Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
12.
Karl Wilmont an Mortimer.


Ich bin nun ganz Schottland durchstrichen und
ich glaube ich könnte eben so gut noch nach Irr-
land und Abyssinien reisen, ohne gescheidter zu-
rückzukommen. Ich habe den Ort gesehn, wo
Fingal mit seinen Helden gestanden hat; es thut
mir sehr leid um die guten alten Männer, aber
ich habe dabei wahrhaftig mehr an Emilien,
als an sie gedacht. -- Und wobei hätte ich denn
wohl nicht an sie gedacht? War mir's doch
gar, als wenn mir die rauhen Raben immer
den Nahmen Emilie ausriefen, tausendmahl
habe ich fremde Mädchen so höflich und rührend
gegrüßt, daß sie roth darüber wurden, weil ich
sie für Emilien ansahe. Nun, ich will auch
nicht aus der Art schlagen, denn seit die Welt
steht, ist es unter den Liebhabern eine herge-
brachte Sitte, daß sie entweder gar nichts, oder
zu viel sehen. -- Alle meine Onkeln, Vettern,
Basen, Muhmen, Tanten und Geschwisterkinder
haben mich gar nicht wiedergekannt, sie hätten

12.
Karl Wilmont an Mortimer.


Ich bin nun ganz Schottland durchſtrichen und
ich glaube ich koͤnnte eben ſo gut noch nach Irr-
land und Abyſſinien reiſen, ohne geſcheidter zu-
ruͤckzukommen. Ich habe den Ort geſehn, wo
Fingal mit ſeinen Helden geſtanden hat; es thut
mir ſehr leid um die guten alten Maͤnner, aber
ich habe dabei wahrhaftig mehr an Emilien,
als an ſie gedacht. — Und wobei haͤtte ich denn
wohl nicht an ſie gedacht? War mir’s doch
gar, als wenn mir die rauhen Raben immer
den Nahmen Emilie ausriefen, tauſendmahl
habe ich fremde Maͤdchen ſo hoͤflich und ruͤhrend
gegruͤßt, daß ſie roth daruͤber wurden, weil ich
ſie fuͤr Emilien anſahe. Nun, ich will auch
nicht aus der Art ſchlagen, denn ſeit die Welt
ſteht, iſt es unter den Liebhabern eine herge-
brachte Sitte, daß ſie entweder gar nichts, oder
zu viel ſehen. — Alle meine Onkeln, Vettern,
Baſen, Muhmen, Tanten und Geſchwiſterkinder
haben mich gar nicht wiedergekannt, ſie haͤtten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0288" n="280[278]"/>
        <div n="2">
          <head>12.<lb/>
Karl Wilmont an Mortimer.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Glasgow.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bin nun ganz Schottland durch&#x017F;trichen und<lb/>
ich glaube ich ko&#x0364;nnte eben &#x017F;o gut noch nach Irr-<lb/>
land und Aby&#x017F;&#x017F;inien rei&#x017F;en, ohne ge&#x017F;cheidter zu-<lb/>
ru&#x0364;ckzukommen. Ich habe den Ort ge&#x017F;ehn, wo<lb/>
Fingal mit &#x017F;einen Helden ge&#x017F;tanden hat; es thut<lb/>
mir &#x017F;ehr leid um die guten alten Ma&#x0364;nner, aber<lb/>
ich habe dabei wahrhaftig mehr an Emilien,<lb/>
als an &#x017F;ie gedacht. &#x2014; Und wobei ha&#x0364;tte ich denn<lb/>
wohl <hi rendition="#g">nicht</hi> an &#x017F;ie gedacht? War mir&#x2019;s doch<lb/>
gar, als wenn mir die rauhen Raben immer<lb/>
den Nahmen Emilie ausriefen, tau&#x017F;endmahl<lb/>
habe ich fremde Ma&#x0364;dchen &#x017F;o ho&#x0364;flich und ru&#x0364;hrend<lb/>
gegru&#x0364;ßt, daß &#x017F;ie roth daru&#x0364;ber wurden, weil ich<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r Emilien an&#x017F;ahe. Nun, ich will auch<lb/>
nicht aus der Art &#x017F;chlagen, denn &#x017F;eit die Welt<lb/>
&#x017F;teht, i&#x017F;t es unter den Liebhabern eine herge-<lb/>
brachte Sitte, daß &#x017F;ie entweder gar nichts, oder<lb/>
zu viel &#x017F;ehen. &#x2014; Alle meine Onkeln, Vettern,<lb/>
Ba&#x017F;en, Muhmen, Tanten und Ge&#x017F;chwi&#x017F;terkinder<lb/>
haben mich gar nicht wiedergekannt, &#x017F;ie ha&#x0364;tten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280[278]/0288] 12. Karl Wilmont an Mortimer. Glasgow. Ich bin nun ganz Schottland durchſtrichen und ich glaube ich koͤnnte eben ſo gut noch nach Irr- land und Abyſſinien reiſen, ohne geſcheidter zu- ruͤckzukommen. Ich habe den Ort geſehn, wo Fingal mit ſeinen Helden geſtanden hat; es thut mir ſehr leid um die guten alten Maͤnner, aber ich habe dabei wahrhaftig mehr an Emilien, als an ſie gedacht. — Und wobei haͤtte ich denn wohl nicht an ſie gedacht? War mir’s doch gar, als wenn mir die rauhen Raben immer den Nahmen Emilie ausriefen, tauſendmahl habe ich fremde Maͤdchen ſo hoͤflich und ruͤhrend gegruͤßt, daß ſie roth daruͤber wurden, weil ich ſie fuͤr Emilien anſahe. Nun, ich will auch nicht aus der Art ſchlagen, denn ſeit die Welt ſteht, iſt es unter den Liebhabern eine herge- brachte Sitte, daß ſie entweder gar nichts, oder zu viel ſehen. — Alle meine Onkeln, Vettern, Baſen, Muhmen, Tanten und Geſchwiſterkinder haben mich gar nicht wiedergekannt, ſie haͤtten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/288
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 280[278]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/288>, abgerufen am 14.04.2021.