Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
16.
Der Graf Melun an Mortimer.


Wollte der Himmel, Mortimer, es wäre so,
wie Sie vermuthen! Der Mensch mag elend
genug seyn, wenn er sich hundertfaches Unglück
fingirt und jedes kleine Leiden durch ein trübes
Vergrößerungsglas sieht: aber er kann doch
hoffen, von seiner Krankheit geheilt zu werden,
sein schwerer Traum wird ihn doch endlich ver-
lassen. Der aber, der wirklich an der Quelle
der Trübsale sitzt, ist unheilbar, er ist verloren,
wenn er nicht das Glück einer völligen Unem-
pfindlichkeit genießt; diese aber ist mir nicht zu
Theil geworden. Ich mochte Ihnen in meinem
Briefe nicht mit einer weitläuftigen Schilde-
derung meiner Leiden lästig werden, aber sie
sind wirklich so, daß sie wohl standhaftere Schul-
tern zusammendrücken könnten. Schon nach ei-
nigen Wochen meiner Heirath resignirte ich auf
eine völlig glückliche Ehe, so gut sich auch die
Comtesse noch anfangs verstellte; aber ich dachte
nicht, so vielen Kränkungen und Widerwärtig-

T 2
16.
Der Graf Melun an Mortimer.


Wollte der Himmel, Mortimer, es waͤre ſo,
wie Sie vermuthen! Der Menſch mag elend
genug ſeyn, wenn er ſich hundertfaches Ungluͤck
fingirt und jedes kleine Leiden durch ein truͤbes
Vergroͤßerungsglas ſieht: aber er kann doch
hoffen, von ſeiner Krankheit geheilt zu werden,
ſein ſchwerer Traum wird ihn doch endlich ver-
laſſen. Der aber, der wirklich an der Quelle
der Truͤbſale ſitzt, iſt unheilbar, er iſt verloren,
wenn er nicht das Gluͤck einer voͤlligen Unem-
pfindlichkeit genießt; dieſe aber iſt mir nicht zu
Theil geworden. Ich mochte Ihnen in meinem
Briefe nicht mit einer weitlaͤuftigen Schilde-
derung meiner Leiden laͤſtig werden, aber ſie
ſind wirklich ſo, daß ſie wohl ſtandhaftere Schul-
tern zuſammendruͤcken koͤnnten. Schon nach ei-
nigen Wochen meiner Heirath reſignirte ich auf
eine voͤllig gluͤckliche Ehe, ſo gut ſich auch die
Comteſſe noch anfangs verſtellte; aber ich dachte
nicht, ſo vielen Kraͤnkungen und Widerwaͤrtig-

T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="291[289]"/>
        <div n="2">
          <head>16.<lb/>
Der Graf Melun an Mortimer.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ollte der Himmel, Mortimer, es wa&#x0364;re &#x017F;o,<lb/>
wie Sie vermuthen! Der Men&#x017F;ch mag elend<lb/>
genug &#x017F;eyn, wenn er &#x017F;ich hundertfaches Unglu&#x0364;ck<lb/>
fingirt und jedes kleine Leiden durch ein tru&#x0364;bes<lb/>
Vergro&#x0364;ßerungsglas &#x017F;ieht: aber er kann doch<lb/>
hoffen, von &#x017F;einer Krankheit geheilt zu werden,<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;chwerer Traum wird ihn doch endlich ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Der aber, der wirklich an der Quelle<lb/>
der Tru&#x0364;b&#x017F;ale &#x017F;itzt, i&#x017F;t unheilbar, er i&#x017F;t verloren,<lb/>
wenn er nicht das Glu&#x0364;ck einer vo&#x0364;lligen Unem-<lb/>
pfindlichkeit genießt; die&#x017F;e aber i&#x017F;t mir nicht zu<lb/>
Theil geworden. Ich mochte Ihnen in meinem<lb/>
Briefe nicht mit einer weitla&#x0364;uftigen Schilde-<lb/>
derung meiner Leiden la&#x0364;&#x017F;tig werden, aber &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind wirklich &#x017F;o, daß &#x017F;ie wohl &#x017F;tandhaftere Schul-<lb/>
tern zu&#x017F;ammendru&#x0364;cken ko&#x0364;nnten. Schon nach ei-<lb/>
nigen Wochen meiner Heirath re&#x017F;ignirte ich auf<lb/>
eine vo&#x0364;llig glu&#x0364;ckliche Ehe, &#x017F;o gut &#x017F;ich auch die<lb/>
Comte&#x017F;&#x017F;e noch anfangs ver&#x017F;tellte; aber ich dachte<lb/>
nicht, &#x017F;o vielen Kra&#x0364;nkungen und Widerwa&#x0364;rtig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291[289]/0299] 16. Der Graf Melun an Mortimer. Paris. Wollte der Himmel, Mortimer, es waͤre ſo, wie Sie vermuthen! Der Menſch mag elend genug ſeyn, wenn er ſich hundertfaches Ungluͤck fingirt und jedes kleine Leiden durch ein truͤbes Vergroͤßerungsglas ſieht: aber er kann doch hoffen, von ſeiner Krankheit geheilt zu werden, ſein ſchwerer Traum wird ihn doch endlich ver- laſſen. Der aber, der wirklich an der Quelle der Truͤbſale ſitzt, iſt unheilbar, er iſt verloren, wenn er nicht das Gluͤck einer voͤlligen Unem- pfindlichkeit genießt; dieſe aber iſt mir nicht zu Theil geworden. Ich mochte Ihnen in meinem Briefe nicht mit einer weitlaͤuftigen Schilde- derung meiner Leiden laͤſtig werden, aber ſie ſind wirklich ſo, daß ſie wohl ſtandhaftere Schul- tern zuſammendruͤcken koͤnnten. Schon nach ei- nigen Wochen meiner Heirath reſignirte ich auf eine voͤllig gluͤckliche Ehe, ſo gut ſich auch die Comteſſe noch anfangs verſtellte; aber ich dachte nicht, ſo vielen Kraͤnkungen und Widerwaͤrtig- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/299
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 291[289]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/299>, abgerufen am 11.04.2021.