Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
30.
Walter Lovell an Mortimer.
(Einlage des Vorigen.)


Ihr sterbender Onkel hat sich auch an mich ge-
wandt, um seine Bitten zu unterstützen, daß
Sie nach England zurückkommen möchten, ich
erfülle sein Ersuchen itzt, indem ich Ihnen Ihr
Versprechen, meinen Sohn nach Italien und
zurück zu begleiten, völlig erlasse. -- Nicht al-
lein Ihr Onkel wünscht Ihre Gegenwart, son-
dern die Umstände scheinen sie nothwendig zu
machen, denn eine Menge von Verwandten er-
warten nur den Augenblick, in welchem das Te-
stament Fragmore's eröffnet wird, um einen
Prozeß anzufangen, da sie sein Vermögen schon
immer als ihr Eigenthum betrachtet haben. --
Ich fürchte nicht, daß für meinen Sohn etwas
zu besorgen sey, wenn er sich allein überlassen
bleibt, in Ihrer Gesellschaft wird er gewiß
schon besser gelernt haben, Menschen zu beur-
theilen, da er überdies von Rosa begleitet

30.
Walter Lovell an Mortimer.
(Einlage des Vorigen.)


Ihr ſterbender Onkel hat ſich auch an mich ge-
wandt, um ſeine Bitten zu unterſtuͤtzen, daß
Sie nach England zuruͤckkommen moͤchten, ich
erfuͤlle ſein Erſuchen itzt, indem ich Ihnen Ihr
Verſprechen, meinen Sohn nach Italien und
zuruͤck zu begleiten, voͤllig erlaſſe. — Nicht al-
lein Ihr Onkel wuͤnſcht Ihre Gegenwart, ſon-
dern die Umſtaͤnde ſcheinen ſie nothwendig zu
machen, denn eine Menge von Verwandten er-
warten nur den Augenblick, in welchem das Te-
ſtament Fragmore’s eroͤffnet wird, um einen
Prozeß anzufangen, da ſie ſein Vermoͤgen ſchon
immer als ihr Eigenthum betrachtet haben. —
Ich fuͤrchte nicht, daß fuͤr meinen Sohn etwas
zu beſorgen ſey, wenn er ſich allein uͤberlaſſen
bleibt, in Ihrer Geſellſchaft wird er gewiß
ſchon beſſer gelernt haben, Menſchen zu beur-
theilen, da er uͤberdies von Roſa begleitet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="185[183]"/>
        <div n="2">
          <head>30.<lb/>
Walter Lovell an Mortimer.</head><lb/>
          <head> <hi rendition="#c">(Einlage des Vorigen.)</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr &#x017F;terbender Onkel hat &#x017F;ich auch an mich ge-<lb/>
wandt, um &#x017F;eine Bitten zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, daß<lb/>
Sie nach England zuru&#x0364;ckkommen mo&#x0364;chten, ich<lb/>
erfu&#x0364;lle &#x017F;ein Er&#x017F;uchen itzt, indem ich Ihnen Ihr<lb/>
Ver&#x017F;prechen, meinen Sohn nach Italien und<lb/>
zuru&#x0364;ck zu begleiten, vo&#x0364;llig erla&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Nicht al-<lb/>
lein Ihr Onkel wu&#x0364;n&#x017F;cht Ihre Gegenwart, &#x017F;on-<lb/>
dern die Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;cheinen &#x017F;ie nothwendig zu<lb/>
machen, denn eine Menge von Verwandten er-<lb/>
warten nur den Augenblick, in welchem das Te-<lb/>
&#x017F;tament Fragmore&#x2019;s ero&#x0364;ffnet wird, um einen<lb/>
Prozeß anzufangen, da &#x017F;ie &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen &#x017F;chon<lb/>
immer als ihr Eigenthum betrachtet haben. &#x2014;<lb/>
Ich fu&#x0364;rchte nicht, daß fu&#x0364;r meinen Sohn etwas<lb/>
zu be&#x017F;orgen &#x017F;ey, wenn er &#x017F;ich allein u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bleibt, in Ihrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wird er gewiß<lb/>
&#x017F;chon be&#x017F;&#x017F;er gelernt haben, Men&#x017F;chen zu beur-<lb/>
theilen, da er u&#x0364;berdies von <hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi> begleitet<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185[183]/0193] 30. Walter Lovell an Mortimer. (Einlage des Vorigen.) London. Ihr ſterbender Onkel hat ſich auch an mich ge- wandt, um ſeine Bitten zu unterſtuͤtzen, daß Sie nach England zuruͤckkommen moͤchten, ich erfuͤlle ſein Erſuchen itzt, indem ich Ihnen Ihr Verſprechen, meinen Sohn nach Italien und zuruͤck zu begleiten, voͤllig erlaſſe. — Nicht al- lein Ihr Onkel wuͤnſcht Ihre Gegenwart, ſon- dern die Umſtaͤnde ſcheinen ſie nothwendig zu machen, denn eine Menge von Verwandten er- warten nur den Augenblick, in welchem das Te- ſtament Fragmore’s eroͤffnet wird, um einen Prozeß anzufangen, da ſie ſein Vermoͤgen ſchon immer als ihr Eigenthum betrachtet haben. — Ich fuͤrchte nicht, daß fuͤr meinen Sohn etwas zu beſorgen ſey, wenn er ſich allein uͤberlaſſen bleibt, in Ihrer Geſellſchaft wird er gewiß ſchon beſſer gelernt haben, Menſchen zu beur- theilen, da er uͤberdies von Roſa begleitet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/193
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 185[183]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/193>, abgerufen am 18.04.2021.