Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Walter Lovell an seinen Sohn William.


Meine Zeit wird itzt durch mancherlei Ge-
schäfte, besonders durch den unangenehmen Pro-
zeß mit Burton beschränkt, ich kann Dir da-
her nicht so oft schreiben, als ich wünsche. --
Deine Briefe sind ein Beweis, daß Du froh
und glücklich lebst, ich bin also Deinetwegen
nur wenig besorgt, vorzüglich, da ich weiß, wel-
chen Gefährten Du an Rosa hast. Morti-
mer
besucht mich oft und wir sprechen jedes-
mahl von Dir; ich hoffe schon mit Sehnsucht
auf Deine Rückkehr. -- Die Gluth Deiner ju-
gendlichen Phantasie kühlt sich itzt vielleicht
etwas ab, Deine Sucht zu übertreiben verliehrt
sich vielleicht, es ist mir wahrscheinlich, daß sich
Deine Menschenkenntniß erweitert und Du itzt
über Charaktere, die Dir aufstoßen, ein richtige-
res Urtheil fällst; aber ich will darum doch, soviel
es meine Zeit erlaubt, ein Versprechen erfüllen,
das ich Dir in einem neulichen Briefe that,
Dir nehmlich kurz einige Scenen meines Lebens

10.
Walter Lovell an ſeinen Sohn William.


Meine Zeit wird itzt durch mancherlei Ge-
ſchaͤfte, beſonders durch den unangenehmen Pro-
zeß mit Burton beſchraͤnkt, ich kann Dir da-
her nicht ſo oft ſchreiben, als ich wuͤnſche. —
Deine Briefe ſind ein Beweis, daß Du froh
und gluͤcklich lebſt, ich bin alſo Deinetwegen
nur wenig beſorgt, vorzuͤglich, da ich weiß, wel-
chen Gefaͤhrten Du an Roſa haſt. Morti-
mer
beſucht mich oft und wir ſprechen jedes-
mahl von Dir; ich hoffe ſchon mit Sehnſucht
auf Deine Ruͤckkehr. — Die Gluth Deiner ju-
gendlichen Phantaſie kuͤhlt ſich itzt vielleicht
etwas ab, Deine Sucht zu uͤbertreiben verliehrt
ſich vielleicht, es iſt mir wahrſcheinlich, daß ſich
Deine Menſchenkenntniß erweitert und Du itzt
uͤber Charaktere, die Dir aufſtoßen, ein richtige-
res Urtheil faͤllſt; aber ich will darum doch, ſoviel
es meine Zeit erlaubt, ein Verſprechen erfuͤllen,
das ich Dir in einem neulichen Briefe that,
Dir nehmlich kurz einige Scenen meines Lebens

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0253" n="245[243]"/>
        <div n="2">
          <head>10.<lb/>
Walter Lovell an &#x017F;einen Sohn William.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Zeit wird itzt durch mancherlei Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte, be&#x017F;onders durch den unangenehmen Pro-<lb/>
zeß mit <hi rendition="#g">Burton</hi> be&#x017F;chra&#x0364;nkt, ich kann Dir da-<lb/>
her nicht &#x017F;o oft &#x017F;chreiben, als ich wu&#x0364;n&#x017F;che. &#x2014;<lb/>
Deine Briefe &#x017F;ind ein Beweis, daß Du froh<lb/>
und glu&#x0364;cklich leb&#x017F;t, ich bin al&#x017F;o Deinetwegen<lb/>
nur wenig be&#x017F;orgt, vorzu&#x0364;glich, da ich weiß, wel-<lb/>
chen Gefa&#x0364;hrten Du an <hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi> ha&#x017F;t. <hi rendition="#g">Morti-<lb/>
mer</hi> be&#x017F;ucht mich oft und wir &#x017F;prechen jedes-<lb/>
mahl von Dir; ich hoffe &#x017F;chon mit Sehn&#x017F;ucht<lb/>
auf Deine Ru&#x0364;ckkehr. &#x2014; Die Gluth Deiner ju-<lb/>
gendlichen Phanta&#x017F;ie ku&#x0364;hlt &#x017F;ich itzt vielleicht<lb/>
etwas ab, Deine Sucht zu u&#x0364;bertreiben verliehrt<lb/>
&#x017F;ich vielleicht, es i&#x017F;t mir wahr&#x017F;cheinlich, daß &#x017F;ich<lb/>
Deine Men&#x017F;chenkenntniß erweitert und Du itzt<lb/>
u&#x0364;ber Charaktere, die Dir auf&#x017F;toßen, ein richtige-<lb/>
res Urtheil fa&#x0364;ll&#x017F;t; aber ich will darum doch, &#x017F;oviel<lb/>
es meine Zeit erlaubt, ein Ver&#x017F;prechen erfu&#x0364;llen,<lb/>
das ich Dir in einem neulichen Briefe that,<lb/>
Dir nehmlich kurz einige Scenen meines Lebens<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245[243]/0253] 10. Walter Lovell an ſeinen Sohn William. London. Meine Zeit wird itzt durch mancherlei Ge- ſchaͤfte, beſonders durch den unangenehmen Pro- zeß mit Burton beſchraͤnkt, ich kann Dir da- her nicht ſo oft ſchreiben, als ich wuͤnſche. — Deine Briefe ſind ein Beweis, daß Du froh und gluͤcklich lebſt, ich bin alſo Deinetwegen nur wenig beſorgt, vorzuͤglich, da ich weiß, wel- chen Gefaͤhrten Du an Roſa haſt. Morti- mer beſucht mich oft und wir ſprechen jedes- mahl von Dir; ich hoffe ſchon mit Sehnſucht auf Deine Ruͤckkehr. — Die Gluth Deiner ju- gendlichen Phantaſie kuͤhlt ſich itzt vielleicht etwas ab, Deine Sucht zu uͤbertreiben verliehrt ſich vielleicht, es iſt mir wahrſcheinlich, daß ſich Deine Menſchenkenntniß erweitert und Du itzt uͤber Charaktere, die Dir aufſtoßen, ein richtige- res Urtheil faͤllſt; aber ich will darum doch, ſoviel es meine Zeit erlaubt, ein Verſprechen erfuͤllen, das ich Dir in einem neulichen Briefe that, Dir nehmlich kurz einige Scenen meines Lebens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/253
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 245[243]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/253>, abgerufen am 11.04.2021.