Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Thümmel, Moritz August von]: Wilhelmine oder der vermählte Pedant. [s. l.], 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

"einisch verachtet. Wasche dich -- pudere
"deine beste Perücke; dein schwarzer Rock
"soll dir in deiner Eroberung nicht schaden:
"nur sey so dreust und munter wie ein Kam-
"merjunker; dieser siegt oft auch in der Trauer
"des Hofs, nicht immer im fröhlichen Jagd-
"kleide."

Nach diesen Worten verschwand der wahr-
heitliebende Amor, und die an Wiederholen
gewöhnte Seele des theuren Magisters wie-
derkäuete noch dreymal diesen glücklichen
Traum, und er hatte ihn im frischen Gedächt-
niß, als er aufwachte.



Zweyter Gesang.

Die neue Sonne rollte den jungen Tag
des Jahres herauf. Jhr ungewohnter
Blick übersah schüchtern die Planeten, die sie
bescheinen sollte, und nun wandte Sie auch

ihr
B 4

”einiſch verachtet. Waſche dich — pudere
”deine beſte Peruͤcke; dein ſchwarzer Rock
”ſoll dir in deiner Eroberung nicht ſchaden:
”nur ſey ſo dreuſt und munter wie ein Kam-
”merjunker; dieſer ſiegt oft auch in der Trauer
”des Hofs, nicht immer im froͤhlichen Jagd-
”kleide.”

Nach dieſen Worten verſchwand der wahr-
heitliebende Amor, und die an Wiederholen
gewoͤhnte Seele des theuren Magiſters wie-
derkaͤuete noch dreymal dieſen gluͤcklichen
Traum, und er hatte ihn im friſchen Gedaͤcht-
niß, als er aufwachte.



Zweyter Geſang.

Die neue Sonne rollte den jungen Tag
des Jahres herauf. Jhr ungewohnter
Blick uͤberſah ſchuͤchtern die Planeten, die ſie
beſcheinen ſollte, und nun wandte Sie auch

ihr
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="23"/>
&#x201D;eini&#x017F;ch verachtet. Wa&#x017F;che dich &#x2014; pudere<lb/>
&#x201D;deine be&#x017F;te Peru&#x0364;cke; dein &#x017F;chwarzer Rock<lb/>
&#x201D;&#x017F;oll dir in deiner Eroberung nicht &#x017F;chaden:<lb/>
&#x201D;nur &#x017F;ey &#x017F;o dreu&#x017F;t und munter wie ein Kam-<lb/>
&#x201D;merjunker; die&#x017F;er &#x017F;iegt oft auch in der Trauer<lb/>
&#x201D;des Hofs, nicht immer im fro&#x0364;hlichen Jagd-<lb/>
&#x201D;kleide.&#x201D;</p><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;en Worten ver&#x017F;chwand der wahr-<lb/>
heitliebende Amor, und die an Wiederholen<lb/>
gewo&#x0364;hnte Seele des theuren Magi&#x017F;ters wie-<lb/>
derka&#x0364;uete noch dreymal die&#x017F;en glu&#x0364;cklichen<lb/>
Traum, und er hatte ihn im fri&#x017F;chen Geda&#x0364;cht-<lb/>
niß, als er aufwachte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweyter Ge&#x017F;ang.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie neue Sonne rollte den jungen Tag<lb/>
des Jahres herauf. Jhr ungewohnter<lb/>
Blick u&#x0364;ber&#x017F;ah &#x017F;chu&#x0364;chtern die Planeten, die &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;cheinen &#x017F;ollte, und nun wandte Sie auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0027] ”einiſch verachtet. Waſche dich — pudere ”deine beſte Peruͤcke; dein ſchwarzer Rock ”ſoll dir in deiner Eroberung nicht ſchaden: ”nur ſey ſo dreuſt und munter wie ein Kam- ”merjunker; dieſer ſiegt oft auch in der Trauer ”des Hofs, nicht immer im froͤhlichen Jagd- ”kleide.” Nach dieſen Worten verſchwand der wahr- heitliebende Amor, und die an Wiederholen gewoͤhnte Seele des theuren Magiſters wie- derkaͤuete noch dreymal dieſen gluͤcklichen Traum, und er hatte ihn im friſchen Gedaͤcht- niß, als er aufwachte. Zweyter Geſang. Die neue Sonne rollte den jungen Tag des Jahres herauf. Jhr ungewohnter Blick uͤberſah ſchuͤchtern die Planeten, die ſie beſcheinen ſollte, und nun wandte Sie auch ihr B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thuemmel_wilhelmine_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thuemmel_wilhelmine_1764/27
Zitationshilfe: [Thümmel, Moritz August von]: Wilhelmine oder der vermählte Pedant. [s. l.], 1764, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thuemmel_wilhelmine_1764/27>, abgerufen am 22.05.2022.