Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

1.
Karl Wilmont an seinen Freund
Mortimer in London.


Wie kömmt es denn in aller Welt, daß Du
nicht schreibst? Hundert Muthmaßungen sind
mir schon durch den Kopf geflogen, aber auch
nicht eine hat eine bleibende Stelle finden kön-
nen. Bald halt ich Dich für todt, bald für ver-
reist, bald glaub' ich Dich irgend wodurch er-
zürnt zu haben, bald Deine Briefe auf der Post
verloren. Doch, wie gesagt, von allem kann ich
nichts glauben. -- Oder bist Du etwa auch ein
Ueberläufer geworden und hast zur schwarzen
Fahne der traurigen, langweiligen Ernsthaftigkeit
geschworen? -- Es sollte mir leid um Dich thun;
aber wenn Du mir nicht launige Briefe schrei-
ben willst, so schicke mir wenigstens ernsthafte:
doch, wie gesagt, ich will es nicht von Dir hof-


1.
Karl Wilmont an ſeinen Freund
Mortimer in London.


Wie koͤmmt es denn in aller Welt, daß Du
nicht ſchreibſt? Hundert Muthmaßungen ſind
mir ſchon durch den Kopf geflogen, aber auch
nicht eine hat eine bleibende Stelle finden koͤn-
nen. Bald halt ich Dich fuͤr todt, bald fuͤr ver-
reiſt, bald glaub’ ich Dich irgend wodurch er-
zuͤrnt zu haben, bald Deine Briefe auf der Poſt
verloren. Doch, wie geſagt, von allem kann ich
nichts glauben. — Oder biſt Du etwa auch ein
Ueberlaͤufer geworden und haſt zur ſchwarzen
Fahne der traurigen, langweiligen Ernſthaftigkeit
geſchworen? — Es ſollte mir leid um Dich thun;
aber wenn Du mir nicht launige Briefe ſchrei-
ben willſt, ſo ſchicke mir wenigſtens ernſthafte:
doch, wie geſagt, ich will es nicht von Dir hof-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="[5]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/><hi rendition="#g">Karl Wilmont</hi> an <hi rendition="#g">&#x017F;einen</hi> Freund<lb/><hi rendition="#g">Mortimer</hi> in London.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Bon&#x017F;treet</hi> in York&#x017F;hire<lb/><hi rendition="#g">am</hi> 17. May &#x2026;</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie ko&#x0364;mmt es denn in aller Welt, daß Du<lb/>
nicht &#x017F;chreib&#x017F;t? Hundert Muthmaßungen &#x017F;ind<lb/>
mir &#x017F;chon durch den Kopf geflogen, aber auch<lb/>
nicht <hi rendition="#g">eine</hi> hat eine bleibende Stelle finden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Bald halt ich Dich fu&#x0364;r todt, bald fu&#x0364;r ver-<lb/>
rei&#x017F;t, bald glaub&#x2019; ich Dich irgend wodurch er-<lb/>
zu&#x0364;rnt zu haben, bald Deine Briefe auf der Po&#x017F;t<lb/>
verloren. Doch, wie ge&#x017F;agt, von allem kann ich<lb/>
nichts glauben. &#x2014; Oder bi&#x017F;t Du etwa auch ein<lb/>
Ueberla&#x0364;ufer geworden und ha&#x017F;t zur &#x017F;chwarzen<lb/>
Fahne der traurigen, langweiligen Ern&#x017F;thaftigkeit<lb/>
ge&#x017F;chworen? &#x2014; Es &#x017F;ollte mir leid um Dich thun;<lb/>
aber wenn Du mir nicht launige Briefe &#x017F;chrei-<lb/>
ben will&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;chicke mir wenig&#x017F;tens ern&#x017F;thafte:<lb/>
doch, wie ge&#x017F;agt, ich will es nicht von Dir hof-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0015] 1. Karl Wilmont an ſeinen Freund Mortimer in London. Bonſtreet in Yorkſhire am 17. May … Wie koͤmmt es denn in aller Welt, daß Du nicht ſchreibſt? Hundert Muthmaßungen ſind mir ſchon durch den Kopf geflogen, aber auch nicht eine hat eine bleibende Stelle finden koͤn- nen. Bald halt ich Dich fuͤr todt, bald fuͤr ver- reiſt, bald glaub’ ich Dich irgend wodurch er- zuͤrnt zu haben, bald Deine Briefe auf der Poſt verloren. Doch, wie geſagt, von allem kann ich nichts glauben. — Oder biſt Du etwa auch ein Ueberlaͤufer geworden und haſt zur ſchwarzen Fahne der traurigen, langweiligen Ernſthaftigkeit geſchworen? — Es ſollte mir leid um Dich thun; aber wenn Du mir nicht launige Briefe ſchrei- ben willſt, ſo ſchicke mir wenigſtens ernſthafte: doch, wie geſagt, ich will es nicht von Dir hof-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/15
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/15>, abgerufen am 11.04.2021.