Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
17.
Balder an William Lovell.


William, ich möchte Dir so gern nicht ant-
worten, -- da komm' ich mit hundert schwermü-
thigen Träumen, mit tausend lästigen Gefühlen
aus der nüchternen Welt nach Hause, -- und
finde nun noch Dein Billet; -- ich will noch ei-
nige Zeit anwenden, Dir zu antworten, besuchen
mag ich Dich in meiner itzigen Stimmung nicht,
wir würden nur disputiren und morgen hab'
ich eine Menge lästiger Geschäfte: kurz, ich will
Dir schreiben, nur laß mich nachher nicht öfter
da[r]über sprechen, denn wir werden nie einig
werden.

Die ganze Welt erscheint mir oft als ein
nichtswürdiges, fades Marionettenspiel, der
Haufe täuscht sich beim anscheinenden Leben
und freut sich; sieht man aber den Drath, der
die hölzernen Figuren in Bewegung setzt, so
wird man oft so betrübt, daß man über die
Menge, die hintergangen wird und sich gern
hintergehn läßt, weinen möchte. Wir adeln

17.
Balder an William Lovell.


William, ich moͤchte Dir ſo gern nicht ant-
worten, — da komm’ ich mit hundert ſchwermuͤ-
thigen Traͤumen, mit tauſend laͤſtigen Gefuͤhlen
aus der nuͤchternen Welt nach Hauſe, — und
finde nun noch Dein Billet; — ich will noch ei-
nige Zeit anwenden, Dir zu antworten, beſuchen
mag ich Dich in meiner itzigen Stimmung nicht,
wir wuͤrden nur disputiren und morgen hab’
ich eine Menge laͤſtiger Geſchaͤfte: kurz, ich will
Dir ſchreiben, nur laß mich nachher nicht oͤfter
da[r]uͤber ſprechen, denn wir werden nie einig
werden.

Die ganze Welt erſcheint mir oft als ein
nichtswuͤrdiges, fades Marionettenſpiel, der
Haufe taͤuſcht ſich beim anſcheinenden Leben
und freut ſich; ſieht man aber den Drath, der
die hoͤlzernen Figuren in Bewegung ſetzt, ſo
wird man oft ſo betruͤbt, daß man uͤber die
Menge, die hintergangen wird und ſich gern
hintergehn laͤßt, weinen moͤchte. Wir adeln

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="148[146]"/>
        <div n="2">
          <head>17.<lb/>
Balder an William Lovell.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>illiam, ich mo&#x0364;chte Dir &#x017F;o gern nicht ant-<lb/>
worten, &#x2014; da komm&#x2019; ich mit hundert &#x017F;chwermu&#x0364;-<lb/>
thigen Tra&#x0364;umen, mit tau&#x017F;end la&#x0364;&#x017F;tigen Gefu&#x0364;hlen<lb/>
aus der nu&#x0364;chternen Welt nach Hau&#x017F;e, &#x2014; und<lb/>
finde nun noch Dein Billet; &#x2014; ich will noch ei-<lb/>
nige Zeit anwenden, Dir zu antworten, be&#x017F;uchen<lb/>
mag ich Dich in meiner itzigen Stimmung nicht,<lb/>
wir wu&#x0364;rden nur disputiren und morgen hab&#x2019;<lb/>
ich eine Menge la&#x0364;&#x017F;tiger Ge&#x017F;cha&#x0364;fte: kurz, ich will<lb/>
Dir &#x017F;chreiben, nur laß mich nachher nicht o&#x0364;fter<lb/>
da<supplied>r</supplied>u&#x0364;ber &#x017F;prechen, denn wir werden nie einig<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Die ganze Welt er&#x017F;cheint mir oft als ein<lb/>
nichtswu&#x0364;rdiges, fades Marionetten&#x017F;piel, der<lb/>
Haufe ta&#x0364;u&#x017F;cht &#x017F;ich beim an&#x017F;cheinenden Leben<lb/>
und freut &#x017F;ich; &#x017F;ieht man aber den Drath, der<lb/>
die ho&#x0364;lzernen Figuren in Bewegung &#x017F;etzt, &#x017F;o<lb/>
wird man oft &#x017F;o betru&#x0364;bt, daß man u&#x0364;ber die<lb/>
Menge, die hintergangen wird und &#x017F;ich gern<lb/>
hintergehn la&#x0364;ßt, weinen mo&#x0364;chte. Wir adeln<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148[146]/0156] 17. Balder an William Lovell. Paris. William, ich moͤchte Dir ſo gern nicht ant- worten, — da komm’ ich mit hundert ſchwermuͤ- thigen Traͤumen, mit tauſend laͤſtigen Gefuͤhlen aus der nuͤchternen Welt nach Hauſe, — und finde nun noch Dein Billet; — ich will noch ei- nige Zeit anwenden, Dir zu antworten, beſuchen mag ich Dich in meiner itzigen Stimmung nicht, wir wuͤrden nur disputiren und morgen hab’ ich eine Menge laͤſtiger Geſchaͤfte: kurz, ich will Dir ſchreiben, nur laß mich nachher nicht oͤfter daruͤber ſprechen, denn wir werden nie einig werden. Die ganze Welt erſcheint mir oft als ein nichtswuͤrdiges, fades Marionettenſpiel, der Haufe taͤuſcht ſich beim anſcheinenden Leben und freut ſich; ſieht man aber den Drath, der die hoͤlzernen Figuren in Bewegung ſetzt, ſo wird man oft ſo betruͤbt, daß man uͤber die Menge, die hintergangen wird und ſich gern hintergehn laͤßt, weinen moͤchte. Wir adeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/156
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 148[146]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/156>, abgerufen am 22.04.2021.