Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
In schwerer Dumpfheit tief versunken
Lag um mich her die leere Nacht:
Da grüßte mich ein goldner Funken, --
Ha! rief ich thöricht wonnetrunken,
Dort flammt mir Phöbus Götterpracht!
Doch alle Ketten sind gesprungen, --
Aus Osten sprüht ein Feuerglanz.
Der große Kampf ist ausgerungen,
Mir ist der größte Sieg gelungen, --
Herakles trägt den Götterkranz! --
Ha, mögen nun mit Feuerschwingen
Sich Blitze dicht an Blitze reihn,
Mag Donner hinter Donner springen,
Ich will mit Tod und Schicksal ringen,
Bleibt sie, bleibt sie nur ewig mein! --
Am folgenden Morgen.

Ich erwache, -- und erschrecke, Balder, in-
dem ich dies noch einmahl überlese. -- Wie
ein Schwindel befällt mich die Erinnerung an
gestern, -- Amaliens Andenken kömmt in der
ganzen Heiligkeit der Unschuld auf mich zu,
mit herzdurchschneidender Wehmuth, -- o Bal-
der, ich möchte vor mir selber entfliehen. --
Was ist die Stärke des Menschen? -- Ich
bin ein Elender. -- Tröste mich, wenn Du
kannst. --


In ſchwerer Dumpfheit tief verſunken
Lag um mich her die leere Nacht:
Da grüßte mich ein goldner Funken, —
Ha! rief ich thöricht wonnetrunken,
Dort flammt mir Phöbus Götterpracht!
Doch alle Ketten ſind geſprungen, —
Aus Oſten ſprüht ein Feuerglanz.
Der große Kampf iſt ausgerungen,
Mir iſt der größte Sieg gelungen, —
Herakles trägt den Götterkranz! —
Ha, mögen nun mit Feuerſchwingen
Sich Blitze dicht an Blitze reihn,
Mag Donner hinter Donner ſpringen,
Ich will mit Tod und Schickſal ringen,
Bleibt ſie, bleibt ſie nur ewig mein! —
Am folgenden Morgen.

Ich erwache, — und erſchrecke, Balder, in-
dem ich dies noch einmahl uͤberleſe. — Wie
ein Schwindel befaͤllt mich die Erinnerung an
geſtern, — Amaliens Andenken koͤmmt in der
ganzen Heiligkeit der Unſchuld auf mich zu,
mit herzdurchſchneidender Wehmuth, — o Bal-
der, ich moͤchte vor mir ſelber entfliehen. —
Was iſt die Staͤrke des Menſchen? — Ich
bin ein Elender. — Troͤſte mich, wenn Du
kannſt. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0178" n="170[168]"/>
            </l>
            <lg n="2">
              <l>In &#x017F;chwerer Dumpfheit tief ver&#x017F;unken</l><lb/>
              <l>Lag um mich her die leere Nacht:</l><lb/>
              <l>Da grüßte mich ein goldner Funken, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ha! rief ich thöricht wonnetrunken,</l><lb/>
              <l>Dort flammt mir Phöbus Götterpracht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch alle Ketten &#x017F;ind ge&#x017F;prungen, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Aus O&#x017F;ten &#x017F;prüht ein Feuerglanz.</l><lb/>
              <l>Der große Kampf i&#x017F;t ausgerungen,</l><lb/>
              <l>Mir i&#x017F;t der größte Sieg gelungen, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Herakles trägt den Götterkranz! &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ha, mögen nun mit Feuer&#x017F;chwingen</l><lb/>
              <l>Sich Blitze dicht an Blitze reihn,</l><lb/>
              <l>Mag Donner hinter Donner &#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Ich will mit Tod und Schick&#x017F;al ringen,</l><lb/>
              <l>Bleibt &#x017F;ie, bleibt <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> nur ewig mein! &#x2014;</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Am folgenden Morgen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Ich erwache, &#x2014; und er&#x017F;chrecke, Balder, in-<lb/>
dem ich dies noch einmahl u&#x0364;berle&#x017F;e. &#x2014; Wie<lb/>
ein Schwindel befa&#x0364;llt mich die Erinnerung an<lb/>
ge&#x017F;tern, &#x2014; Amaliens Andenken ko&#x0364;mmt in der<lb/>
ganzen Heiligkeit der Un&#x017F;chuld auf mich zu,<lb/>
mit herzdurch&#x017F;chneidender Wehmuth, &#x2014; o Bal-<lb/>
der, ich mo&#x0364;chte vor mir &#x017F;elber entfliehen. &#x2014;<lb/>
Was i&#x017F;t die Sta&#x0364;rke des Men&#x017F;chen? &#x2014; Ich<lb/>
bin ein Elender. &#x2014; Tro&#x0364;&#x017F;te mich, wenn Du<lb/>
kann&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170[168]/0178] In ſchwerer Dumpfheit tief verſunken Lag um mich her die leere Nacht: Da grüßte mich ein goldner Funken, — Ha! rief ich thöricht wonnetrunken, Dort flammt mir Phöbus Götterpracht! Doch alle Ketten ſind geſprungen, — Aus Oſten ſprüht ein Feuerglanz. Der große Kampf iſt ausgerungen, Mir iſt der größte Sieg gelungen, — Herakles trägt den Götterkranz! — Ha, mögen nun mit Feuerſchwingen Sich Blitze dicht an Blitze reihn, Mag Donner hinter Donner ſpringen, Ich will mit Tod und Schickſal ringen, Bleibt ſie, bleibt ſie nur ewig mein! — Am folgenden Morgen. Ich erwache, — und erſchrecke, Balder, in- dem ich dies noch einmahl uͤberleſe. — Wie ein Schwindel befaͤllt mich die Erinnerung an geſtern, — Amaliens Andenken koͤmmt in der ganzen Heiligkeit der Unſchuld auf mich zu, mit herzdurchſchneidender Wehmuth, — o Bal- der, ich moͤchte vor mir ſelber entfliehen. — Was iſt die Staͤrke des Menſchen? — Ich bin ein Elender. — Troͤſte mich, wenn Du kannſt. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/178
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 170[168]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/178>, abgerufen am 14.04.2021.