Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
William Lovell an seinen Vater.


Ihr Brief hat mich sehr betrübt, zärtlichster Va-
ter -- o ich möchte zurückeilen, um Sie zu sehn,
wenn ich nicht Ihr Verbot und Ihren Unwillen
fürchtete. Sie sind krank, und ich soll Sie
nicht verpflegen? Traurig, und ich soll Sie
nicht trösten? -- Sie selbst verlangen, daß ich
die Pflichten des Sohnes nicht erfüllen soll?
Sie wünschen mir Glück, und ich kann mir itzt
kein anderes Glück denken. Sie in Gefahr und
ich fern von Ihnen! o jedes Vergnügen, das
sich mir darbietet, wird mich wie eine Gewis-
sensangst drücken, ich werde bei den Schönhei-
ten der Natur nicht zu lächeln wagen, denn einen
jeden Augenblick, in welchem ich Sie itzt verges-
sen könnte, würd' ich mir als ein Verbrechen
anrechnen. O sprechen Sie wenigstens bald
wieder in einem Briefe zu mir, da ich Sie nicht
selber sehen kann.

Neuigkeiten werden Sie von mir nicht er-
warten; ich bin wohl, soweit man es beim Be-

13.
William Lovell an ſeinen Vater.


Ihr Brief hat mich ſehr betruͤbt, zaͤrtlichſter Va-
ter — o ich moͤchte zuruͤckeilen, um Sie zu ſehn,
wenn ich nicht Ihr Verbot und Ihren Unwillen
fuͤrchtete. Sie ſind krank, und ich ſoll Sie
nicht verpflegen? Traurig, und ich ſoll Sie
nicht troͤſten? — Sie ſelbſt verlangen, daß ich
die Pflichten des Sohnes nicht erfuͤllen ſoll?
Sie wuͤnſchen mir Gluͤck, und ich kann mir itzt
kein anderes Gluͤck denken. Sie in Gefahr und
ich fern von Ihnen! o jedes Vergnuͤgen, das
ſich mir darbietet, wird mich wie eine Gewiſ-
ſensangſt druͤcken, ich werde bei den Schoͤnhei-
ten der Natur nicht zu laͤcheln wagen, denn einen
jeden Augenblick, in welchem ich Sie itzt vergeſ-
ſen koͤnnte, wuͤrd’ ich mir als ein Verbrechen
anrechnen. O ſprechen Sie wenigſtens bald
wieder in einem Briefe zu mir, da ich Sie nicht
ſelber ſehen kann.

Neuigkeiten werden Sie von mir nicht er-
warten; ich bin wohl, ſoweit man es beim Be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="135[133]"/>
        <div n="2">
          <head>13.<lb/>
William Lovell an &#x017F;einen Vater.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr Brief hat mich &#x017F;ehr betru&#x0364;bt, za&#x0364;rtlich&#x017F;ter Va-<lb/>
ter &#x2014; o ich mo&#x0364;chte zuru&#x0364;ckeilen, um Sie zu &#x017F;ehn,<lb/>
wenn ich nicht Ihr Verbot und Ihren Unwillen<lb/>
fu&#x0364;rchtete. Sie &#x017F;ind krank, und ich &#x017F;oll Sie<lb/>
nicht verpflegen? Traurig, und ich &#x017F;oll Sie<lb/>
nicht tro&#x0364;&#x017F;ten? &#x2014; Sie &#x017F;elb&#x017F;t verlangen, daß ich<lb/>
die Pflichten des Sohnes nicht erfu&#x0364;llen &#x017F;oll?<lb/>
Sie wu&#x0364;n&#x017F;chen mir Glu&#x0364;ck, und ich kann mir itzt<lb/>
kein anderes Glu&#x0364;ck denken. Sie in Gefahr und<lb/>
ich fern von Ihnen! o jedes Vergnu&#x0364;gen, das<lb/>
&#x017F;ich mir darbietet, wird mich wie eine Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ensang&#x017F;t dru&#x0364;cken, ich werde bei den Scho&#x0364;nhei-<lb/>
ten der Natur nicht zu la&#x0364;cheln wagen, denn einen<lb/>
jeden Augenblick, in welchem ich Sie itzt verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnte, wu&#x0364;rd&#x2019; ich mir als ein Verbrechen<lb/>
anrechnen. O &#x017F;prechen Sie wenig&#x017F;tens bald<lb/>
wieder in einem Briefe zu mir, da ich Sie nicht<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;ehen kann.</p><lb/>
          <p>Neuigkeiten werden Sie von mir nicht er-<lb/>
warten; ich bin wohl, &#x017F;oweit man es beim Be-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135[133]/0143] 13. William Lovell an ſeinen Vater. Paris. Ihr Brief hat mich ſehr betruͤbt, zaͤrtlichſter Va- ter — o ich moͤchte zuruͤckeilen, um Sie zu ſehn, wenn ich nicht Ihr Verbot und Ihren Unwillen fuͤrchtete. Sie ſind krank, und ich ſoll Sie nicht verpflegen? Traurig, und ich ſoll Sie nicht troͤſten? — Sie ſelbſt verlangen, daß ich die Pflichten des Sohnes nicht erfuͤllen ſoll? Sie wuͤnſchen mir Gluͤck, und ich kann mir itzt kein anderes Gluͤck denken. Sie in Gefahr und ich fern von Ihnen! o jedes Vergnuͤgen, das ſich mir darbietet, wird mich wie eine Gewiſ- ſensangſt druͤcken, ich werde bei den Schoͤnhei- ten der Natur nicht zu laͤcheln wagen, denn einen jeden Augenblick, in welchem ich Sie itzt vergeſ- ſen koͤnnte, wuͤrd’ ich mir als ein Verbrechen anrechnen. O ſprechen Sie wenigſtens bald wieder in einem Briefe zu mir, da ich Sie nicht ſelber ſehen kann. Neuigkeiten werden Sie von mir nicht er- warten; ich bin wohl, ſoweit man es beim Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/143
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 135[133]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/143>, abgerufen am 20.04.2021.