Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
12.
Karl Wilmont an Mortimer.


Ich muß Dir endlich schreiben und sollte auch
mein ganzer Brief nichts als die Wiederholung
der Phrase enthalten, daß ich Dir nichts zu
schreiben wüßte; ein Kunstgriff, der zuweilen von
den gelehrten Alterthumsforschern auf die glück-
lichste Art benutzt wird. -- Ich schäme mich
meiner Nachlässigkeit und meine ungelenkigen
Finger haben das Schreiben indeß verlernt; ora-
torische
Wendungen, Tropen, Metaphern und
alle Arten von Figuren hab' ich rein vergessen,
und ich selber spiele hier an meinem Schreib-
pulte eine höchst armseelige Figur, indem ich die
Feder beiße und mir mit der linken Hand in
den Kopf kratze, um mich zu besinnen, was ich
Dir wohl zu sagen haben könnte. Ich möchte
den Brief gar gern ins Feuer werfen, aber es
reut mich dann, daß ich ihn einmahl angefan-
gen habe, und einen Brief mußt Du doch ir-
gend einmahl von mir bekommen, daher will ich
nur einen dreisten Trott fortreiten, ohne mich

12.
Karl Wilmont an Mortimer.


Ich muß Dir endlich ſchreiben und ſollte auch
mein ganzer Brief nichts als die Wiederholung
der Phraſe enthalten, daß ich Dir nichts zu
ſchreiben wuͤßte; ein Kunſtgriff, der zuweilen von
den gelehrten Alterthumsforſchern auf die gluͤck-
lichſte Art benutzt wird. — Ich ſchaͤme mich
meiner Nachlaͤſſigkeit und meine ungelenkigen
Finger haben das Schreiben indeß verlernt; ora-
toriſche
Wendungen, Tropen, Metaphern und
alle Arten von Figuren hab’ ich rein vergeſſen,
und ich ſelber ſpiele hier an meinem Schreib-
pulte eine hoͤchſt armſeelige Figur, indem ich die
Feder beiße und mir mit der linken Hand in
den Kopf kratze, um mich zu beſinnen, was ich
Dir wohl zu ſagen haben koͤnnte. Ich moͤchte
den Brief gar gern ins Feuer werfen, aber es
reut mich dann, daß ich ihn einmahl angefan-
gen habe, und einen Brief mußt Du doch ir-
gend einmahl von mir bekommen, daher will ich
nur einen dreiſten Trott fortreiten, ohne mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="126[124]"/>
        <div n="2">
          <head>12.<lb/>
Karl Wilmont an Mortimer.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Bon&#x017F;treet.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch muß Dir endlich &#x017F;chreiben und &#x017F;ollte auch<lb/>
mein ganzer Brief nichts als die Wiederholung<lb/>
der Phra&#x017F;e enthalten, daß ich Dir nichts zu<lb/>
&#x017F;chreiben wu&#x0364;ßte; ein Kun&#x017F;tgriff, der zuweilen von<lb/>
den gelehrten Alterthumsfor&#x017F;chern auf die glu&#x0364;ck-<lb/>
lich&#x017F;te Art benutzt wird. &#x2014; Ich &#x017F;cha&#x0364;me mich<lb/>
meiner Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und meine ungelenkigen<lb/>
Finger haben das Schreiben indeß verlernt; <choice><sic>ora-<lb/>
toei&#x017F;che</sic><corr>ora-<lb/>
tori&#x017F;che</corr></choice> Wendungen, Tropen, Metaphern und<lb/>
alle Arten von Figuren hab&#x2019; ich rein verge&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und ich &#x017F;elber &#x017F;piele hier an meinem Schreib-<lb/>
pulte eine ho&#x0364;ch&#x017F;t arm&#x017F;eelige Figur, indem ich die<lb/>
Feder beiße und mir mit der linken Hand in<lb/>
den Kopf kratze, um mich zu be&#x017F;innen, was ich<lb/>
Dir wohl zu &#x017F;agen haben ko&#x0364;nnte. Ich mo&#x0364;chte<lb/>
den Brief gar gern ins Feuer werfen, aber es<lb/>
reut mich dann, daß ich ihn einmahl angefan-<lb/>
gen habe, und einen Brief mußt Du doch ir-<lb/>
gend einmahl von mir bekommen, daher will ich<lb/>
nur einen drei&#x017F;ten Trott fortreiten, ohne mich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126[124]/0134] 12. Karl Wilmont an Mortimer. Bonſtreet. Ich muß Dir endlich ſchreiben und ſollte auch mein ganzer Brief nichts als die Wiederholung der Phraſe enthalten, daß ich Dir nichts zu ſchreiben wuͤßte; ein Kunſtgriff, der zuweilen von den gelehrten Alterthumsforſchern auf die gluͤck- lichſte Art benutzt wird. — Ich ſchaͤme mich meiner Nachlaͤſſigkeit und meine ungelenkigen Finger haben das Schreiben indeß verlernt; ora- toriſche Wendungen, Tropen, Metaphern und alle Arten von Figuren hab’ ich rein vergeſſen, und ich ſelber ſpiele hier an meinem Schreib- pulte eine hoͤchſt armſeelige Figur, indem ich die Feder beiße und mir mit der linken Hand in den Kopf kratze, um mich zu beſinnen, was ich Dir wohl zu ſagen haben koͤnnte. Ich moͤchte den Brief gar gern ins Feuer werfen, aber es reut mich dann, daß ich ihn einmahl angefan- gen habe, und einen Brief mußt Du doch ir- gend einmahl von mir bekommen, daher will ich nur einen dreiſten Trott fortreiten, ohne mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/134
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 126[124]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/134>, abgerufen am 22.04.2021.