Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Der Graf Melun an Mortimer.


Sie verließen, lieber Freund, Paris, als ich
eben Anstalten zur Hochzeit mit der Comtesse
Blainville traf; da Sie sich stets für mein
Schicksal interessirt haben, so halte ich es für
meine Pflicht, Ihnen einige nähere Nachrichten
von dem Erfolge dieser Narrheit zu geben.

Sie würden izt mein Haus in Paris nicht
wiederkennen, so sehr ist alles durch einander
geworfen und verändert und modernisirt; ich
bin so eingeschränkt, daß ich weniger Freihei-
ten habe, als meine Bedienten; alle meine vor-
maligen Freunde fliehen mein Haus und eine
Schaar von Zügvögeln gewöhnt sich nach und
nach herein, die von der Freigebigkeit, oder
vielmehr von der Verschwendung meiner Gebie-
terinn leben; -- ach Mortimer, ich sehe noch
in meinem Alter einer drückenden Armuth ent-
gegen. So hart ist die Thorheit eines alten
Mannes bestraft, der nach so vielen Jahren von
Erfahrung noch die närrische Foderung machte,

14.
Der Graf Melun an Mortimer.


Sie verließen, lieber Freund, Paris, als ich
eben Anſtalten zur Hochzeit mit der Comteſſe
Blainville traf; da Sie ſich ſtets fuͤr mein
Schickſal intereſſirt haben, ſo halte ich es fuͤr
meine Pflicht, Ihnen einige naͤhere Nachrichten
von dem Erfolge dieſer Narrheit zu geben.

Sie wuͤrden izt mein Haus in Paris nicht
wiederkennen, ſo ſehr iſt alles durch einander
geworfen und veraͤndert und moderniſirt; ich
bin ſo eingeſchraͤnkt, daß ich weniger Freihei-
ten habe, als meine Bedienten; alle meine vor-
maligen Freunde fliehen mein Haus und eine
Schaar von Zuͤgvoͤgeln gewoͤhnt ſich nach und
nach herein, die von der Freigebigkeit, oder
vielmehr von der Verſchwendung meiner Gebie-
terinn leben; — ach Mortimer, ich ſehe noch
in meinem Alter einer druͤckenden Armuth ent-
gegen. So hart iſt die Thorheit eines alten
Mannes beſtraft, der nach ſo vielen Jahren von
Erfahrung noch die naͤrriſche Foderung machte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0295" n="287[285]"/>
        <div n="2">
          <head>14.<lb/>
Der Graf Melun an Mortimer.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie verließen, lieber Freund, Paris, als ich<lb/>
eben An&#x017F;talten zur Hochzeit mit der Comte&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Blainville traf; da Sie &#x017F;ich &#x017F;tets fu&#x0364;r mein<lb/>
Schick&#x017F;al intere&#x017F;&#x017F;irt haben, &#x017F;o halte ich es fu&#x0364;r<lb/>
meine Pflicht, Ihnen einige na&#x0364;here Nachrichten<lb/>
von dem Erfolge die&#x017F;er Narrheit zu geben.</p><lb/>
          <p>Sie wu&#x0364;rden izt mein Haus in Paris nicht<lb/>
wiederkennen, &#x017F;o &#x017F;ehr i&#x017F;t alles durch einander<lb/>
geworfen und vera&#x0364;ndert und moderni&#x017F;irt; ich<lb/>
bin &#x017F;o einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, daß ich weniger Freihei-<lb/>
ten habe, als meine Bedienten; alle meine vor-<lb/>
maligen Freunde fliehen mein Haus und eine<lb/>
Schaar von Zu&#x0364;gvo&#x0364;geln gewo&#x0364;hnt &#x017F;ich nach und<lb/>
nach herein, die von der Freigebigkeit, oder<lb/>
vielmehr von der Ver&#x017F;chwendung meiner Gebie-<lb/>
terinn leben; &#x2014; ach Mortimer, ich &#x017F;ehe noch<lb/>
in meinem Alter einer dru&#x0364;ckenden Armuth ent-<lb/>
gegen. So hart i&#x017F;t die Thorheit eines alten<lb/>
Mannes be&#x017F;traft, der nach &#x017F;o vielen Jahren von<lb/>
Erfahrung noch die na&#x0364;rri&#x017F;che Foderung machte,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287[285]/0295] 14. Der Graf Melun an Mortimer. Paris. Sie verließen, lieber Freund, Paris, als ich eben Anſtalten zur Hochzeit mit der Comteſſe Blainville traf; da Sie ſich ſtets fuͤr mein Schickſal intereſſirt haben, ſo halte ich es fuͤr meine Pflicht, Ihnen einige naͤhere Nachrichten von dem Erfolge dieſer Narrheit zu geben. Sie wuͤrden izt mein Haus in Paris nicht wiederkennen, ſo ſehr iſt alles durch einander geworfen und veraͤndert und moderniſirt; ich bin ſo eingeſchraͤnkt, daß ich weniger Freihei- ten habe, als meine Bedienten; alle meine vor- maligen Freunde fliehen mein Haus und eine Schaar von Zuͤgvoͤgeln gewoͤhnt ſich nach und nach herein, die von der Freigebigkeit, oder vielmehr von der Verſchwendung meiner Gebie- terinn leben; — ach Mortimer, ich ſehe noch in meinem Alter einer druͤckenden Armuth ent- gegen. So hart iſt die Thorheit eines alten Mannes beſtraft, der nach ſo vielen Jahren von Erfahrung noch die naͤrriſche Foderung machte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/295
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 287[285]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/295>, abgerufen am 20.04.2021.