Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
26.
William Lovell an Eduard Burton.


Wir haben endlich Paris verlassen und mir
ist besser. Die Reise hieher hat mich wieder
heiter gemacht, die schöne Natur hat die fin-
stern Phantasien verscheucht, die mich marter-
ten, ich denke wieder freudig an Dich und an
Amalien, ich habe mit meiner Seele einen Frie-
den geschlossen. -- Ach, Eduard, es ist eine
traurige Bemerkung für mich, daß die gepriese-
ne Stärke des Menschen so wenig Konsistenz
hat; ohne Versuchung traut man sich die Kräfte
eines Herkules zu, -- aber wie bald erliegt der
Held im Kampfe. -- In Louisens Armen vergaß
ich Dich und Amalien; erröthend schreibt es
der Freund dem Freunde nieder, ja ich schämte
mich des Andenkens an euch, weil es mich pei-
nigte, ich suchte ihm zu entfliehen; -- aber ver-
gebens. -- Doch kamen meine schönern Gefühle
bald zu mir zurück, ich söhnte mich bald mit
meinen theuersten Schätzen aus, der Rausch der
Sinnlichkeit sank itzt zu jener Verächtlichkeit

Lovell, I. Bd. M
26.
William Lovell an Eduard Burton.


Wir haben endlich Paris verlaſſen und mir
iſt beſſer. Die Reiſe hieher hat mich wieder
heiter gemacht, die ſchoͤne Natur hat die fin-
ſtern Phantaſien verſcheucht, die mich marter-
ten, ich denke wieder freudig an Dich und an
Amalien, ich habe mit meiner Seele einen Frie-
den geſchloſſen. — Ach, Eduard, es iſt eine
traurige Bemerkung fuͤr mich, daß die geprieſe-
ne Staͤrke des Menſchen ſo wenig Konſiſtenz
hat; ohne Verſuchung traut man ſich die Kraͤfte
eines Herkules zu, — aber wie bald erliegt der
Held im Kampfe. — In Louiſens Armen vergaß
ich Dich und Amalien; erroͤthend ſchreibt es
der Freund dem Freunde nieder, ja ich ſchaͤmte
mich des Andenkens an euch, weil es mich pei-
nigte, ich ſuchte ihm zu entfliehen; — aber ver-
gebens. — Doch kamen meine ſchoͤnern Gefuͤhle
bald zu mir zuruͤck, ich ſoͤhnte mich bald mit
meinen theuerſten Schaͤtzen aus, der Rauſch der
Sinnlichkeit ſank itzt zu jener Veraͤchtlichkeit

Lovell, I. Bd. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="177[175]"/>
        <div n="2">
          <head>26.<lb/>
William Lovell an Eduard Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Lyon.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben endlich Paris verla&#x017F;&#x017F;en und mir<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er. Die Rei&#x017F;e hieher hat mich wieder<lb/>
heiter gemacht, die &#x017F;cho&#x0364;ne Natur hat die fin-<lb/>
&#x017F;tern Phanta&#x017F;ien ver&#x017F;cheucht, die mich marter-<lb/>
ten, ich denke wieder freudig an Dich und an<lb/>
Amalien, ich habe mit meiner Seele einen Frie-<lb/>
den ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Ach, Eduard, es i&#x017F;t eine<lb/>
traurige Bemerkung fu&#x0364;r mich, daß die geprie&#x017F;e-<lb/>
ne Sta&#x0364;rke des Men&#x017F;chen &#x017F;o wenig Kon&#x017F;i&#x017F;tenz<lb/>
hat; ohne Ver&#x017F;uchung traut man &#x017F;ich die Kra&#x0364;fte<lb/>
eines Herkules zu, &#x2014; aber wie bald erliegt der<lb/>
Held im Kampfe. &#x2014; In Loui&#x017F;ens Armen vergaß<lb/>
ich Dich und Amalien; erro&#x0364;thend &#x017F;chreibt es<lb/>
der Freund dem Freunde nieder, ja ich &#x017F;cha&#x0364;mte<lb/>
mich des Andenkens an euch, weil es mich pei-<lb/>
nigte, ich &#x017F;uchte ihm zu entfliehen; &#x2014; aber ver-<lb/>
gebens. &#x2014; Doch kamen meine &#x017F;cho&#x0364;nern Gefu&#x0364;hle<lb/>
bald zu mir zuru&#x0364;ck, ich &#x017F;o&#x0364;hnte mich bald mit<lb/>
meinen theuer&#x017F;ten Scha&#x0364;tzen aus, der Rau&#x017F;ch der<lb/>
Sinnlichkeit &#x017F;ank itzt zu jener Vera&#x0364;chtlichkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. M</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177[175]/0185] 26. William Lovell an Eduard Burton. Lyon. Wir haben endlich Paris verlaſſen und mir iſt beſſer. Die Reiſe hieher hat mich wieder heiter gemacht, die ſchoͤne Natur hat die fin- ſtern Phantaſien verſcheucht, die mich marter- ten, ich denke wieder freudig an Dich und an Amalien, ich habe mit meiner Seele einen Frie- den geſchloſſen. — Ach, Eduard, es iſt eine traurige Bemerkung fuͤr mich, daß die geprieſe- ne Staͤrke des Menſchen ſo wenig Konſiſtenz hat; ohne Verſuchung traut man ſich die Kraͤfte eines Herkules zu, — aber wie bald erliegt der Held im Kampfe. — In Louiſens Armen vergaß ich Dich und Amalien; erroͤthend ſchreibt es der Freund dem Freunde nieder, ja ich ſchaͤmte mich des Andenkens an euch, weil es mich pei- nigte, ich ſuchte ihm zu entfliehen; — aber ver- gebens. — Doch kamen meine ſchoͤnern Gefuͤhle bald zu mir zuruͤck, ich ſoͤhnte mich bald mit meinen theuerſten Schaͤtzen aus, der Rauſch der Sinnlichkeit ſank itzt zu jener Veraͤchtlichkeit Lovell, I. Bd. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/185
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 177[175]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/185>, abgerufen am 18.04.2021.