Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Karl Wilmont an Eduard Burton.


Gott weiß, wie ungern ich Sie verlassen habe,
um London wiederzusehn; zwar hab' ich hier
meine Eltern, meine Schwester und meinen
Freund Mortimer gefunden, aber Ihre Gesell-
schaft und die schöne Gegend bei Bonstreet
fehlt mir doch in jeder Stunde. Aber wie we-
nig Augenblicke giebt es auch im Leben, wo
man nicht irgend etwas zu entbehren glaubt?
ich will mich also trösten, so gut ich kann.

In London steht alles noch ziemlich so, wie
ich es verließ, ob ich gleich nach meiner ziem-
lich langen Abwesenheit tausend Dinge anders
zu finden glaubte. Aber man beklatscht noch
die elenden Stücke und schläft bei den guten ein,
man glaubt noch eben so gern jede erdichtete
Neuigkeit, man leidet noch eben so viel von
der Langenweile, als ehedem.

Ich habe große Lust eine Reise nach Schott-
land zu machen; man hat mich sehr freundschaft-
lich dorthin eingeladen, und in London wird mir

3.
Karl Wilmont an Eduard Burton.


Gott weiß, wie ungern ich Sie verlaſſen habe,
um London wiederzuſehn; zwar hab’ ich hier
meine Eltern, meine Schweſter und meinen
Freund Mortimer gefunden, aber Ihre Geſell-
ſchaft und die ſchoͤne Gegend bei Bonſtreet
fehlt mir doch in jeder Stunde. Aber wie we-
nig Augenblicke giebt es auch im Leben, wo
man nicht irgend etwas zu entbehren glaubt?
ich will mich alſo troͤſten, ſo gut ich kann.

In London ſteht alles noch ziemlich ſo, wie
ich es verließ, ob ich gleich nach meiner ziem-
lich langen Abweſenheit tauſend Dinge anders
zu finden glaubte. Aber man beklatſcht noch
die elenden Stuͤcke und ſchlaͤft bei den guten ein,
man glaubt noch eben ſo gern jede erdichtete
Neuigkeit, man leidet noch eben ſo viel von
der Langenweile, als ehedem.

Ich habe große Luſt eine Reiſe nach Schott-
land zu machen; man hat mich ſehr freundſchaft-
lich dorthin eingeladen, und in London wird mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0218" n="210[208]"/>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/>
Karl Wilmont an Eduard Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>ott weiß, wie ungern ich Sie verla&#x017F;&#x017F;en habe,<lb/>
um London wiederzu&#x017F;ehn; zwar hab&#x2019; ich hier<lb/>
meine Eltern, meine Schwe&#x017F;ter und meinen<lb/>
Freund Mortimer gefunden, aber Ihre Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft und die &#x017F;cho&#x0364;ne Gegend bei Bon&#x017F;treet<lb/>
fehlt mir doch in jeder Stunde. Aber wie we-<lb/>
nig Augenblicke giebt es auch im Leben, wo<lb/>
man nicht irgend etwas zu entbehren glaubt?<lb/>
ich will mich al&#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;ten, &#x017F;o gut ich kann.</p><lb/>
          <p>In London &#x017F;teht alles noch ziemlich &#x017F;o, wie<lb/>
ich es verließ, ob ich gleich nach meiner ziem-<lb/>
lich langen Abwe&#x017F;enheit tau&#x017F;end Dinge anders<lb/>
zu finden glaubte. Aber man beklat&#x017F;cht noch<lb/>
die elenden Stu&#x0364;cke und &#x017F;chla&#x0364;ft bei den guten ein,<lb/>
man glaubt noch eben &#x017F;o gern jede erdichtete<lb/>
Neuigkeit, man leidet noch eben &#x017F;o viel von<lb/>
der Langenweile, als ehedem.</p><lb/>
          <p>Ich habe große Lu&#x017F;t eine Rei&#x017F;e nach Schott-<lb/>
land zu machen; man hat mich &#x017F;ehr freund&#x017F;chaft-<lb/>
lich dorthin eingeladen, und in London wird mir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210[208]/0218] 3. Karl Wilmont an Eduard Burton. London. Gott weiß, wie ungern ich Sie verlaſſen habe, um London wiederzuſehn; zwar hab’ ich hier meine Eltern, meine Schweſter und meinen Freund Mortimer gefunden, aber Ihre Geſell- ſchaft und die ſchoͤne Gegend bei Bonſtreet fehlt mir doch in jeder Stunde. Aber wie we- nig Augenblicke giebt es auch im Leben, wo man nicht irgend etwas zu entbehren glaubt? ich will mich alſo troͤſten, ſo gut ich kann. In London ſteht alles noch ziemlich ſo, wie ich es verließ, ob ich gleich nach meiner ziem- lich langen Abweſenheit tauſend Dinge anders zu finden glaubte. Aber man beklatſcht noch die elenden Stuͤcke und ſchlaͤft bei den guten ein, man glaubt noch eben ſo gern jede erdichtete Neuigkeit, man leidet noch eben ſo viel von der Langenweile, als ehedem. Ich habe große Luſt eine Reiſe nach Schott- land zu machen; man hat mich ſehr freundſchaft- lich dorthin eingeladen, und in London wird mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/218
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 210[208]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/218>, abgerufen am 10.04.2021.