Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Rosa an Andrea Cosimo.


Dein Mißtrauen, Deine Beschuldigung der
Nachläßigkeit ist ungerecht, ich habe meinen
Auftrag unterdeß nicht vergessen. Das Unter-
nehmen gehört freilich nicht zu den schwersten,
aber es ist auch nicht ganz so leicht, als Du
zu glauben scheinst. Recidive sind hier mehr
zu fürchten, als irgendwo. Wir haben Pa-
ris verlassen und werden uns auch in Lyon
nicht lange aufhalten; ich hoffe, Dich bald in
Rom wieder zu sehn, da magst Du dann selbst
beurtheilen, wie wenig, oder wie viel ich ge-
than habe. -- Lebe wohl.



27.
Roſa an Andrea Coſimo.


Dein Mißtrauen, Deine Beſchuldigung der
Nachlaͤßigkeit iſt ungerecht, ich habe meinen
Auftrag unterdeß nicht vergeſſen. Das Unter-
nehmen gehoͤrt freilich nicht zu den ſchwerſten,
aber es iſt auch nicht ganz ſo leicht, als Du
zu glauben ſcheinſt. Recidive ſind hier mehr
zu fuͤrchten, als irgendwo. Wir haben Pa-
ris verlaſſen und werden uns auch in Lyon
nicht lange aufhalten; ich hoffe, Dich bald in
Rom wieder zu ſehn, da magſt Du dann ſelbſt
beurtheilen, wie wenig, oder wie viel ich ge-
than habe. — Lebe wohl.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="180[178]"/>
        <div n="2">
          <head>27.<lb/>
Ro&#x017F;a an Andrea Co&#x017F;imo.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Lyon.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ein Mißtrauen, Deine Be&#x017F;chuldigung der<lb/>
Nachla&#x0364;ßigkeit i&#x017F;t ungerecht, ich habe meinen<lb/>
Auftrag unterdeß nicht verge&#x017F;&#x017F;en. Das Unter-<lb/>
nehmen geho&#x0364;rt freilich nicht zu den &#x017F;chwer&#x017F;ten,<lb/>
aber es i&#x017F;t auch nicht ganz &#x017F;o leicht, als Du<lb/>
zu glauben &#x017F;chein&#x017F;t. Recidive &#x017F;ind hier mehr<lb/>
zu fu&#x0364;rchten, als irgendwo. Wir haben Pa-<lb/>
ris verla&#x017F;&#x017F;en und werden uns auch in Lyon<lb/>
nicht lange aufhalten; ich hoffe, Dich bald in<lb/>
Rom wieder zu &#x017F;ehn, da mag&#x017F;t Du dann &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
beurtheilen, wie wenig, oder wie viel ich ge-<lb/>
than habe. &#x2014; Lebe wohl.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180[178]/0188] 27. Roſa an Andrea Coſimo. Lyon. Dein Mißtrauen, Deine Beſchuldigung der Nachlaͤßigkeit iſt ungerecht, ich habe meinen Auftrag unterdeß nicht vergeſſen. Das Unter- nehmen gehoͤrt freilich nicht zu den ſchwerſten, aber es iſt auch nicht ganz ſo leicht, als Du zu glauben ſcheinſt. Recidive ſind hier mehr zu fuͤrchten, als irgendwo. Wir haben Pa- ris verlaſſen und werden uns auch in Lyon nicht lange aufhalten; ich hoffe, Dich bald in Rom wieder zu ſehn, da magſt Du dann ſelbſt beurtheilen, wie wenig, oder wie viel ich ge- than habe. — Lebe wohl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/188
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 180[178]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/188>, abgerufen am 20.04.2021.