Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
18.
Die Comtesse Blainville an Rosa.


Seit meinem neulichen Briefe hat sich man-
che sehr wichtige Begebenheit ereignet, und ge-
stern hielt mich Lovell so belagert, daß ich Ih-
nen unmöglich etwas davon sagen konnte, ich
muß daher wieder zum Schreiben meine Zu-
flucht nehmen.

Mit meinem theuersten Onkel bin ich so gut
wie versprochen, endlich ist das Geständniß über
seine Lippen gekommen.

Der Graf besuchte mich neulich, so wie er
oft thut. Ich war gerade mit einer Stickerei
beschäftigt. Naturlich bewunderte er, was gar
nicht zu bewundern war, und lobte, wo nur ir-
gend ein Faden lag; man wird an so etwas ge-
wöhnt und ich gab daher gar nicht besonders
darauf Acht. Das Kammermädchen ging von
ohngefähr hinaus und nun nahm das Gespräch
eine andere Wendung.

"Sie sind so oft allein, liebe Nichte, wird
Ihnen denn nicht zuweilen die Zeit lang?


18.
Die Comteſſe Blainville an Roſa.


Seit meinem neulichen Briefe hat ſich man-
che ſehr wichtige Begebenheit ereignet, und ge-
ſtern hielt mich Lovell ſo belagert, daß ich Ih-
nen unmoͤglich etwas davon ſagen konnte, ich
muß daher wieder zum Schreiben meine Zu-
flucht nehmen.

Mit meinem theuerſten Onkel bin ich ſo gut
wie verſprochen, endlich iſt das Geſtaͤndniß uͤber
ſeine Lippen gekommen.

Der Graf beſuchte mich neulich, ſo wie er
oft thut. Ich war gerade mit einer Stickerei
beſchaͤftigt. Naturlich bewunderte er, was gar
nicht zu bewundern war, und lobte, wo nur ir-
gend ein Faden lag; man wird an ſo etwas ge-
woͤhnt und ich gab daher gar nicht beſonders
darauf Acht. Das Kammermaͤdchen ging von
ohngefaͤhr hinaus und nun nahm das Geſpraͤch
eine andere Wendung.

»Sie ſind ſo oft allein, liebe Nichte, wird
Ihnen denn nicht zuweilen die Zeit lang?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="152[150]"/>
        <div n="2">
          <head>18.<lb/>
Die Comte&#x017F;&#x017F;e Blainville an Ro&#x017F;a.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>eit meinem neulichen Briefe hat &#x017F;ich man-<lb/>
che &#x017F;ehr wichtige Begebenheit ereignet, und ge-<lb/>
&#x017F;tern hielt mich Lovell &#x017F;o belagert, daß ich Ih-<lb/>
nen unmo&#x0364;glich etwas davon &#x017F;agen konnte, ich<lb/>
muß daher wieder zum Schreiben meine Zu-<lb/>
flucht nehmen.</p><lb/>
          <p>Mit meinem theuer&#x017F;ten Onkel bin ich &#x017F;o gut<lb/>
wie ver&#x017F;prochen, endlich i&#x017F;t das Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine Lippen gekommen.</p><lb/>
          <p>Der Graf be&#x017F;uchte mich neulich, &#x017F;o wie er<lb/>
oft thut. Ich war gerade mit einer Stickerei<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigt. Naturlich bewunderte er, was gar<lb/>
nicht zu bewundern war, und lobte, wo nur ir-<lb/>
gend ein Faden lag; man wird an &#x017F;o etwas ge-<lb/>
wo&#x0364;hnt und ich gab daher gar nicht be&#x017F;onders<lb/>
darauf Acht. Das Kammerma&#x0364;dchen ging von<lb/>
ohngefa&#x0364;hr hinaus und nun nahm das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch<lb/>
eine andere Wendung.</p><lb/>
          <p>»Sie &#x017F;ind &#x017F;o oft allein, liebe Nichte, wird<lb/>
Ihnen denn nicht zuweilen die Zeit lang?</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152[150]/0160] 18. Die Comteſſe Blainville an Roſa. Paris. Seit meinem neulichen Briefe hat ſich man- che ſehr wichtige Begebenheit ereignet, und ge- ſtern hielt mich Lovell ſo belagert, daß ich Ih- nen unmoͤglich etwas davon ſagen konnte, ich muß daher wieder zum Schreiben meine Zu- flucht nehmen. Mit meinem theuerſten Onkel bin ich ſo gut wie verſprochen, endlich iſt das Geſtaͤndniß uͤber ſeine Lippen gekommen. Der Graf beſuchte mich neulich, ſo wie er oft thut. Ich war gerade mit einer Stickerei beſchaͤftigt. Naturlich bewunderte er, was gar nicht zu bewundern war, und lobte, wo nur ir- gend ein Faden lag; man wird an ſo etwas ge- woͤhnt und ich gab daher gar nicht beſonders darauf Acht. Das Kammermaͤdchen ging von ohngefaͤhr hinaus und nun nahm das Geſpraͤch eine andere Wendung. »Sie ſind ſo oft allein, liebe Nichte, wird Ihnen denn nicht zuweilen die Zeit lang?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/160
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 152[150]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/160>, abgerufen am 22.04.2021.