Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
33.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich gehe itzt schon den Oertern entgegen, wo
ich so hohe Entzückungen erwarte. -- Mortimer
hat mich in Lyon verlassen und ist nach England
zurückgegangen, sein Onkel ruft ihn dahin, Rosa
und Balder sind meine Gefährten. So ungleich
sich auch ihre Charaktere sind, so liebe ich sie
doch itzt beide fast gleich stark; ich fange an,
mich mit Empfindungen und ihren Aeusserungen
zu versöhnen, die ich sonst haßte, ich schätze am
Menschen die Talente, ohne seine Fehler zu über-
sehn, es überrascht mich nur selten mein ehe-
maliges Vorurtheil, daß ein einziger Fehler mir
einen Menschen durchaus verhaßt macht.

Die Reise bis hieher hat mir außerordent-
lich viel Vergnügen gemacht, so viele frohe Ge-
sichter, so viele Feste in den Dörfern, ich habe
mit Innigkeit an die Jahre meiner Kindheit bei
manchen ländlichen Spielen der Dorfjugend zu-
rückgedacht. -- Allenthalben die schönste Natur
die keine trübe oder menschenfeindliche Empfin-

33.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich gehe itzt ſchon den Oertern entgegen, wo
ich ſo hohe Entzuͤckungen erwarte. — Mortimer
hat mich in Lyon verlaſſen und iſt nach England
zuruͤckgegangen, ſein Onkel ruft ihn dahin, Roſa
und Balder ſind meine Gefaͤhrten. So ungleich
ſich auch ihre Charaktere ſind, ſo liebe ich ſie
doch itzt beide faſt gleich ſtark; ich fange an,
mich mit Empfindungen und ihren Aeuſſerungen
zu verſoͤhnen, die ich ſonſt haßte, ich ſchaͤtze am
Menſchen die Talente, ohne ſeine Fehler zu uͤber-
ſehn, es uͤberraſcht mich nur ſelten mein ehe-
maliges Vorurtheil, daß ein einziger Fehler mir
einen Menſchen durchaus verhaßt macht.

Die Reiſe bis hieher hat mir außerordent-
lich viel Vergnuͤgen gemacht, ſo viele frohe Ge-
ſichter, ſo viele Feſte in den Doͤrfern, ich habe
mit Innigkeit an die Jahre meiner Kindheit bei
manchen laͤndlichen Spielen der Dorfjugend zu-
ruͤckgedacht. — Allenthalben die ſchoͤnſte Natur
die keine truͤbe oder menſchenfeindliche Empfin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="191[189]"/>
        <div n="2">
          <head>33.<lb/>
William Lovell an Eduard Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Chambery.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch gehe itzt &#x017F;chon den Oertern entgegen, wo<lb/>
ich &#x017F;o hohe Entzu&#x0364;ckungen erwarte. &#x2014; Mortimer<lb/>
hat mich in Lyon verla&#x017F;&#x017F;en und i&#x017F;t nach England<lb/>
zuru&#x0364;ckgegangen, &#x017F;ein Onkel ruft ihn dahin, Ro&#x017F;a<lb/>
und Balder &#x017F;ind meine Gefa&#x0364;hrten. So ungleich<lb/>
&#x017F;ich auch ihre Charaktere &#x017F;ind, &#x017F;o liebe ich &#x017F;ie<lb/>
doch itzt beide fa&#x017F;t gleich &#x017F;tark; ich fange an,<lb/>
mich mit Empfindungen und ihren Aeu&#x017F;&#x017F;erungen<lb/>
zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen, die ich &#x017F;on&#x017F;t haßte, ich &#x017F;cha&#x0364;tze am<lb/>
Men&#x017F;chen die Talente, ohne &#x017F;eine Fehler zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ehn, es u&#x0364;berra&#x017F;cht mich nur &#x017F;elten mein ehe-<lb/>
maliges Vorurtheil, daß ein einziger Fehler mir<lb/>
einen Men&#x017F;chen durchaus verhaßt macht.</p><lb/>
          <p>Die Rei&#x017F;e bis hieher hat mir außerordent-<lb/>
lich viel Vergnu&#x0364;gen gemacht, &#x017F;o viele frohe Ge-<lb/>
&#x017F;ichter, &#x017F;o viele Fe&#x017F;te in den Do&#x0364;rfern, ich habe<lb/>
mit Innigkeit an die Jahre meiner Kindheit bei<lb/>
manchen la&#x0364;ndlichen Spielen der Dorfjugend zu-<lb/>
ru&#x0364;ckgedacht. &#x2014; Allenthalben die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Natur<lb/>
die keine tru&#x0364;be oder men&#x017F;chenfeindliche Empfin-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191[189]/0199] 33. William Lovell an Eduard Burton. Chambery. Ich gehe itzt ſchon den Oertern entgegen, wo ich ſo hohe Entzuͤckungen erwarte. — Mortimer hat mich in Lyon verlaſſen und iſt nach England zuruͤckgegangen, ſein Onkel ruft ihn dahin, Roſa und Balder ſind meine Gefaͤhrten. So ungleich ſich auch ihre Charaktere ſind, ſo liebe ich ſie doch itzt beide faſt gleich ſtark; ich fange an, mich mit Empfindungen und ihren Aeuſſerungen zu verſoͤhnen, die ich ſonſt haßte, ich ſchaͤtze am Menſchen die Talente, ohne ſeine Fehler zu uͤber- ſehn, es uͤberraſcht mich nur ſelten mein ehe- maliges Vorurtheil, daß ein einziger Fehler mir einen Menſchen durchaus verhaßt macht. Die Reiſe bis hieher hat mir außerordent- lich viel Vergnuͤgen gemacht, ſo viele frohe Ge- ſichter, ſo viele Feſte in den Doͤrfern, ich habe mit Innigkeit an die Jahre meiner Kindheit bei manchen laͤndlichen Spielen der Dorfjugend zu- ruͤckgedacht. — Allenthalben die ſchoͤnſte Natur die keine truͤbe oder menſchenfeindliche Empfin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/199
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 191[189]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/199>, abgerufen am 10.04.2021.