Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
32.
Andrea Cosimo an Rosa.


Ich erwarte den Augenblick sehnlichst, in wel-
chem Du wieder in Rom seyn wirst; ich habe
Dir soviel zu sagen, so manches von Dir zu hö-
ren; zögre also auf Deiner Reise nicht unnöthig
und vergiß nicht unsre Plane. -- Die Rache
flüstert mir in's Ohr und macht mich oft unge-
duldig, daß ich dann auf Deine Langsamkeit
schelte: aber ich weiß, ich thue Dir Unrecht.
Die Uhr muß endlich zu Ende laufen, und die
Zeit kommen, auf die ich warte; mit diesem
Gedanken beruhige ich mich, bis ich Dich wie-
dersehe. -- Lebe wohl.



32.
Andrea Coſimo an Roſa.


Ich erwarte den Augenblick ſehnlichſt, in wel-
chem Du wieder in Rom ſeyn wirſt; ich habe
Dir ſoviel zu ſagen, ſo manches von Dir zu hoͤ-
ren; zoͤgre alſo auf Deiner Reiſe nicht unnoͤthig
und vergiß nicht unſre Plane. — Die Rache
fluͤſtert mir in’s Ohr und macht mich oft unge-
duldig, daß ich dann auf Deine Langſamkeit
ſchelte: aber ich weiß, ich thue Dir Unrecht.
Die Uhr muß endlich zu Ende laufen, und die
Zeit kommen, auf die ich warte; mit dieſem
Gedanken beruhige ich mich, bis ich Dich wie-
derſehe. — Lebe wohl.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="190[188]"/>
        <div n="2">
          <head>32.<lb/>
Andrea Co&#x017F;imo an Ro&#x017F;a.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Rom.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch erwarte den Augenblick &#x017F;ehnlich&#x017F;t, in wel-<lb/>
chem Du wieder in Rom &#x017F;eyn wir&#x017F;t; ich habe<lb/>
Dir &#x017F;oviel zu &#x017F;agen, &#x017F;o manches von Dir zu ho&#x0364;-<lb/>
ren; zo&#x0364;gre al&#x017F;o auf Deiner Rei&#x017F;e nicht unno&#x0364;thig<lb/>
und vergiß nicht un&#x017F;re Plane. &#x2014; Die Rache<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;tert mir in&#x2019;s Ohr und macht mich oft unge-<lb/>
duldig, daß ich dann auf Deine Lang&#x017F;amkeit<lb/>
&#x017F;chelte: aber ich weiß, ich thue Dir Unrecht.<lb/>
Die Uhr muß endlich zu Ende laufen, und die<lb/>
Zeit kommen, auf die ich warte; mit die&#x017F;em<lb/>
Gedanken beruhige ich mich, bis ich Dich wie-<lb/>
der&#x017F;ehe. &#x2014; Lebe wohl.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190[188]/0198] 32. Andrea Coſimo an Roſa. Rom. Ich erwarte den Augenblick ſehnlichſt, in wel- chem Du wieder in Rom ſeyn wirſt; ich habe Dir ſoviel zu ſagen, ſo manches von Dir zu hoͤ- ren; zoͤgre alſo auf Deiner Reiſe nicht unnoͤthig und vergiß nicht unſre Plane. — Die Rache fluͤſtert mir in’s Ohr und macht mich oft unge- duldig, daß ich dann auf Deine Langſamkeit ſchelte: aber ich weiß, ich thue Dir Unrecht. Die Uhr muß endlich zu Ende laufen, und die Zeit kommen, auf die ich warte; mit dieſem Gedanken beruhige ich mich, bis ich Dich wie- derſehe. — Lebe wohl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/198
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 190[188]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/198>, abgerufen am 20.04.2021.