen Aergernüsses. §. XXIX. p. 240. Erinnerung wegen der opponirten exceptionis spolii. Gedancken über des Salomons Absetzung des Abjathars §. XXX. p. 254. Ungleiche Relation von dem denen Predigern hierauff zugeschickten decreto remotionis. §. XXXI. p. 255. Als welches nur ein Decrctum dimissionis war. §. XXXII. p. 256. Ungleiche relation von der Predigt des bißherigen Confessionarii. §. XXXIII. p. 256. Gegen welche eine anderwärtige relation vorgestellet wird, so wohl von dessen gehaltener Predigt. §. XXXIV. p. 257. Als auch von der Predigt seines Adversarii. §. XXXV. p. 258. Ende dieses Handels. §. XXXVI. p. 259. Erleuterung dieses Handels durch unterschiedene andere Responsa. §. XXXVII. p. 260.

IV. Handel. Etliche Fragen wegen eines Codicills.

VOranmerckung. §. I. p. 261. Das Responsum selbst. Species facti. I. Frage von der Gültigkeit des Codicills. II. Frage von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><hi rendition="#i"><pb facs="#f0372"/>
tel</hi>en der Prediger für der <hi rendition="#i">Con mission. §</hi>.                      XXIV. p. 234. Was ferner bey der <hi rendition="#i">Commission passir</hi>et. §.                      XXV. p. 237. <hi rendition="#i">Conferir</hi>ung der bißher erzehlten Umstände                      mit der gegentheiligen <hi rendition="#i">specie facti. §</hi>. XXVI. p. 238.                      Anmerckung wegen der <hi rendition="#i">Allotriorum</hi> und dem wahren Ursprung <hi rendition="#i">artis Rabulisticae. §</hi>. XXVII. p. 239. Ingleichen was                      die gegentheilige <hi rendition="#i">facti species</hi> ferner <hi rendition="#i">referir</hi>et. §. XXIIX. p. 239. Antwort der Prediger: Auf                      das 1. gravamen, von Vergleichung Serenissimi mit denen Römischen Missionariis.                      Auf das 2. gravamen, von der Beschuldigung, daß Serenissimus sich zum Gebrauch                      des H. Abendmahls unfähig gemacht, und von der applicirung des responsi bey dem                      Dedekenno auf ihre Durchl. Auf das 3. und 4. gravamen, daß sie ihre Durchl. von                      der Beicht und Abendmahl de facto abgehalten, und ihre intentionem banni                      minoris, durch das, was sie mit dem neuen Confessionario vorgenommen,                      bestättiget hätten: Auf das 5. gravamen, daß sie dadurch die Kirchen-Ordnung                      ungebührlich violiret hätten: Auf das 6. gravamen von der Comparation zwischen                      ihrer Duchlauchtigkeit und Nadab, Abihu, Usa &amp;c. Auf das 7. gravamen wegen                      der opponirten exceptionis spolii. Auf das 8. gravamen wegen der                      Widersetzlichkeit, wieder das Oberhaupt der Kirchen in dem Fürstenthum. Auf das                      9. gravamen, wegen des aus dem vorigen deducirten straffbaren Verbrechens, und                      gegebenen Aergernüsses. §. XXIX. p. 240. Erinnerung wegen der <hi rendition="#i">opponir</hi>ten <hi rendition="#i">exceptionis spolii</hi>. Gedancken über                      des Salomons Absetzung des <hi rendition="#i">Abjathars §</hi>. XXX. p. 254.                      Ungleiche <hi rendition="#i">Relation</hi> von dem denen Predigern hierauff                      zugeschickten <hi rendition="#i">decreto remotionis. §</hi>. XXXI. p. 255. Als                      welches nur ein <hi rendition="#i">Decrctum dimissionis</hi> war. §. XXXII. p.                      256. Ungleiche <hi rendition="#i">relation</hi> von der Predigt des bißherigen <hi rendition="#i">Confessionarii. §</hi>. XXXIII. p. 256. Gegen welche eine                      anderwärtige <hi rendition="#i">relation</hi> vorgestellet wird, so wohl von                      dessen gehaltener Predigt. §. XXXIV. p. 257. Als auch von der Predigt seines <hi rendition="#i">Adversarii. §</hi>. XXXV. p. 258. Ende dieses Handels. §.                      XXXVI. p. 259. Erleuterung dieses Handels durch unterschiedene andere <hi rendition="#i">Responsa. §</hi>. XXXVII. p. 260.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IV. Handel. Etliche Fragen wegen eines Codicills.</head><lb/>
        <p>VOranmerckung. §. I. p. 261. Das <hi rendition="#i">Responsum</hi> selbst.                      Species facti. I. Frage von der Gültigkeit des Codicills. II. Frage von
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0372] telen der Prediger für der Con mission. §. XXIV. p. 234. Was ferner bey der Commission passiret. §. XXV. p. 237. Conferirung der bißher erzehlten Umstände mit der gegentheiligen specie facti. §. XXVI. p. 238. Anmerckung wegen der Allotriorum und dem wahren Ursprung artis Rabulisticae. §. XXVII. p. 239. Ingleichen was die gegentheilige facti species ferner referiret. §. XXIIX. p. 239. Antwort der Prediger: Auf das 1. gravamen, von Vergleichung Serenissimi mit denen Römischen Missionariis. Auf das 2. gravamen, von der Beschuldigung, daß Serenissimus sich zum Gebrauch des H. Abendmahls unfähig gemacht, und von der applicirung des responsi bey dem Dedekenno auf ihre Durchl. Auf das 3. und 4. gravamen, daß sie ihre Durchl. von der Beicht und Abendmahl de facto abgehalten, und ihre intentionem banni minoris, durch das, was sie mit dem neuen Confessionario vorgenommen, bestättiget hätten: Auf das 5. gravamen, daß sie dadurch die Kirchen-Ordnung ungebührlich violiret hätten: Auf das 6. gravamen von der Comparation zwischen ihrer Duchlauchtigkeit und Nadab, Abihu, Usa &c. Auf das 7. gravamen wegen der opponirten exceptionis spolii. Auf das 8. gravamen wegen der Widersetzlichkeit, wieder das Oberhaupt der Kirchen in dem Fürstenthum. Auf das 9. gravamen, wegen des aus dem vorigen deducirten straffbaren Verbrechens, und gegebenen Aergernüsses. §. XXIX. p. 240. Erinnerung wegen der opponirten exceptionis spolii. Gedancken über des Salomons Absetzung des Abjathars §. XXX. p. 254. Ungleiche Relation von dem denen Predigern hierauff zugeschickten decreto remotionis. §. XXXI. p. 255. Als welches nur ein Decrctum dimissionis war. §. XXXII. p. 256. Ungleiche relation von der Predigt des bißherigen Confessionarii. §. XXXIII. p. 256. Gegen welche eine anderwärtige relation vorgestellet wird, so wohl von dessen gehaltener Predigt. §. XXXIV. p. 257. Als auch von der Predigt seines Adversarii. §. XXXV. p. 258. Ende dieses Handels. §. XXXVI. p. 259. Erleuterung dieses Handels durch unterschiedene andere Responsa. §. XXXVII. p. 260. IV. Handel. Etliche Fragen wegen eines Codicills. VOranmerckung. §. I. p. 261. Das Responsum selbst. Species facti. I. Frage von der Gültigkeit des Codicills. II. Frage von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/372
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/372>, abgerufen am 19.05.2021.