Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Amalie Wilmont an William Lovell.


Warum hab' ich seit so langer Zeit keinen
Brief von Ihnen erhalten? -- Ich bin darinn
wie ein Kind, daß mir immer gleich tausend
Uebel beifallen, die Ihnen zugestoßen seyn könn-
ten; reißen Sie mich bald aus meiner Unruhe.
-- Ich bin oft einsam und beschäftige mich in
meinen Träumereien mit Ihrem Andenken, oft
durchbohrt der Gedanke mein Herz: er hat dich
vielleicht schon vergessen! und dann wein' ich
und jammere, -- und werfe mir dann wieder
das Unrecht vor, das ich Ihnen thue, und bit-
te Ihrem kleinen Gemählde, das Sie mir hier-
gelassen haben, meine Uebereilung ab. -- O
schreiben Sie mir, selbst wenn Sie krank seyn
sollten; seitdem ich keinen Brief von Ihnen er-
halten habe, seh' ich nichts als Räuber und
Banditen, die Sie überfallen und ermorden,
ich sehe Sie ohnmächtig gegen die Wellen käm-
pfen, -- oder höre Sie in einem brennenden
Hause vergebens nach Rettung rufen, -- o schrei-

24.
Amalie Wilmont an William Lovell.


Warum hab’ ich ſeit ſo langer Zeit keinen
Brief von Ihnen erhalten? — Ich bin darinn
wie ein Kind, daß mir immer gleich tauſend
Uebel beifallen, die Ihnen zugeſtoßen ſeyn koͤnn-
ten; reißen Sie mich bald aus meiner Unruhe.
— Ich bin oft einſam und beſchaͤftige mich in
meinen Traͤumereien mit Ihrem Andenken, oft
durchbohrt der Gedanke mein Herz: er hat dich
vielleicht ſchon vergeſſen! und dann wein’ ich
und jammere, — und werfe mir dann wieder
das Unrecht vor, das ich Ihnen thue, und bit-
te Ihrem kleinen Gemaͤhlde, das Sie mir hier-
gelaſſen haben, meine Uebereilung ab. — O
ſchreiben Sie mir, ſelbſt wenn Sie krank ſeyn
ſollten; ſeitdem ich keinen Brief von Ihnen er-
halten habe, ſeh’ ich nichts als Raͤuber und
Banditen, die Sie uͤberfallen und ermorden,
ich ſehe Sie ohnmaͤchtig gegen die Wellen kaͤm-
pfen, — oder hoͤre Sie in einem brennenden
Hauſe vergebens nach Rettung rufen, — o ſchrei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0180" n="172[170]"/>
        <div n="2">
          <head>24.<lb/>
Amalie Wilmont an William Lovell.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>arum hab&#x2019; ich &#x017F;eit &#x017F;o langer Zeit keinen<lb/>
Brief von Ihnen erhalten? &#x2014; Ich bin darinn<lb/>
wie ein Kind, daß mir immer gleich tau&#x017F;end<lb/>
Uebel beifallen, die Ihnen zuge&#x017F;toßen &#x017F;eyn ko&#x0364;nn-<lb/>
ten; reißen Sie mich bald aus meiner Unruhe.<lb/>
&#x2014; Ich bin oft ein&#x017F;am und be&#x017F;cha&#x0364;ftige mich in<lb/>
meinen Tra&#x0364;umereien mit Ihrem Andenken, oft<lb/>
durchbohrt der Gedanke mein Herz: er hat dich<lb/>
vielleicht &#x017F;chon verge&#x017F;&#x017F;en! und dann wein&#x2019; ich<lb/>
und jammere, &#x2014; und werfe mir dann wieder<lb/>
das Unrecht vor, das ich Ihnen thue, und bit-<lb/>
te Ihrem kleinen Gema&#x0364;hlde, das Sie mir hier-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en haben, meine Uebereilung ab. &#x2014; O<lb/>
&#x017F;chreiben Sie mir, &#x017F;elb&#x017F;t wenn Sie krank &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollten; &#x017F;eitdem ich keinen Brief von Ihnen er-<lb/>
halten habe, &#x017F;eh&#x2019; ich nichts als Ra&#x0364;uber und<lb/>
Banditen, die Sie u&#x0364;berfallen und ermorden,<lb/>
ich &#x017F;ehe Sie ohnma&#x0364;chtig gegen die Wellen ka&#x0364;m-<lb/>
pfen, &#x2014; oder ho&#x0364;re Sie in einem brennenden<lb/>
Hau&#x017F;e vergebens nach Rettung rufen, &#x2014; o &#x017F;chrei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172[170]/0180] 24. Amalie Wilmont an William Lovell. London. Warum hab’ ich ſeit ſo langer Zeit keinen Brief von Ihnen erhalten? — Ich bin darinn wie ein Kind, daß mir immer gleich tauſend Uebel beifallen, die Ihnen zugeſtoßen ſeyn koͤnn- ten; reißen Sie mich bald aus meiner Unruhe. — Ich bin oft einſam und beſchaͤftige mich in meinen Traͤumereien mit Ihrem Andenken, oft durchbohrt der Gedanke mein Herz: er hat dich vielleicht ſchon vergeſſen! und dann wein’ ich und jammere, — und werfe mir dann wieder das Unrecht vor, das ich Ihnen thue, und bit- te Ihrem kleinen Gemaͤhlde, das Sie mir hier- gelaſſen haben, meine Uebereilung ab. — O ſchreiben Sie mir, ſelbſt wenn Sie krank ſeyn ſollten; ſeitdem ich keinen Brief von Ihnen er- halten habe, ſeh’ ich nichts als Raͤuber und Banditen, die Sie uͤberfallen und ermorden, ich ſehe Sie ohnmaͤchtig gegen die Wellen kaͤm- pfen, — oder hoͤre Sie in einem brennenden Hauſe vergebens nach Rettung rufen, — o ſchrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/180
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 172[170]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/180>, abgerufen am 11.05.2021.