Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
Burton an den Advokaten Jackson.


Ihre Antwort hat mir viele Freude gemacht,
denn ich sehe daraus, daß ich nun vielleicht et-
was ruhiger seyn kann. Ich wünschte nur,
daß Sie zu meiner Freundschaft ein eben so
großes Vertrauen hätten, als ich zu Ihren
Talenten habe, dann könnte ich noch um vieles
unbesorgter seyn; dann könnte ich glauben, daß
die Absicht meiner Feinde gewiß nicht gelingen
werde. Ich kann und darf Sie itzt auf keine
Weise überreden, Lovell zu verlassen und auf
meine Seite überzutreten; aber da Sie von
der Unrechtmäßigkeit der Sache, für die Sie
streiten, überzeugt zu seyn scheinen, und da ich
sehe, daß ich mit einem braven und verständi-
gen Manne spreche, so hätte ich Ihnen vielleicht
einen andern Vorschlag zu thun. -- Wenn es
unsre Pflicht ist, nach unsrer Ueberzeugung zu
handeln, und das Gute zu befördern, so viel
wir können: warum wollen wir uns denn ängst-
lich an die äußere Form der Sache halten und

6.
Burton an den Advokaten Jackſon.


Ihre Antwort hat mir viele Freude gemacht,
denn ich ſehe daraus, daß ich nun vielleicht et-
was ruhiger ſeyn kann. Ich wuͤnſchte nur,
daß Sie zu meiner Freundſchaft ein eben ſo
großes Vertrauen haͤtten, als ich zu Ihren
Talenten habe, dann koͤnnte ich noch um vieles
unbeſorgter ſeyn; dann koͤnnte ich glauben, daß
die Abſicht meiner Feinde gewiß nicht gelingen
werde. Ich kann und darf Sie itzt auf keine
Weiſe uͤberreden, Lovell zu verlaſſen und auf
meine Seite uͤberzutreten; aber da Sie von
der Unrechtmaͤßigkeit der Sache, fuͤr die Sie
ſtreiten, uͤberzeugt zu ſeyn ſcheinen, und da ich
ſehe, daß ich mit einem braven und verſtaͤndi-
gen Manne ſpreche, ſo haͤtte ich Ihnen vielleicht
einen andern Vorſchlag zu thun. — Wenn es
unſre Pflicht iſt, nach unſrer Ueberzeugung zu
handeln, und das Gute zu befoͤrdern, ſo viel
wir koͤnnen: warum wollen wir uns denn aͤngſt-
lich an die aͤußere Form der Sache halten und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="217[215]"/>
        <div n="2">
          <head>6.<lb/>
Burton an den Advokaten Jack&#x017F;on.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Bon&#x017F;treet.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hre Antwort hat mir viele Freude gemacht,<lb/>
denn ich &#x017F;ehe daraus, daß ich nun vielleicht et-<lb/>
was ruhiger &#x017F;eyn kann. Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte nur,<lb/>
daß Sie zu meiner Freund&#x017F;chaft ein eben &#x017F;o<lb/>
großes Vertrauen ha&#x0364;tten, als ich zu Ihren<lb/>
Talenten habe, dann ko&#x0364;nnte ich noch um vieles<lb/>
unbe&#x017F;orgter &#x017F;eyn; dann ko&#x0364;nnte ich glauben, daß<lb/>
die Ab&#x017F;icht meiner Feinde gewiß nicht gelingen<lb/>
werde. Ich kann und darf Sie itzt auf keine<lb/>
Wei&#x017F;e u&#x0364;berreden, Lovell zu verla&#x017F;&#x017F;en und auf<lb/>
meine Seite u&#x0364;berzutreten; aber da Sie von<lb/>
der Unrechtma&#x0364;ßigkeit der Sache, fu&#x0364;r die Sie<lb/>
&#x017F;treiten, u&#x0364;berzeugt zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen, und da ich<lb/>
&#x017F;ehe, daß ich mit einem braven und ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Manne &#x017F;preche, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich Ihnen vielleicht<lb/>
einen andern Vor&#x017F;chlag zu thun. &#x2014; Wenn es<lb/>
un&#x017F;re Pflicht i&#x017F;t, nach un&#x017F;rer Ueberzeugung zu<lb/>
handeln, und das Gute zu befo&#x0364;rdern, &#x017F;o viel<lb/>
wir ko&#x0364;nnen: warum wollen wir uns denn a&#x0364;ng&#x017F;t-<lb/>
lich an die a&#x0364;ußere Form der Sache halten und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217[215]/0225] 6. Burton an den Advokaten Jackſon. Bonſtreet. Ihre Antwort hat mir viele Freude gemacht, denn ich ſehe daraus, daß ich nun vielleicht et- was ruhiger ſeyn kann. Ich wuͤnſchte nur, daß Sie zu meiner Freundſchaft ein eben ſo großes Vertrauen haͤtten, als ich zu Ihren Talenten habe, dann koͤnnte ich noch um vieles unbeſorgter ſeyn; dann koͤnnte ich glauben, daß die Abſicht meiner Feinde gewiß nicht gelingen werde. Ich kann und darf Sie itzt auf keine Weiſe uͤberreden, Lovell zu verlaſſen und auf meine Seite uͤberzutreten; aber da Sie von der Unrechtmaͤßigkeit der Sache, fuͤr die Sie ſtreiten, uͤberzeugt zu ſeyn ſcheinen, und da ich ſehe, daß ich mit einem braven und verſtaͤndi- gen Manne ſpreche, ſo haͤtte ich Ihnen vielleicht einen andern Vorſchlag zu thun. — Wenn es unſre Pflicht iſt, nach unſrer Ueberzeugung zu handeln, und das Gute zu befoͤrdern, ſo viel wir koͤnnen: warum wollen wir uns denn aͤngſt- lich an die aͤußere Form der Sache halten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/225
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 217[215]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/225>, abgerufen am 10.04.2021.