Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

1.
Mortimer an Karl Wilmont.


Ich habe Dich nicht in London getroffen, ich
schließe daraus, daß Du noch in Bonstreet bist.

Ich bin so schnell hiehergereist, als es nur
möglich war, aber dennoch vergebens, -- er
war schon todt, schon begraben als ich in das
Haus trat. Ich habe nur sein Grab besuchen
können. -- Bis itzt hat mich noch kein Vorfall
in meinem Leben so tief geschmerzt, als daß ich
dem guten Manne nicht seine letzte Freude, seine
letzte Hofnung habe erfüllen können; er hat
vielleicht in seinem Bette so oft nach mir ge-
seufzt, so oft nach der Thüre gesehn, in die ich
hereintreten sollte, und immer ist sein Erwarten
umsonst gewesen. -- Karl, wir fühlen es nie so
lebhaft, wie viel uns ein Mensch ist, als von
dem Augenblicke seines Todes an. Wenn wir
auch ein Wesen nicht ganz mit unsrer innigsten

N 2

1.
Mortimer an Karl Wilmont.


Ich habe Dich nicht in London getroffen, ich
ſchließe daraus, daß Du noch in Bonſtreet biſt.

Ich bin ſo ſchnell hiehergereiſt, als es nur
moͤglich war, aber dennoch vergebens, — er
war ſchon todt, ſchon begraben als ich in das
Haus trat. Ich habe nur ſein Grab beſuchen
koͤnnen. — Bis itzt hat mich noch kein Vorfall
in meinem Leben ſo tief geſchmerzt, als daß ich
dem guten Manne nicht ſeine letzte Freude, ſeine
letzte Hofnung habe erfuͤllen koͤnnen; er hat
vielleicht in ſeinem Bette ſo oft nach mir ge-
ſeufzt, ſo oft nach der Thuͤre geſehn, in die ich
hereintreten ſollte, und immer iſt ſein Erwarten
umſonſt geweſen. — Karl, wir fuͤhlen es nie ſo
lebhaft, wie viel uns ein Menſch iſt, als von
dem Augenblicke ſeines Todes an. Wenn wir
auch ein Weſen nicht ganz mit unſrer innigſten

N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0203" n="[193]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/>
Mortimer an Karl Wilmont.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe Dich nicht in London getroffen, ich<lb/>
&#x017F;chließe daraus, daß Du noch in Bon&#x017F;treet bi&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ich bin &#x017F;o &#x017F;chnell hiehergerei&#x017F;t, als es nur<lb/>
mo&#x0364;glich war, aber dennoch vergebens, &#x2014; er<lb/>
war &#x017F;chon todt, &#x017F;chon begraben als ich in das<lb/>
Haus trat. Ich habe nur &#x017F;ein Grab be&#x017F;uchen<lb/>
ko&#x0364;nnen. &#x2014; Bis itzt hat mich noch kein Vorfall<lb/>
in meinem Leben &#x017F;o tief ge&#x017F;chmerzt, als daß ich<lb/>
dem guten Manne nicht &#x017F;eine letzte Freude, &#x017F;eine<lb/>
letzte Hofnung habe erfu&#x0364;llen ko&#x0364;nnen; er hat<lb/>
vielleicht in &#x017F;einem Bette &#x017F;o oft nach mir ge-<lb/>
&#x017F;eufzt, &#x017F;o oft nach der Thu&#x0364;re ge&#x017F;ehn, in die ich<lb/>
hereintreten &#x017F;ollte, und immer i&#x017F;t &#x017F;ein Erwarten<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t gewe&#x017F;en. &#x2014; Karl, wir fu&#x0364;hlen es nie &#x017F;o<lb/>
lebhaft, wie viel uns ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t, als von<lb/>
dem Augenblicke &#x017F;eines Todes an. Wenn wir<lb/>
auch ein We&#x017F;en nicht ganz mit un&#x017F;rer innig&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[193]/0203] 1. Mortimer an Karl Wilmont. London. Ich habe Dich nicht in London getroffen, ich ſchließe daraus, daß Du noch in Bonſtreet biſt. Ich bin ſo ſchnell hiehergereiſt, als es nur moͤglich war, aber dennoch vergebens, — er war ſchon todt, ſchon begraben als ich in das Haus trat. Ich habe nur ſein Grab beſuchen koͤnnen. — Bis itzt hat mich noch kein Vorfall in meinem Leben ſo tief geſchmerzt, als daß ich dem guten Manne nicht ſeine letzte Freude, ſeine letzte Hofnung habe erfuͤllen koͤnnen; er hat vielleicht in ſeinem Bette ſo oft nach mir ge- ſeufzt, ſo oft nach der Thuͤre geſehn, in die ich hereintreten ſollte, und immer iſt ſein Erwarten umſonſt geweſen. — Karl, wir fuͤhlen es nie ſo lebhaft, wie viel uns ein Menſch iſt, als von dem Augenblicke ſeines Todes an. Wenn wir auch ein Weſen nicht ganz mit unſrer innigſten N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/203
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. [193]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/203>, abgerufen am 14.04.2021.