Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Rosa an die Comtesse Blainville.


Wenn ich einen Hang zur Eifersucht hätte,
so würde ihn Ihr Brief wahrlich nicht ver-
mindern; ich bemerkte schon neulich, daß Ih-
nen Lovell nicht mißfiel. Doch, -- warum
ich Sie so lange nicht besucht habe? -- Eine
Unpäßlichkeit, -- eine angenehmere Bekannt-
schaft, -- sehn Sie, wie ich mich zu rächen
verstehe, -- doch, auch davon mündlich.

Wenn Sie den seltsamen Lovell bekehren
können, so wünsch' ich Ihnen und ihm Glück;
mir scheint es fast unmöglich, denn seine Vor-
urtheile sind so tief mit ihm verwachsen, --
doch, was ist den Weibern unmöglich? Sie
lösen die schwersten Probleme, und auf die
leichteste und einfachste Art von der Welt. --
Ich werde mich freuen, mit dem jungen Eng-
länder an einem Siegeswagen zu ziehen; dul-
den Sie es nicht, daß er ein so schwerer Ver-
brecher an Ihrer Schönheit wird, strafen Sie

10.
Roſa an die Comteſſe Blainville.


Wenn ich einen Hang zur Eiferſucht haͤtte,
ſo wuͤrde ihn Ihr Brief wahrlich nicht ver-
mindern; ich bemerkte ſchon neulich, daß Ih-
nen Lovell nicht mißfiel. Doch, — warum
ich Sie ſo lange nicht beſucht habe? — Eine
Unpaͤßlichkeit, — eine angenehmere Bekannt-
ſchaft, — ſehn Sie, wie ich mich zu raͤchen
verſtehe, — doch, auch davon muͤndlich.

Wenn Sie den ſeltſamen Lovell bekehren
koͤnnen, ſo wuͤnſch’ ich Ihnen und ihm Gluͤck;
mir ſcheint es faſt unmoͤglich, denn ſeine Vor-
urtheile ſind ſo tief mit ihm verwachſen, —
doch, was iſt den Weibern unmoͤglich? Sie
loͤſen die ſchwerſten Probleme, und auf die
leichteſte und einfachſte Art von der Welt. —
Ich werde mich freuen, mit dem jungen Eng-
laͤnder an einem Siegeswagen zu ziehen; dul-
den Sie es nicht, daß er ein ſo ſchwerer Ver-
brecher an Ihrer Schoͤnheit wird, ſtrafen Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="119[117]"/>
        <div n="2">
          <head>10.<lb/>
Ro&#x017F;a an die Comte&#x017F;&#x017F;e Blainville.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn ich einen Hang zur Eifer&#x017F;ucht ha&#x0364;tte,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde ihn Ihr Brief wahrlich nicht ver-<lb/>
mindern; ich bemerkte &#x017F;chon neulich, daß Ih-<lb/>
nen <hi rendition="#g">Lovell</hi> nicht mißfiel. Doch, &#x2014; warum<lb/>
ich Sie &#x017F;o lange nicht be&#x017F;ucht habe? &#x2014; Eine<lb/>
Unpa&#x0364;ßlichkeit, &#x2014; eine angenehmere Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft, &#x2014; &#x017F;ehn Sie, wie ich mich zu ra&#x0364;chen<lb/>
ver&#x017F;tehe, &#x2014; doch, auch davon mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <p>Wenn Sie den &#x017F;elt&#x017F;amen <hi rendition="#g">Lovell</hi> bekehren<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;ch&#x2019; ich Ihnen und ihm Glu&#x0364;ck;<lb/>
mir &#x017F;cheint es fa&#x017F;t unmo&#x0364;glich, denn &#x017F;eine Vor-<lb/>
urtheile &#x017F;ind &#x017F;o tief mit ihm verwach&#x017F;en, &#x2014;<lb/>
doch, was i&#x017F;t den Weibern unmo&#x0364;glich? Sie<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en die &#x017F;chwer&#x017F;ten Probleme, und auf die<lb/>
leichte&#x017F;te und einfach&#x017F;te Art von der Welt. &#x2014;<lb/>
Ich werde mich freuen, mit dem jungen Eng-<lb/>
la&#x0364;nder an <hi rendition="#g">einem</hi> Siegeswagen zu ziehen; dul-<lb/>
den Sie es nicht, daß er ein &#x017F;o &#x017F;chwerer Ver-<lb/>
brecher an Ihrer Scho&#x0364;nheit wird, &#x017F;trafen Sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119[117]/0127] 10. Roſa an die Comteſſe Blainville. Paris. Wenn ich einen Hang zur Eiferſucht haͤtte, ſo wuͤrde ihn Ihr Brief wahrlich nicht ver- mindern; ich bemerkte ſchon neulich, daß Ih- nen Lovell nicht mißfiel. Doch, — warum ich Sie ſo lange nicht beſucht habe? — Eine Unpaͤßlichkeit, — eine angenehmere Bekannt- ſchaft, — ſehn Sie, wie ich mich zu raͤchen verſtehe, — doch, auch davon muͤndlich. Wenn Sie den ſeltſamen Lovell bekehren koͤnnen, ſo wuͤnſch’ ich Ihnen und ihm Gluͤck; mir ſcheint es faſt unmoͤglich, denn ſeine Vor- urtheile ſind ſo tief mit ihm verwachſen, — doch, was iſt den Weibern unmoͤglich? Sie loͤſen die ſchwerſten Probleme, und auf die leichteſte und einfachſte Art von der Welt. — Ich werde mich freuen, mit dem jungen Eng- laͤnder an einem Siegeswagen zu ziehen; dul- den Sie es nicht, daß er ein ſo ſchwerer Ver- brecher an Ihrer Schoͤnheit wird, ſtrafen Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/127
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 119[117]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/127>, abgerufen am 20.04.2021.