Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich schreibe Dir, Eduard, aus einem Wirths-
hause hinter York, es ist Nacht und Karl
schläft im Nebenzimmer, -- alles umher ist feier-
lich und still, die Klocke eines entfernten Dorfes
tönt manchmal wie Grabgeläute zu mir her-
über. --

Einsam sitz' ich hier, wie ein Elender, der
aus einem goldenen Traume in seiner engen
Hütte erwacht. -- Die schmelzenden Accorde
der Symphonie sind geschlossen, das Theater ist
zugefallen, ein Licht nach dem andern verlöscht. --
In diesem Gefühle schreib' ich Dir, Freund,
Bruder, meine Seele sucht Theilnahme und fin-
det sie bei Dir am reinsten und wärmsten.

Ich bin nie so aufmerksam als in diesen Au-
genblicken darauf gewesen, wie von einem kleinen
Zufalle, von einer unbedeutenden Kleinigkeit oft
die Wendung unsers Charakters abhängt. Ein
unmerklicher Schlag richtet und formt unsern
Geist oft anders; wer kennt die Regeln, nach

2.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich ſchreibe Dir, Eduard, aus einem Wirths-
hauſe hinter York, es iſt Nacht und Karl
ſchlaͤft im Nebenzimmer, — alles umher iſt feier-
lich und ſtill, die Klocke eines entfernten Dorfes
toͤnt manchmal wie Grabgelaͤute zu mir her-
uͤber. —

Einſam ſitz’ ich hier, wie ein Elender, der
aus einem goldenen Traume in ſeiner engen
Huͤtte erwacht. — Die ſchmelzenden Accorde
der Symphonie ſind geſchloſſen, das Theater iſt
zugefallen, ein Licht nach dem andern verloͤſcht. —
In dieſem Gefuͤhle ſchreib’ ich Dir, Freund,
Bruder, meine Seele ſucht Theilnahme und fin-
det ſie bei Dir am reinſten und waͤrmſten.

Ich bin nie ſo aufmerkſam als in dieſen Au-
genblicken darauf geweſen, wie von einem kleinen
Zufalle, von einer unbedeutenden Kleinigkeit oft
die Wendung unſers Charakters abhaͤngt. Ein
unmerklicher Schlag richtet und formt unſern
Geiſt oft anders; wer kennt die Regeln, nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="18[16]"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/>
William Lovell an Eduard Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">am 18ten May &#x2014;</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch &#x017F;chreibe Dir, Eduard, aus einem Wirths-<lb/>
hau&#x017F;e hinter <hi rendition="#g">York</hi>, es i&#x017F;t Nacht und Karl<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ft im Nebenzimmer, &#x2014; alles umher i&#x017F;t feier-<lb/>
lich und &#x017F;till, die Klocke eines entfernten Dorfes<lb/>
to&#x0364;nt manchmal wie Grabgela&#x0364;ute zu mir her-<lb/>
u&#x0364;ber. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ein&#x017F;am &#x017F;itz&#x2019; ich hier, wie ein Elender, der<lb/>
aus einem goldenen Traume in &#x017F;einer engen<lb/>
Hu&#x0364;tte erwacht. &#x2014; Die &#x017F;chmelzenden Accorde<lb/>
der Symphonie &#x017F;ind ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, das Theater i&#x017F;t<lb/>
zugefallen, ein Licht nach dem andern verlo&#x0364;&#x017F;cht. &#x2014;<lb/>
In die&#x017F;em Gefu&#x0364;hle &#x017F;chreib&#x2019; ich Dir, Freund,<lb/>
Bruder, meine Seele &#x017F;ucht Theilnahme und fin-<lb/>
det &#x017F;ie bei Dir am rein&#x017F;ten und wa&#x0364;rm&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>Ich bin nie &#x017F;o aufmerk&#x017F;am als in die&#x017F;en Au-<lb/>
genblicken darauf gewe&#x017F;en, wie von einem kleinen<lb/>
Zufalle, von einer unbedeutenden Kleinigkeit oft<lb/>
die Wendung un&#x017F;ers Charakters abha&#x0364;ngt. Ein<lb/>
unmerklicher Schlag richtet und formt un&#x017F;ern<lb/>
Gei&#x017F;t oft anders; wer kennt die Regeln, nach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18[16]/0026] 2. William Lovell an Eduard Burton. am 18ten May — Ich ſchreibe Dir, Eduard, aus einem Wirths- hauſe hinter York, es iſt Nacht und Karl ſchlaͤft im Nebenzimmer, — alles umher iſt feier- lich und ſtill, die Klocke eines entfernten Dorfes toͤnt manchmal wie Grabgelaͤute zu mir her- uͤber. — Einſam ſitz’ ich hier, wie ein Elender, der aus einem goldenen Traume in ſeiner engen Huͤtte erwacht. — Die ſchmelzenden Accorde der Symphonie ſind geſchloſſen, das Theater iſt zugefallen, ein Licht nach dem andern verloͤſcht. — In dieſem Gefuͤhle ſchreib’ ich Dir, Freund, Bruder, meine Seele ſucht Theilnahme und fin- det ſie bei Dir am reinſten und waͤrmſten. Ich bin nie ſo aufmerkſam als in dieſen Au- genblicken darauf geweſen, wie von einem kleinen Zufalle, von einer unbedeutenden Kleinigkeit oft die Wendung unſers Charakters abhaͤngt. Ein unmerklicher Schlag richtet und formt unſern Geiſt oft anders; wer kennt die Regeln, nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/26
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 18[16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/26>, abgerufen am 20.04.2021.