Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

lieben wolle! Kann er seine Seele zurück-
lassen?

Du kennst Amalien, ich habe Dir so oft von
ihr gesprochen: ich bin ihr trenlos, meineidig,
nenne Du es, wie Du willst, ich brauche kei-
nen Nahmen dafür, denn ich habe nicht nöthig,
mir es zur Tugend, oder zum Verbrechen anzu-
rechnen, ich kann der Allmacht meiner Gefühle
nicht widerstehn. -- Louise Blainville ist ein
Engel, sie nicht lieben, heißt die Liebe selbst
verhöhnen; ich würde Amalien nie geliebt ha-
ben, wenn ich sie nicht lieben müßte; ich wäre
taub und blind für so viel Schönheit und Edel-
muth; kein fühlendes Geschöpf darf sich ihr
nähern, ohne der freundlichen Gottheit zu hul-
digen, die aus jedem Blicke, aus jeder Geber-
de spricht.

Es war ein schöner Abend, ich war mit
ihr im Garten des Grafen Melun, wir gingen
lange einsam auf und ab. Balder, sie ist das
edelste weibliche Geschöpf, das ich bis itzt ge-
kannt habe! so viel Natur und Herzensgüte!
Ich saß im stummen Entzücken in einer däm-
mernden Laube neben ihr; die Blumen dufteten

Lovell, I. Bd. K

lieben wolle! Kann er ſeine Seele zuruͤck-
laſſen?

Du kennſt Amalien, ich habe Dir ſo oft von
ihr geſprochen: ich bin ihr trenlos, meineidig,
nenne Du es, wie Du willſt, ich brauche kei-
nen Nahmen dafuͤr, denn ich habe nicht noͤthig,
mir es zur Tugend, oder zum Verbrechen anzu-
rechnen, ich kann der Allmacht meiner Gefuͤhle
nicht widerſtehn. — Louiſe Blainville iſt ein
Engel, ſie nicht lieben, heißt die Liebe ſelbſt
verhoͤhnen; ich wuͤrde Amalien nie geliebt ha-
ben, wenn ich ſie nicht lieben muͤßte; ich waͤre
taub und blind fuͤr ſo viel Schoͤnheit und Edel-
muth; kein fuͤhlendes Geſchoͤpf darf ſich ihr
naͤhern, ohne der freundlichen Gottheit zu hul-
digen, die aus jedem Blicke, aus jeder Geber-
de ſpricht.

Es war ein ſchoͤner Abend, ich war mit
ihr im Garten des Grafen Melun, wir gingen
lange einſam auf und ab. Balder, ſie iſt das
edelſte weibliche Geſchoͤpf, das ich bis itzt ge-
kannt habe! ſo viel Natur und Herzensguͤte!
Ich ſaß im ſtummen Entzuͤcken in einer daͤm-
mernden Laube neben ihr; die Blumen dufteten

Lovell, I. Bd. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="145[143]"/>
lieben wolle! Kann er &#x017F;eine Seele zuru&#x0364;ck-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
          <p>Du kenn&#x017F;t Amalien, ich habe Dir &#x017F;o oft von<lb/>
ihr ge&#x017F;prochen: ich bin ihr trenlos, meineidig,<lb/>
nenne <hi rendition="#g">Du</hi> es, wie Du will&#x017F;t, <hi rendition="#g">ich</hi> brauche kei-<lb/>
nen Nahmen dafu&#x0364;r, denn ich habe nicht no&#x0364;thig,<lb/>
mir es zur Tugend, oder zum Verbrechen anzu-<lb/>
rechnen, ich kann der Allmacht meiner Gefu&#x0364;hle<lb/>
nicht wider&#x017F;tehn. &#x2014; Loui&#x017F;e Blainville i&#x017F;t ein<lb/>
Engel, &#x017F;ie nicht lieben, heißt die Liebe &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verho&#x0364;hnen; ich wu&#x0364;rde Amalien nie geliebt ha-<lb/>
ben, wenn ich &#x017F;ie nicht lieben mu&#x0364;ßte; ich wa&#x0364;re<lb/>
taub und blind fu&#x0364;r &#x017F;o viel Scho&#x0364;nheit und Edel-<lb/>
muth; kein fu&#x0364;hlendes Ge&#x017F;cho&#x0364;pf darf &#x017F;ich ihr<lb/>
na&#x0364;hern, ohne der freundlichen Gottheit zu hul-<lb/>
digen, die aus jedem Blicke, aus jeder Geber-<lb/>
de &#x017F;pricht.</p><lb/>
          <p>Es war ein &#x017F;cho&#x0364;ner Abend, ich war mit<lb/>
ihr im Garten des Grafen Melun, wir gingen<lb/>
lange ein&#x017F;am auf und ab. Balder, &#x017F;ie i&#x017F;t das<lb/>
edel&#x017F;te weibliche Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, das ich bis itzt ge-<lb/>
kannt habe! &#x017F;o viel Natur und Herzensgu&#x0364;te!<lb/>
Ich &#x017F;aß im &#x017F;tummen Entzu&#x0364;cken in einer da&#x0364;m-<lb/>
mernden Laube neben ihr; die Blumen dufteten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. K</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145[143]/0153] lieben wolle! Kann er ſeine Seele zuruͤck- laſſen? Du kennſt Amalien, ich habe Dir ſo oft von ihr geſprochen: ich bin ihr trenlos, meineidig, nenne Du es, wie Du willſt, ich brauche kei- nen Nahmen dafuͤr, denn ich habe nicht noͤthig, mir es zur Tugend, oder zum Verbrechen anzu- rechnen, ich kann der Allmacht meiner Gefuͤhle nicht widerſtehn. — Louiſe Blainville iſt ein Engel, ſie nicht lieben, heißt die Liebe ſelbſt verhoͤhnen; ich wuͤrde Amalien nie geliebt ha- ben, wenn ich ſie nicht lieben muͤßte; ich waͤre taub und blind fuͤr ſo viel Schoͤnheit und Edel- muth; kein fuͤhlendes Geſchoͤpf darf ſich ihr naͤhern, ohne der freundlichen Gottheit zu hul- digen, die aus jedem Blicke, aus jeder Geber- de ſpricht. Es war ein ſchoͤner Abend, ich war mit ihr im Garten des Grafen Melun, wir gingen lange einſam auf und ab. Balder, ſie iſt das edelſte weibliche Geſchoͤpf, das ich bis itzt ge- kannt habe! ſo viel Natur und Herzensguͤte! Ich ſaß im ſtummen Entzuͤcken in einer daͤm- mernden Laube neben ihr; die Blumen dufteten Lovell, I. Bd. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/153
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 145[143]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/153>, abgerufen am 14.05.2021.