Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
16.
William Lovell an Balder.


Ich bin die ganze Stadt durchsstrichen, ohne
Dich zu finden, der Abend ist so göttlich, ich
hätte Dir so gern alles gesagt, was ich auf
dem Herzen habe; ich schreibe Dir daher, weil
ich Dich doch wahrscheinlich heut nicht mehr
sehn werde. Antworte mir noch heut, wenig-
stens morgen früh, wenn Du mich nicht selbst
besuchen solltest.

O Balder, könnte doch meine Seele ohne
Worte zu der Deinigen reden, -- und so alles,
alles Dir ganz glühend hingeben, was in mei-
nem Busen brennt und mich mit Martern und
Seeligkeiten quält.

Ja Freund, itzt fühl' ich es, wie sehr Rosa
Recht behält, wenn er sagt: der Busen des füh-
lenden Menschen hat für tausend Empfindun-
gen Raum, warum will der Mensch seiner eige-
nen Wonne zu enge Schranken setzen? Des
Thoren, der da schwört, daß er nie wieder

lieben
16.
William Lovell an Balder.


Ich bin die ganze Stadt durchſstrichen, ohne
Dich zu finden, der Abend iſt ſo goͤttlich, ich
haͤtte Dir ſo gern alles geſagt, was ich auf
dem Herzen habe; ich ſchreibe Dir daher, weil
ich Dich doch wahrſcheinlich heut nicht mehr
ſehn werde. Antworte mir noch heut, wenig-
ſtens morgen fruͤh, wenn Du mich nicht ſelbſt
beſuchen ſollteſt.

O Balder, koͤnnte doch meine Seele ohne
Worte zu der Deinigen reden, — und ſo alles,
alles Dir ganz gluͤhend hingeben, was in mei-
nem Buſen brennt und mich mit Martern und
Seeligkeiten quaͤlt.

Ja Freund, itzt fuͤhl’ ich es, wie ſehr Roſa
Recht behaͤlt, wenn er ſagt: der Buſen des fuͤh-
lenden Menſchen hat fuͤr tauſend Empfindun-
gen Raum, warum will der Menſch ſeiner eige-
nen Wonne zu enge Schranken ſetzen? Des
Thoren, der da ſchwoͤrt, daß er nie wieder

lieben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0152" n="144[142]"/>
        <div n="2">
          <head>16.<lb/>
William Lovell an Balder.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bin die ganze Stadt <choice><sic>durch&#x017F;trichrn</sic><corr>durch&#x017F;strichen</corr></choice>, ohne<lb/>
Dich zu finden, der Abend i&#x017F;t &#x017F;o go&#x0364;ttlich, ich<lb/>
ha&#x0364;tte Dir &#x017F;o gern alles ge&#x017F;agt, was ich auf<lb/>
dem Herzen habe; ich &#x017F;chreibe Dir daher, weil<lb/>
ich Dich doch wahr&#x017F;cheinlich heut nicht mehr<lb/>
&#x017F;ehn werde. Antworte mir noch heut, wenig-<lb/>
&#x017F;tens morgen fru&#x0364;h, wenn Du mich nicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;uchen &#x017F;ollte&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>O Balder, ko&#x0364;nnte doch meine Seele ohne<lb/>
Worte zu der Deinigen reden, &#x2014; und &#x017F;o alles,<lb/>
alles Dir ganz glu&#x0364;hend hingeben, was in mei-<lb/>
nem Bu&#x017F;en brennt und mich mit Martern und<lb/>
Seeligkeiten qua&#x0364;lt.</p><lb/>
          <p>Ja Freund, itzt fu&#x0364;hl&#x2019; ich es, wie &#x017F;ehr Ro&#x017F;a<lb/>
Recht beha&#x0364;lt, wenn er &#x017F;agt: der Bu&#x017F;en des fu&#x0364;h-<lb/>
lenden Men&#x017F;chen hat fu&#x0364;r tau&#x017F;end Empfindun-<lb/>
gen Raum, warum will der Men&#x017F;ch &#x017F;einer eige-<lb/>
nen Wonne zu enge Schranken &#x017F;etzen? Des<lb/>
Thoren, der da &#x017F;chwo&#x0364;rt, daß er nie wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lieben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144[142]/0152] 16. William Lovell an Balder. Paris. Ich bin die ganze Stadt durchſstrichen, ohne Dich zu finden, der Abend iſt ſo goͤttlich, ich haͤtte Dir ſo gern alles geſagt, was ich auf dem Herzen habe; ich ſchreibe Dir daher, weil ich Dich doch wahrſcheinlich heut nicht mehr ſehn werde. Antworte mir noch heut, wenig- ſtens morgen fruͤh, wenn Du mich nicht ſelbſt beſuchen ſollteſt. O Balder, koͤnnte doch meine Seele ohne Worte zu der Deinigen reden, — und ſo alles, alles Dir ganz gluͤhend hingeben, was in mei- nem Buſen brennt und mich mit Martern und Seeligkeiten quaͤlt. Ja Freund, itzt fuͤhl’ ich es, wie ſehr Roſa Recht behaͤlt, wenn er ſagt: der Buſen des fuͤh- lenden Menſchen hat fuͤr tauſend Empfindun- gen Raum, warum will der Menſch ſeiner eige- nen Wonne zu enge Schranken ſetzen? Des Thoren, der da ſchwoͤrt, daß er nie wieder lieben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/152
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 144[142]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/152>, abgerufen am 14.05.2021.