Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Louise Blainville an Rosa.


Welche Ursache in der Welt kann es geben,
daß ich Sie so lange nicht gesehn habe? --
Sie fangen ja an, so kalt gegen mich zu wer-
den, wie es sich mein verstorbener Mann kaum
erlaubte; wenn ich nun zur Strafe meine Nei-
gung auf den jungen reizenden Engländer
würfe und Sie völlig verabschiedete? -- oder
sind Sie vielleicht gar schon eifersüchtig auf
ihn? -- Wenn dies der Fall wäre, so würden
Sie sich unnöthige Mühe machen, denn es
scheint mir, als hielte eine langweilige Duegna
von erster Liebe unerbittliche Wache vor seinem
Herzen.

Der alte Graf Melun scheint irgend ei-
nen Anschlag im Schilde zu führen, er hat
vielleicht gar die Idee, mich von neuem zu
einer Heyrath zu bereden, -- und zwar, --
so glaub' ich wenigstens, und Sie werden ge-

9.
Louiſe Blainville an Roſa.


Welche Urſache in der Welt kann es geben,
daß ich Sie ſo lange nicht geſehn habe? —
Sie fangen ja an, ſo kalt gegen mich zu wer-
den, wie es ſich mein verſtorbener Mann kaum
erlaubte; wenn ich nun zur Strafe meine Nei-
gung auf den jungen reizenden Englaͤnder
wuͤrfe und Sie voͤllig verabſchiedete? — oder
ſind Sie vielleicht gar ſchon eiferſuͤchtig auf
ihn? — Wenn dies der Fall waͤre, ſo wuͤrden
Sie ſich unnoͤthige Muͤhe machen, denn es
ſcheint mir, als hielte eine langweilige Duegna
von erſter Liebe unerbittliche Wache vor ſeinem
Herzen.

Der alte Graf Melun ſcheint irgend ei-
nen Anſchlag im Schilde zu fuͤhren, er hat
vielleicht gar die Idee, mich von neuem zu
einer Heyrath zu bereden, — und zwar, —
ſo glaub’ ich wenigſtens, und Sie werden ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="117[115]"/>
        <div n="2">
          <head>9.<lb/>
Loui&#x017F;e Blainville an Ro&#x017F;a.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>elche Ur&#x017F;ache in der Welt kann es geben,<lb/>
daß ich Sie &#x017F;o lange nicht ge&#x017F;ehn habe? &#x2014;<lb/>
Sie fangen ja an, &#x017F;o kalt gegen mich zu wer-<lb/>
den, wie es &#x017F;ich mein ver&#x017F;torbener Mann kaum<lb/>
erlaubte; wenn ich nun zur Strafe meine Nei-<lb/>
gung auf den jungen reizenden Engla&#x0364;nder<lb/>
wu&#x0364;rfe und Sie vo&#x0364;llig verab&#x017F;chiedete? &#x2014; oder<lb/>
&#x017F;ind Sie vielleicht gar &#x017F;chon eifer&#x017F;u&#x0364;chtig auf<lb/>
ihn? &#x2014; Wenn dies der Fall wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
Sie &#x017F;ich unno&#x0364;thige Mu&#x0364;he machen, denn es<lb/>
&#x017F;cheint mir, als hielte eine langweilige Duegna<lb/>
von er&#x017F;ter Liebe unerbittliche Wache vor &#x017F;einem<lb/>
Herzen.</p><lb/>
          <p>Der alte Graf <hi rendition="#g">Melun</hi> &#x017F;cheint irgend ei-<lb/>
nen An&#x017F;chlag im Schilde zu fu&#x0364;hren, er hat<lb/>
vielleicht gar die Idee, mich von neuem zu<lb/>
einer Heyrath zu bereden, &#x2014; und zwar, &#x2014;<lb/>
&#x017F;o glaub&#x2019; ich wenig&#x017F;tens, und Sie werden ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117[115]/0125] 9. Louiſe Blainville an Roſa. Paris. Welche Urſache in der Welt kann es geben, daß ich Sie ſo lange nicht geſehn habe? — Sie fangen ja an, ſo kalt gegen mich zu wer- den, wie es ſich mein verſtorbener Mann kaum erlaubte; wenn ich nun zur Strafe meine Nei- gung auf den jungen reizenden Englaͤnder wuͤrfe und Sie voͤllig verabſchiedete? — oder ſind Sie vielleicht gar ſchon eiferſuͤchtig auf ihn? — Wenn dies der Fall waͤre, ſo wuͤrden Sie ſich unnoͤthige Muͤhe machen, denn es ſcheint mir, als hielte eine langweilige Duegna von erſter Liebe unerbittliche Wache vor ſeinem Herzen. Der alte Graf Melun ſcheint irgend ei- nen Anſchlag im Schilde zu fuͤhren, er hat vielleicht gar die Idee, mich von neuem zu einer Heyrath zu bereden, — und zwar, — ſo glaub’ ich wenigſtens, und Sie werden ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/125
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 117[115]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/125>, abgerufen am 10.04.2021.