Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Amalie Wilmont an William Lovell


Mit einer innigen Wehmuth setz' ich mich
nieder, um Ihnen zu schreiben; ich hätte Ih-
nen so manches zu sagen, so manche Antwort
von Ihnen zu erbitten und doch bin ich in
Verlegenheit, wie ich es Ihnen sagen soll. So
unerwartet ich Sie in London wiedersah, eben
so plötzlich sind sie nun wieder abgereist, alle
meine Empfindungen, frohe und traurige, wiegen
mich in einen Traum, in welchem ich keinen
Begriff, kein Gefühl fesseln, nachdenken und
empfinden kann. Ach William, in der kurzen
Zeit, in welcher ich Sie kannte, hatt' ich mich
so frei, so kühn, und (ich weiß nicht, wie ich
es nennen soll) so groß gefühlt, daß ich der
Zukunft froh und ohne Scheu entgegensah, --
aber itzt beklemmt eine unnennbare Bangigkeit
meine Brust, mein Muth verläßt mich, ich
fühle mich einsam und verlassen, ich bin wie-

7.
Amalie Wilmont an William Lovell


Mit einer innigen Wehmuth ſetz’ ich mich
nieder, um Ihnen zu ſchreiben; ich haͤtte Ih-
nen ſo manches zu ſagen, ſo manche Antwort
von Ihnen zu erbitten und doch bin ich in
Verlegenheit, wie ich es Ihnen ſagen ſoll. So
unerwartet ich Sie in London wiederſah, eben
ſo ploͤtzlich ſind ſie nun wieder abgereiſt, alle
meine Empfindungen, frohe und traurige, wiegen
mich in einen Traum, in welchem ich keinen
Begriff, kein Gefuͤhl feſſeln, nachdenken und
empfinden kann. Ach William, in der kurzen
Zeit, in welcher ich Sie kannte, hatt’ ich mich
ſo frei, ſo kuͤhn, und (ich weiß nicht, wie ich
es nennen ſoll) ſo groß gefuͤhlt, daß ich der
Zukunft froh und ohne Scheu entgegenſah, —
aber itzt beklemmt eine unnennbare Bangigkeit
meine Bruſt, mein Muth verlaͤßt mich, ich
fuͤhle mich einſam und verlaſſen, ich bin wie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0117" n="109[107]"/>
        <div n="2">
          <head>7.<lb/>
Amalie Wilmont an William Lovell</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>it einer innigen Wehmuth &#x017F;etz&#x2019; ich mich<lb/>
nieder, um Ihnen zu &#x017F;chreiben; ich ha&#x0364;tte Ih-<lb/>
nen &#x017F;o manches zu &#x017F;agen, &#x017F;o manche Antwort<lb/>
von Ihnen zu erbitten und doch bin ich in<lb/>
Verlegenheit, wie ich es Ihnen &#x017F;agen &#x017F;oll. So<lb/>
unerwartet ich Sie in London wieder&#x017F;ah, eben<lb/>
&#x017F;o plo&#x0364;tzlich &#x017F;ind &#x017F;ie nun wieder abgerei&#x017F;t, alle<lb/>
meine Empfindungen, frohe und traurige, wiegen<lb/>
mich in einen Traum, in welchem ich keinen<lb/>
Begriff, kein Gefu&#x0364;hl fe&#x017F;&#x017F;eln, nachdenken und<lb/>
empfinden kann. Ach William, in der kurzen<lb/>
Zeit, in welcher ich Sie kannte, hatt&#x2019; ich mich<lb/>
&#x017F;o frei, &#x017F;o ku&#x0364;hn, und (ich weiß nicht, wie ich<lb/>
es nennen &#x017F;oll) &#x017F;o <hi rendition="#g">groß</hi> gefu&#x0364;hlt, daß ich der<lb/>
Zukunft froh und ohne Scheu entgegen&#x017F;ah, &#x2014;<lb/>
aber itzt beklemmt eine unnennbare Bangigkeit<lb/>
meine Bru&#x017F;t, mein Muth verla&#x0364;ßt mich, ich<lb/>
fu&#x0364;hle mich ein&#x017F;am und verla&#x017F;&#x017F;en, ich bin wie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109[107]/0117] 7. Amalie Wilmont an William Lovell London Mit einer innigen Wehmuth ſetz’ ich mich nieder, um Ihnen zu ſchreiben; ich haͤtte Ih- nen ſo manches zu ſagen, ſo manche Antwort von Ihnen zu erbitten und doch bin ich in Verlegenheit, wie ich es Ihnen ſagen ſoll. So unerwartet ich Sie in London wiederſah, eben ſo ploͤtzlich ſind ſie nun wieder abgereiſt, alle meine Empfindungen, frohe und traurige, wiegen mich in einen Traum, in welchem ich keinen Begriff, kein Gefuͤhl feſſeln, nachdenken und empfinden kann. Ach William, in der kurzen Zeit, in welcher ich Sie kannte, hatt’ ich mich ſo frei, ſo kuͤhn, und (ich weiß nicht, wie ich es nennen ſoll) ſo groß gefuͤhlt, daß ich der Zukunft froh und ohne Scheu entgegenſah, — aber itzt beklemmt eine unnennbare Bangigkeit meine Bruſt, mein Muth verlaͤßt mich, ich fuͤhle mich einſam und verlaſſen, ich bin wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/117
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 109[107]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/117>, abgerufen am 11.04.2021.